Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Friedhofsmauer“ von Rainer Tiemann


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rainer Tiemann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Bild vom Kommentator
Schönes ausgezeichnetes Gedicht. Ein echter Trost in der heutigen unheilschwangeren Zeit. Lieber Gruss Robert

Rainer Tiemann (20.11.2021):
Freue mich natürlich über deine Einschätzung, lieber Robert. Mir war wichtig, in schlechten Zeiten etwas Positives zu sagen. Danke und ein schönes Wochenende. Das wünscht dir RT.

ibaum

18.11.2021
Bild vom Kommentator
Hallo, Rainer, auch dieses Thema hast du meisterhaft verdichtet! Es hat mich zu folgendem Gedicht inspiriert

Erfolgreicher Ausgang einer Operation

Ihm steht eine Operation bevor,
bei der manch einer sein Leben verlor,
doch ihm bleibt leider keine andre Wahl,
nur die OP beendet seine Qual.

In seinen Alpträumen liegt er im Sarg,
der Schreck fährt ihm in die Glieder, ganz arg
er spürt, wie der Sarg ins Grab gesenkt wird,
die Totengräber sind dabei zu viert.

Zum Glück er die Therapie übersteht
und seine Todesangst im Nu vergeht,
hierfür er den Ärzten, dem Schöpfer dankt,
tagtäglich er mehr Energie auftankt.

LG Ingrid


Rainer Tiemann (18.11.2021):
Wenn ich Menschen in dieser Zeit positiv inspirieren kann, liebe Ingrid, verlieren auch Albträume ihre Schrecken. Merci mit freundlichen Grüßen. RT

Bild vom Kommentator
Die lange Angst hat so gesessen, umso schneller wird vergessen das Ende kommt herbei, lieber Rainer, die Hoffnung hat ihr Werk vollbracht, das Leben wieder angefacht. So verständlich nachvollziehbar. Dabei ist es wunderbar, auf dem gepflegten Friedhof spazieren zu gehen und auf den Bänken zu sitzen. Jetzt ist es zu kalt.

Herzliche Grüße in den Abend von Margit

Rainer Tiemann (18.11.2021):
Denke, dass gerade Frauen häufiger Friedhöfe besuchen, da die meisten Männer vor ihnen gehen, liebe Margit. Danke und herzliche Grüße von RT.

Bild vom Kommentator
Lieber Rainer, ein sehr realistisches Gedicht. Ich muss allerdings sagen, dass ich bei drei schweren Operationen niemals den Gedanken hatte ich würde nicht von der Narkose wieder aufwachen. Als unsere Kardialogin mich vor 12 Jahren zu einem Angiogram drängte da wurde festgestellt, dass ich im Herzen schnellstens drei
Bi-Pässe benötigte. Es war derart dringend, dass man mich augenblicklich nach Victoria mit dem Ambulanzflugzeug flog und nach weiteren Untersuchungen wurde ich erfolgreich operiert und neben den Bi-pässen wurde auch die Aortavalve ausgewechselt. Seit der OP ging es mir viel besser und ich hoffe, dass ich meiner kranken Frau noch lange zur Seite stehen kann.

Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

Rainer Tiemann (18.11.2021):
Vielen Dank fürs Lesen und deinen aufschlussreichen Kommentar, Karl-Heinz. Wünsche euch beiden nur das Allerbeste. Bleibt weitestgehend fit in eurem hohen Alter. Ein Herzenswunsch vom Lyrik-Freund RT.

Bild vom Kommentator
Lieber Rainer,
unabhängig von deinem Gedicht, ich gehe gerne auf Friedhöfe. Es ist nirgendwo so still, man kann sich auf sich selbst besinnen. Ich fand in Frankreich die Friedhöfe sehr interessant. Dort gibt es viele sehr alte Gräber.
Möchte natürlich selbst noch nicht da für immer sein. Unser Oliver ist ja in einem Waldfriedhof beerdigt. Wir hatten jetzt die Gelegenheit ihn wieder zu besuchen. wenn wir in Frankreich weiter gewohnt hätten, wäre es nicht möglich gewesen. Wir wollen auch mal neben unserem Schatz beerdigt werden.
Wollen hoffen, dass wir noch lange durchhalten, auch trotz Corona.
Entschuldige, aber Corona ist "Scheisse"!
Bleib gesund und herzliche Grüsse von Wally


Rainer Tiemann (18.11.2021):
Chacun á son goût,moi je pense, liebe Wally. Kann euch sehr gut verstehen! Herzlichst RT. Danke.

Bild vom Kommentator
So manchen gruselt es vor Friedhöfen, ich dagegen gehe schon mal gerne drüber. Meist stehen dort schöne alte Bäume... oder wenn ich an den wunderschönen und sehr großen Waldfriedhof in Kaiserslautern denke, dort lässt sich vieles entdecken.
Die Gedanken des Mannes in deinem Gedicht kann ich allerdings verstehen... gut, dass am Ende alles positiv verlief.

LG, Eleonore

Rainer Tiemann (18.11.2021):
Das positive Denken muss gerade in diesen Zeiten, denke ich, wieder erlernt werden. Danke, liebe Eleonore, fürs Lesen und deinen freundlichen Kommentar. LG von RT

Bild vom Kommentator
Lieber Rainer,
die Hoffnung darf man in jedem Fall nicht aufgeben und wenn
zum Schluss alles gut geht, dann ist es doch ein Segen.

Schicke dir herzliche Grüße, Hildegard

Rainer Tiemann (18.11.2021):
In der Tat, liebe Hildegard, ist das wohl so. Danke fürs Lesen und kommentieren. Herzlichst RT

Bild vom Kommentator
Für manchen Besuch bin ich gerne dort Rainer und auch oft, doch der Dauer bezogen, da habe ich noch Zeit! Grüße Dir der Franz

Rainer Tiemann (18.11.2021):
Dazu wünsche und hoffe ich, lieber Franz, nur das Allerbeste. Danke und herzliche Grüße von RT.

Bild vom Kommentator
Lieber Rainer, ich glaube, jeder, der nicht mehr ganz jung ist und an einer Friedhofsmauer entlanggeht, überkommt ein eigenartiges Gefühl. Obwohl man sich noch nicht krank fühlt, lässt einen der Gedanke nicht los, dass man eines Tages auch dort "viel Zeit" verbringen wird. Wenn, wie in Deinem Gedicht, dann auch noch eine OP o.ä. ansteht, man aber alles gut hinter sich gelassen hat, dann schöpft man wieder neue Kraft für die Zukunft, und die kühle Erde muss noch lange warten. Nicht ganz so deprimierende Gedanken schickt Dir, Helga

Rainer Tiemann (18.11.2021):
Dein Kommentar zeigt auf, wie menschlich du denkst. Dir eine gute und noch lange Zeit auf Erden, liebe Helga. Danke mit liebem Gruß. RT

Bild vom Kommentator
Hallo Rainer,

gut, wenn Hoffnung da ist und alles gut geht, dann kann man den Tag genießen mit eigenen guten Taten.
Das Gedicht gefällt mir sehr.

Herzlichst, Thomas

Rainer Tiemann (18.11.2021):
Deine Einschätzung, lieber Thomas, hat mich erfreut. RT sagt Dankeschön!

Bild vom Kommentator
...Rainer, wenn man wegen Corona die Operation nicht zu lang verschiebt,
finde ich es gut, dass es noch diese Hoffnung gibt.

LG Bertl.

Rainer Tiemann (18.11.2021):
Das ist wohl so, Bertl. Danke mit freundlichem Gruß. RT

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).