Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Du bist die Liebe meines Lebens“ von Andreas Vierk


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebesgedichte“ lesen

Bild vom Kommentator
Die große Liebe Ist fast immer schwierig, Andreas.
Man will nichts kaputtmachen und nimmt zuviel Rücksicht. Überlegt zuviel...

Schön schwierig......
Mitfühlende Grüße schickt Ingrid

.

Andreas Vierk (11.04.2022):
Liebe Ingrid, genau so ist es. Wie ein Seiltanz. Aber die Liebe ist unterdessen gewachsen und heller geworden - von meiner Seite wenigstens. Liebe Grüße von Andreas

Bild vom Kommentator
Bei Dir lieber Andreas ist aber aktuell viel Feuer vorhanden! Grüße Franz

Andreas Vierk (10.04.2022):
Tja Franz, bei aktuell 5 Grad und durch die Decke gehenden Heizkosten, muss ich wohl auf inneres Feuer zurück greifen. ;-)) LG von Andreas

Bild vom Kommentator

Lieber Andreas,

einen schönen "PALMZWEIG"
hast du für den "sich immer wieder neu
vollziehenden Einzug Gottes in deine Mauern"
als Begrüßung ausgesucht.

Dazu darf ich dir noch den Schlussvers eines
ebenfalls darauf hinweisenden/bezogenen
Gedichtes von mir anfügen:

Was nützt es denn,
wenn die Lunge sich hebt und senkt.
Der Mensch ist so viel mehr!
Wenn die Seele von ihm darbt,
gilt ihm gar nichts mehr als erfüllt.
DENN NUR GOTT IST ES,
der seine
GANZE SEHNSUCHT
stillt.

Liebe Gedankengrüße sende ich
dir zu - Renate

Andreas Vierk (10.04.2022):
Liebe Renate, kann sein, dass du da was reinliest, was nicht drinsteht. Mit meinem mystischen Glauben und seiner unmittelbaren Erfahrung habe ich zwar nie hinter den Berg gehalten, aber Kaffee haben wir, Jesus und ich, noch nie zusammen getrunken! Die Frau, die mit dem Gedicht meine, hat allerdings heute den Palmsonntagsgottesdienst gestaltet. Liebe Grüße von Andreas

Bild vom Kommentator
ich könnt mich kringeln: ja, man könnt bei Kaffee-Tassen Sahnehäubchen glatt verpassen.
mitfühlende Grüße ... Inge hg

Andreas Vierk (11.04.2022):
Wobei mir ja das Sahnehäubchen wichtiger ist. Das Gedicht ist intimer, als man vielleicht reinliest. Meine Frage ist: nehme ich das mit in mein neues Buch, so zur Auflockerung? Im Grunde ist es ja egal. Liest eh keiner. PS: Mal sehen, wie viel alte Klassiker mir heute aus den Gedichten unserer Freunde entgegenlachen. LG von Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).