Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Wie wird man hundert Jahre alt “ von Robert Nyffenegger


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild vom Kommentator

So hat er sich ein Leben lang
solide, brav verhalten.
Vor jeglicher Verführung dann
hat sich sein Herz gespalten.
So hat er hundert Jahr erreicht,
vom LEBEN nichts vernommen.
Sein LEBEN - ja so kann mans
nennen, ist durch IHN SELBST
auf den HUND gekommen...

Super geschildert, auf was dieser
"LebensVERHUNZER"
am Ende stolz war.

Liebe Grüße an dich - Renate

Robert Nyffenegger (26.04.2022):
Danke Dir herzlich für Dein sinniges Antwortgedicht. Ich staune täglich wie die Leute fsich täglich für ihre Gesundheit abrackern, anstelle ganz einfach auf ihren Körper zu hören. Lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Oft lieber Robert fragt man sich bei manchen Menschen: hatten sie jemals ein Leben?" Dir viele liebe Grüße von Franz

Robert Nyffenegger (26.04.2022):
Die Frage ist berechtigt und für Dich als Genussmensch mache ich mir keine Sorgen. Mit Dank und besten Grüssen Robert

Bild vom Kommentator
Lieber Robert, ich glaube,

holzgeschnitzt und sündenfrei
sollte man sich nicht begraben.
Warte noch bis Hundertdrei;
denn so manchen Spätausgaben
winkt das Glück noch ganz zum Schluss,
weil man nicht mehr brav sein MUSS.

Überleg dir´s!!!
Meint Ingrid










Robert Nyffenegger (26.04.2022):
Prima Deine Antwort, ich nehmen sie mir zu Herzen, das Ziel habe ich erreicht und folglich kann das Leben jetzt so richtig beginnen. Herzlich und liebe Grüsse Robert

Bild vom Kommentator
Oh je, lieber Robert, das sind ja hundert verschleuderte Jahre.
Der Mensch ist sich gar nicht bewusst, wie schön das Leben ist.
Doch wenn man ein Geizhals ist, vom Leben nichts gekostet,
warum war er denn auf dieser Welt, das macht mich aber sehr
traurig.

Liebe Grüße von Hildegard

Robert Nyffenegger (26.04.2022):
Danke Dir, Der älteste Mensch der Welt ist tot. Kane Tanaka starb im Alter von 119 Jahren, das war der Anlass zu meinem Furzgedicht, besonders als ich dann noch las, dass sie Gedichte geschrieben hat, also können wir voller Hoffnung sein, selbst wenn wir hin und wieder sündigen. Herzliche Dank und lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
ich war letztens bei meiner Tante, sie hatte Geburtstag: 102 ist sie geworden. Ich sage: "Wie hast du das geschafft, so alt zu werden?" Sagt sie: "Sex und Alkohol". Sag ich: "Wann hattest du denn das letzte mal Sex?" Sagt sie: "Neunzehn fünfundvierzig". Sag ich: "Das ist ja schon lange her." Sagt sie: "Wieso? Ist doch erst Viertel nach Acht!" - (Das ist zwar nicht von mir, aber gut!) LG von Andreas

Robert Nyffenegger (26.04.2022):
Gratuliere, Du gehörst zu einer langlebigen Familie, aber der Witz ist gut und ich kannte ihn nocht. Drum hab herzlichen Dank und lieber Gruss, Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).