Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Schade“ von Wolfgang Scholmanns


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wolfgang Scholmanns anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Wolfgang,
deinem Gedicht kann ich nur zustimmen und auf Brauchtum
wird heute wenig gesetzt. Mir scheint, als ob jeder nach Lust
und Laune der Vorweihnachtszeit für sich bestimmt. Denn im
Handel waren ja schon Mitte August Weihnachtsartikel zu
sehen und es wurde zugegriffen.

Liebe Grüße, Hildegard

Wolfgang Scholmanns (19.11.2021):
Und dahingehend wird sich auch wohl nichts mehr ändern, liebe Hildegard. Vielen Dank und herzliche Grüße von, Wolfgang

Bild vom Kommentator
...Wolfgang, die Zeit wird immer verrückter. Dein tolles Foto entschädigt uns dafür.

LG Bertl.

Wolfgang Scholmanns (19.11.2021):
Herzlichen Dank, Bertl. LG Wolfgang

Bild vom Kommentator
Lieber Wolfgang,
es könnte so schön besinnlich sein, aber
hier zählt nur der schnelle Kaufrausch,
Hauptsache der Konsum boomt.
Da wird dann nicht an das Brauchtum
gedacht. SCHADE.
Dein Foto wieder gut getroffen.
Liebe Grüße schickt dir Gundel


Wolfgang Scholmanns (19.11.2021):
Ja, liebe Gundel. Mittlerweile wird alles übertrieben Das goldene Kalb führt irgendwann zum Untergang. Liebe Grüße und vielen Dank, Wolfgang

Bild vom Kommentator
Wundervoll lieber Wolfgang, Poesie die man sehr gerne lesen mag! Grüße Franz

Wolfgang Scholmanns (19.11.2021):
Herzlichen Dank, lieber Franz. Genesungswünsche von Wolfgang

Bild vom Kommentator
Gut geschrieben, lieber Wolfgang! Einzelne Sterne oder Lichter finde ich gar nicht so schlimm, wenn sie nicht den Anschein von Weihnachtsdeko erwecken... die echten Sterne sind ja auch ganzjährig am Himmel. Schlimmer finde ich es, dass schon Ende August die Lebkuchen und Nikoläuse in den Supermärkten stehen... aber offensichtlich werden sie gekauft, sonst würde es nicht gemacht...
Es ist tatsächlich schade, dass das "Besondere" zunichte gemacht wird, wenn diese Grenzen immer mehr verschwimmen... "Weihnachtsmärkte" bereits Mitte November müssten auch nicht sein...

Nachdenkliche Grüße! Anschi

Wolfgang Scholmanns (19.11.2021):
Es ist so wie mit vielen"Anlässen", Anschi. Das goldene Kalb wir uns in den Untergang treiben. Grüße von Wolfgang

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).