Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Eiskrustenherz“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauriges“ lesen

Bild vom Kommentator
Nachdenkliche Poesie Anschi! Grüße Franz

Anschi Wiegand (21.11.2021):
Danke fürs Lesen und dem Kommentar, lieber Franz! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
...Anschi, leider gibt es Menschen mit solchen Symptomen.
Sie gehören eigentlich in Behandlung aber sie laufen meist frei rum und stiften noch Unfrieden.

LG Bertl.

Anschi Wiegand (21.11.2021):
Leider ist das so, lieber Bertl! Dank dir für deinen Kommentar und fürs Lesen! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
Menschen soillten von den Tieren lernen. Die Charaktere der Menschen sind sehr verschieden und besonders die Gegensätze zwischen den Geschlechtern sind unüberbrückbar. Die verchieden Ansichten und Handlungen sind Grundlagen für viele Streitereien, die Hass erzeugen. Zerrüttete Ehen z.b. sind Fehlurteile bei der Partnerwahl und wenn keine echte Liebe vorhanden ist. Die Zahl der Ehescheidungen im Familien-und Bekanntenkreis sind ein gutes Beispiel dafür wie leicht Liebe in Hass umschlagen kann.
Dein Gedicht habe ich mit Interesse gelsen..
Herzlich grüßt Karl-Heinz

Anschi Wiegand (21.11.2021):
Oft frage ich mich, lieber Karl-Heinz, ob es wirklich Liebe war, wenn daraus Hass werden kann? Manche sagen aber, nur wer geliebt hätte, könne auch hassen... Fakt ist wohl, dass ein Herz mit Eiskruste zur Liebe nicht mehr fähig ist... und dass nur glücklich weiterleben kann, wer auch irgendwann vergeben kann. Andernfalls lebt man nicht mehr, sondern existiert nur noch. Ich bin auch 1x geschieden, aber ich hasse meinen Exmann nicht. Natürlich gab es eine Zeit der gegenseitigen Wut aufeinander... aber Hass war dies nie. Heute gehen wir freundlich miteinander um, wenn wir uns begegnen und sind ja auch weiterhin die Eltern unserer Kinder und die Großeltern unseres Enkels. (Schlimm, dass manche Ex- Ehepartner diesen Hass aufeinander fortführen und die Beziehungen zu den Kindern damit ebenfalls vergiften.) Einen lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Du hast treffende Worte gewählt, doch die Eiskruste
ist nicht immer hilfreich, liebe Anschi. Dem Gegenüber
warmherzig begegnen ist immer von Vorteil.Gelingt
nicht immer, aber für beide Seiten hilfreich.

Liebe Grüße, Hildegard

Anschi Wiegand (21.11.2021):
Dank dir, liebe Hildegard! Genau das wollte ich mit meinem Text ausdrücken... wenn die Kruste unser Herz erfriert und unfähig macht, zu lieben, dann sind wir innerlich tot... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Eine feste Burg ist unser Gott (Luther) Und gelernt ist gelernt. Was einmal dem persönlichen Schutz diente, überlebt sich bei anderen Lebens-Gelegenheiten ! Viele Menschen besitzen eine Lebenskruste
aus Angst. Da hilft nur Empathie ! In einer narzisstisch gestimmten Welt, isr das gleich doppelt schwer !
Herzliche Grüße
Olaf

Anschi Wiegand (21.11.2021):
Danke für den Kommentar, lieber Olaf! Es stimmt, manchmal schützt uns eine Kruste, doch oftmals hindert sie uns am Weiterleben, wenn sie zu dick geworden ist. Es ist ein schmaler Grat zwischen Schutz und innerem Tod, denke ich... Ganz lieben Gruß! Anaschi

ibaum

19.11.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, es freut mich, dass du dieses nachdenklich stimmende, aber auch inspirierende Gedicht jetzt veröffentlicht hast. Gerade in Corona-Zeiten häufen sich die Fälle von Depressionen. Die Psychohygiene ist wichtiger denn je. Dein Gedicht hat mich zu folgendem Gedicht inspiriert. Danke für diese Inspiration.

Die Vergebung

entfaltet Zauberkräfte,
sofern sie sich tief
im Herzen vollzieht.
Es fallen innere Mauern,
Herz und Seele weiten sich,
um der viel zu lange
ausgesperrten Liebe,
die ja in Hülle und Fülle
(eigentlich) vorhanden ist,
Einlass zu gewähren.
Man wird mit der Kraft
der Liebe über den
„Schatten seiner Selbst“
hinauszuwachsen.
Dank der seelischen Befreiung
erfolgt ein Prozess
der Heilung und Reifung
an Körper, Seele, Geist.

Liebe Grüße
Ingrid


Anschi Wiegand (21.11.2021):
Wunderschöne Zeilen, liebe Ingrid, denen ich gerne zustimme! Und die Vergebung bezieht sich nicht nur auf andere... manchmal muss man auch sich selbst vergeben, um wieder frei zu werden und lieben zu können! Herzlichen Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).