Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Hingabe“ von Andreas Vierk


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Frühling“ lesen

Bild vom Kommentator
Andreas, der Frühling ist sicher ein guter Monat, über über die Hingabe zu schreiben. Wir geben uns jedoch auch dann hin, wenn der Himmel grau ist und die Erdenschwere wirkt. Vielleicht, weil der Kosmos in uns ist.
LG Bernhard

Andreas Vierk (28.04.2022):
Da bin ich vollkommen deiner Meinung, Bernhard. Ich wählte "Frühling" nur als Kategorie, um nicht immer wieder "Spiritualistisches" zu wählen. LG von Andreas

Bild vom Kommentator

Die schöne Hingabe
wird hier besungen.
Der Kosmos ist tief
von ihr durchdrungen...
Und wir selbst sind
manchmal dazu fähig,
im Selbstvergessen
uns auszustrecken,
nach dem wir uns oft
vergeblich recken...

Gedankengrüße sende ich
wieder zum Turm - Renate

Andreas Vierk (27.04.2022):
Liebe Renate, der erste Vers bezieht sich auf Franzens Freiheitsgedicht und meinen Kommentar dazu. So kann so ein Gedicht entstehen. Grüße aus dem Berliner Hölderlin-Turm nach Hessen (wo ich noch nie war) - Andreas

Bild vom Kommentator
Wunderschön zum Lesen, aber verstanden habe ich es nicht. Meine Fantasie liegt einfach auf einer anderen, niedrigeren Stufe. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (27.04.2022):
Lieber Robert, ich glaube nicht, dass deine Fantasie auf einer niedrigeren Stufe ist. Sie liegt vielleicht eher parallel. Vielleicht ist sie nicht so sehr lyrisch. Deine Fantasie ist mehr für witzige Einfälle gedacht, die du dann satirisch oder weise rüberbringst. Aber Fühler für lyrische Musik musst du ja haben, sonst würdest du sie ja nicht schön finden können. Lieber Gruß von Andreas

Bild vom Kommentator
Lieber Andreas,
Die schönen lyrischen Zeilen werde ich nochmals lesen. Das Impfen jedoch, wenn weiter fortgeführt kann auch zu langfristigen gesundheitlichen Schäden führen und
Big Pharma scheint es darauf abgesehen zu haben noch vile Billionnen daran zu verdienen. Im letzten Jahre waren es 6.

Herzlich Karl-Heinz

Andreas Vierk (28.04.2022):
Lieber Karl-Heinz, eigentlich gilt doch was du gesagt hast auch für Lebensmittel. Die Wirtschaft verdient Billionen daran (was aber über den Wohlstand wieder in die reichen Länder zurückfließt). Sanktionen von Lebensmitteln könnten ärmere Länder schneller vernichten als jeder Krieg. Und Lebensmittelskandale können sich auch nur die reicheren Länder leisten. Deutschland befindet sich in Punkto Corona-Lockerungen derzeit im freien Fall. Wir müssen abwarten, was nun geschieht. Liebe Grüße von Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).