Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Richtungswechsel“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesundheit“ lesen

Bild vom Kommentator
Bertl hier meine Zustimmung Anschi! Beste Wünsche sowie Grüße von Franz

Anschi Wiegand (15.11.2021):
Dank dir lieber Franz für die Zustimmung und den Kommentar! L.G. Anschi

Bild vom Kommentator
Sein Handeln und Leben überdenken, lässt Türen und Änderungen offen. Ob der eine oder vielleicht ein anderer Weg besser ist, zeigt sich erst wenn man Wege gegangen ist.

LG und einen schönen Tag
Thomas


Anschi Wiegand (15.11.2021):
So ist es! Danke dir für den zustimmenden Kommentar! L.G. Anschi

ibaum

14.11.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, mit der Problematik, die du in deinem beeindruckenden Gedicht eindringlich beschrieben hast, stehst du nicht allein da. Es hat bei mir eine Ich-Betroffenheit ausgelöst, die mich zu diesem
Kommentargedicht inspirierte. Wichtig: der gute Ausgang, zu dem man höchstpersönlich beitragen kann, sofern man sich innerlich sammelt, um dann aus der Ruhe heraus eigene Kräfte bzgl. der Problembehebung zu mobilisieren.

Wieder zu Verstand kommen

Manchmal bin ich im Kopf nicht klar,
verhalte mich höchst sonderbar
zu viel spukt im Gehirn herum,
krieg es nicht sortiert, bin wie dumm.

Mein Verstand versinkt im Nebel
wie beim hohen Alkoholpegel,
der Durchblick geht mir verloren,
Gedanken sind unausgegoren.

Ich weiß nicht, was ich wirklich will
beklage des Lebens Unbill,
außer mir sind die Menschen schlecht,
gar nichts machen sie mir dann recht.

Völlig aus der Spur geraten
muss ich mich sammeln und warten
bis ich wieder geerdet bin,
dann bin ich in der Spur bald drin.

Jetzt weiß ich, wo mir der Kopf steht
und wo es im Leben langgeht,
ich peile Ziele richtig an,
steure drauf zu, zeig, was ich kann.

Liebe Grüße
Ingrid



Anschi Wiegand (15.11.2021):
Liebe Ingrid, hab Dank für dein tolles Kommentargedicht! Es drückt in anderen Worten ähnliche Gefühle aus, wie mein Text! Und ich stimme dir zu, dass es manchmal braucht, bis wir uns wieder geerdet und sortiert haben. Aber gelingt es uns, können wir auch Entscheidungen treffen, die für uns neue Möglichkeiten zur Veränderung und bestenfalls Verbesserung eines Zustandes führen. Oft weiß man instinktiv, was für einen gut wäre, wenn man in sich rein hört... aber man vertraut diesen Instinkten oftmals nicht... Nachdenkliche Grüße! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, immer neugierig sein und ein Richtingswechsel
kann von großem Nutzen sein.

Lieben Sonntagsgruß schickt, Hildegard

Anschi Wiegand (15.11.2021):
So ist es, liebe Hildegard! Wenn man sich immer mal sortiert, sieht man oft auch Möglichkeiten, die einem vorher verborgen waren... Danke und liebe Grüße! Anschi

Bild vom Kommentator
...Anschi, manchmal kann ein Richtungswechsel, wie du sagst, nicht schaden.
LG Bertl.

Anschi Wiegand (15.11.2021):
So ist es, lieber Bertl! Manchmal muss man auch "nur" den Mut haben, auf seine innere Stimme zu hören inmitten all des Stimmengewirrs um sich herum... :-) Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Wäre ich dein Psychodoktor, so würde ich dich nach zehn Minuten entlassen und mich entlasten.
Der Befund ? Nichts, aber auch gar nichts ! Du erfreust dich bester Gesundheit !
Herzliche Grüße ins Wochenende !
Olaf

Anschi Wiegand (13.11.2021):
Lieber Olaf, zum Glück bist du kein Psychodoktor...*lach* Tatsächlich habe ich vor vielen Jahren eine längere Therapie gemacht bei einer Psychologin... da lernte ich, mich besser zu beobachten und meine Bedürfnisse zu erspüren... und ggf. auch dafür zu kämpfen. Trotzdem fällt man auch immer wieder in alte Verhaltensmuster... lebt so, dass man spürt "einiges tut mir nicht gut"... und dazu kommen körperliche Einschränkungen, die mit dem Alter so kommen. Da lieg ich dann manchmal nachts wach und grüble über Probleme, für die es keine Lösung zu geben scheint. Gelingt es mir dann aber, eine Entscheidung für mich zu treffen und auch umzusetzen, dann geht es mir schon besser allein dadurch, dass ich eine Entscheidung getroffen habe... :-D Bezüglich des Stichworts "Befund" hatte ich leider vorgestern wieder ein Erlebnis wie schon so oft. Mein Hausarzt gebrauchte fast die gleichen Worte, wie du in deiner Schnelldiagnose... nur ist er leider der Arzt, von dem ich mehr "Nachfrage" erhoffte. Doch da die Ärzte ja nix dran verdienen, wenn sie einem schlechten Befinden auf die Spur kommen sollen, wollen sie das meist auch nichts - und dann kommt nach einem scheinbar unauffälligen Blutbild leider nur so ein Spruch, dass aus medizinischer Sicht keine Ursache ersichtlich sei für die Schlappheit usw.... Und da ist es dann gut, wenn man sich als Patient schon vorab mit Alternativen befasst hat, die man ggf. auch ohne Mitwirkung des Arztes ausprobieren kann... evt. unter Mithilfe einer Heilpraktikerin oder anderer Helfer... Auf "Alternativmedizin" reagieren ja leider die meisten Schulmediziner eh "allergisch"... Lieben Gruß zu dir und einen schönen Sonntag! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).