Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Ein Fluch auf mir?“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Selbstzweifel“ lesen

Bild vom Kommentator
Bewundere vor allem Frauen, wenn sie etwas handwerklich bewegen können, liebe Anschi. Ich kann nichts o dieser Richtung. Dein Gedicht hat Format! LG von mir. RT

Anschi Wiegand (31.03.2022):
Danke für die netten Worte, lieber Rainer! Ich bin zwar kein richtiger Heimwerker, eher eine "Tüftlerin"... und wenn ich etwas hinkriegen will, dann kann ich auch ehrgeizig sein, obwohl ich sonst eher nicht so viel Geduld habe. Das Ergebnis zählt für mich... aber manch "richtige" Handwerker würden wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen...*lach* Bin gespannt, wie lange mein Werk jetzt "hält"...*grins* Fröhliche Grüße! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,

es ist heute leider so, daß Dinge nicht für die Ewigkeit hergestellt werden; es wird eine "Sollbruchstelle" schon bei der Herstellung eingeplant. Handwerker reparieren zwar "tatsächlich", aber eben da, wo ein Schaden zu beheben ist, und oft hat das Gerät gesamt dann auch schon gelitten und eine Reparaturserie beginnt. Das sollte man bedenken. Und das Selberreparieren ist eben auch so eine Sache. Dieses "Gut für die Umwelt, gut für mich, gut fürs Portemonnaie" beinhaltet oft nichts weiter, als eine geschlossene Marktlücke, denn zum Selbermachen braucht man Werkzeug...
Unsere Gesellschaft ist "durchvermarktet". - Ich besitze noch T-Shirts, die ich 2007 gekauft habe; doch muß ich Billig T-Shirts nachkaufen ,und weiß, daß diese, mit Glück, zwei Jahre halten. - Der "Fluch", der Dich verfolgt, ist wirtschaftlich geplant und verfolgt jeden. Nur trifft es Menschen mit geringerem Einkommen härter... Doch wenn man gerne bastelt... schmunzel. Ich bin kein Heimwerker, und die aktuellen Outfits in den Prospekten werden das nicht ändern; bei den gefühlt tausend Taschen wäre ich ewig am Suchen und würde mit Sicherheit mit genau so einer Tasche irgendwo an einem Nagel, Draht, oder ähnlichem, hängenbleiben. Also: "Kopf hoch!" - Und wer braucht denn schon Folienschweißgeräte??? Unverpackt und unversiegelt ist in.

Liebe Grüße,
Frank

Anschi Wiegand (30.03.2022):
Lieber Frank, Danke für deinen netten und ausführlichen Kommentar! Ja... auf lange Haltbarkeit ist nichts mehr wirklich ausgelegt. So meinte der wirklich nette Herr der Herstellerfirma heute zu mir am Telefon "sehr umständliche Reparatur (sprich sehr teuer), evt. kein Ersatzteil mehr und wenn, lohnt nicht im Verhältnis zum Neupreis...und nach 7 Jahren wäre ja ein neues Gerät sicher eine gute Option..." Tatsächlich gibt es immer noch Kunden, die lassen sich die Ware (Buch oder CD) aus der Folie holen, um sie zu begutachten bzw. reinzuhören... und wollen dann eine eingeschweißte Version, um sie zu verschenken (damit es "neuer" ausschaut). Und auch bei Rücksendungen von Waren an den Lieferanten ist es gern gesehen, wenn diese "eingeschweißt" sind, weil besser lagerfähig usw... Wobei wir so wenig das Gerät eigentlich nutzen, dass die riesige Folienrolle noch immer riesig ist und gefühlt noch mindestens 20 Jahre reicht... Aber mit langem Gefummel und viel Ausdauer ist es mir nach 2 Stunden tatsächlich gelungen, den Draht wieder "provisorisch" zu fixieren (mit einer schlichten Schraube und etwas, das ich als "Haken" nutzen konnte)... mal schauen, wie lang es hält, bevor wir dann wirklich ein neues Gerät brauchen...*schmunzel* Daheim sind solche Kaputt-Serien auch nervig, aber da ist es nicht so peinlich, wie in der Firma, wo es "gefühlt" fast immer mir passiert, dass die Dinge den Geist aufgeben... tatsächlich hab ich mich mehr aufgeregt darüber, als die Chefin, die zufällig gestern dabei stand... Lieben Gruß! Anschi

ibaum

30.03.2022
Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, das ist kein Fluch, der auf dir lastet -
hier geht es eindeutig ums Murphy Gesetz:

Die Hauptaussage von Murphys Gesetz lautet:

"Was schiefgehen kann, das wird auch schiefgehen".

(Nordamerikanischer Luftfahrtingenieur Edward A. Murphy)

Liebe Grüße
Ingrid


Anschi Wiegand (30.03.2022):
Den Murphy kenn ich auch, liebe Ingrid! Man sagt auch, dass meist dann in Serie mindestens 3 Dinge kaputt gehen in kurzer Zeit... mal gespannt, was als nächstes dran ist. Der eine Firmen-PC läuft schon eine Weile mit Fehlern... der könnte den Geist dann vollends aufgeben... Achja... und das mit dem Etikettendrucker ist ja auch noch nicht so lange her... dann hätten wir die 3 schon....*lach* Die Folienmaschine hab ich heut provisorisch repariert (2 Stunden Tüftelarbeit)... eine richtige Reparatur würde nicht mehr lohnen, hieß es am Telefon... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Leider haltet viel nicht lang,
manchmal wird dir Angst und Bang.

Anschi, wo gearbeitet wird fallen Späne,
so ist es einmal.

LG Bertl.

Anschi Wiegand (30.03.2022):
Danke, lieber Bertl! Ich kenn das Sprichwort auch, dass, wer viel arbeitet, auch viele Fehler macht... und wer keine Fehler machen würde, eine "faule Sau" wäre...*lach* Nachdem ich heute dann erfuhr, dass eine Reparatur nicht mehr sinnvoll sei, da zu teuer, bastelte ich selbst dann aber mit Ehrgeiz so lange herum, bis ich den Draht wieder provisorisch fixiert hatte - mal schauen, wie lang es hält... ;-) Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Kommt mir sehr bekannt vor, Anschi;-))
Wir müssen aber nicht immer perfekt sein - warum soll nicht ausgerechnet bei uns immer mal wer oder was den Geist aufgeben?

Schmunzelnd grüßt dich Ingrid

Anschi Wiegand (30.03.2022):
Da gebe ich dir Recht, liebe Ingrid! Aber in der Firma ist es mir dennoch peinlich, vor allem, da wir ein kleiner Betrieb sind mit wenig finanziellem Spielraum für Neuanschaffungen... Aber dennoch bin ich stolz, dass ich es in mühsamer Tüfeltarbeit heute doch schaffte, das Gerät provisorisch zu reparieren, nachdem mir der Mitarbeiter der Herstellerfirma sagte, dass eine professionelle Reparatur nicht mehr lohne, weil zu aufwendig... :-) Lieben Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).