Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Die Ratte“ von Frank Guelden


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Frank Guelden anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo Frank. Im christlichen Sinne hat jedes Tier seinen Stellenwert, doch der Ratte bezogen finde ich keinen Grund! Obwohl ich diese ihrer Klugheit und sozialem Verhalten bezogen bewundere, da mag ich Ratten wahrlich nicht! Diese Tage hatte ich einen Bericht gelesen dass man sie zur Minensuche einsetzt und dies bestätigt ihre Klugheit – Spürsinn. Zum Abschluss hier noch einen Aphorismus. „Es gibt zwei Sorten von Ratten, die einen kommen mit, die anderen ohne Krawatten“.
© Philipp Zvetanov Grüße Dir Franz
*Vor allem sind Katzen keine großen Rattenjäger!


Frank Guelden (30.12.2021):
Lieber Franz, Sie sind die Müllabfuhr, und wenn die Menschen zu viel Dreck am Stecken haben, klappt das mit dem Abtransport nicht und es gibt ein Problem. Ja, sie sind klug und sozial. Wüßte ich bei meiner Ratte, daß sie sich nicht vermehrt, könnte sie bleiben; doch leider... Und deshalb muß ich sie fangen und weit genug entfernt aussetzen, da habe ich keine Wahl. Liebe Grüße, Frank

Bild vom Kommentator
Lieber Frank,
wir hatten in Frankreich auch Ratten, fünf Stück. Nebenan war ein Stall, der einem Mann gehörte. Er hatte in dem Stall Hühnerfutter gelagert. Das hat die Ratten angezogen. Bei uns waren sie auf einem kleinen Speicher oben am Haus.
Wir haben Fallen aufgestellt. Dann hat mein Mann nach und nach die Fallen immer ins Freie geholt. Deshalb wussten wir, dass es 5 Ratten waren .Man soll sie 30 Kilometer weit weg bringen. Hat mein Mann gemacht. Er hat sie dann aus der Falle gelassen in die Freiheit. Als eine Ratte neben mir auf der Bank in der Falle auf Abtransport wartete guckte sie mich so "lieb" an. Ich sagte zu ihr, dass sie ja auch nichts dafür kann, dass sie eine Ratte ist.
Ja die Tiere sind nicht beliebt.
herzlich Wally

Frank Guelden (30.12.2021):
Liebe Wally, alle Tiere haben eine Aufgabe bezogen auf die Natur. Ratten sind so etwas wie die Müllabfuhr im Kreislauf des Lebens. Wenn sie auftauchen, kann man sich fragen, welchen persönlichen Müll, auch im übertragenen Sinne, wir loswerden sollten. Und ja, sie können treuherzig schauen. In meinem Steingarten sind sie allerdings fehl am Platz; eine würde ja gehen, doch sie vermehren sich. Liebe Grüße, Frank

Bild vom Kommentator
Ohweh ohweh, nun hast du auch solch einen unerwünschten Gast! Sie sehen ja niedlich aus, doch können sie so viele Krankheiten übertragen und Schaden anrichten, dass ein Bleiben nicht erwünscht ist. Wir konnten unsere ja nach 2 Monaten endlich einfangen mit einer Lebendfalle, die einen Würfel Bergkäse enthielt... und haben sie dann am Rhein ins Grüne ausgesetzt... mit etwas Proviant natürlich...
hier sieht das Beet, das die unterirdische Wohnung beherbergt hat, immer noch sehr wüst aus...

Lieben Gruß! Anschi

Frank Guelden (29.12.2021):
Liebe Anschi, sieben Jahre lang hat sich keine Ratte bei mir blicken lassen und nun gibt es eine. In die Lebendfalle sind bisher nur meine Mäuse gegangen, die ich dann ganz schnell freigelassen habe. Die Ratte ist überaus vorsichtig... Liebe Grüße zurück. Frank

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).