Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Gestern, heute, morgen“ von Adalbert Nagele


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
die Menschen werden mit Angst um die Nase geführt
und so halten viele auch still und haben um ihr Gespartes
große Sorge.
Liebe Grüße, Hildegard

Adalbert Nagele (03.12.2022):
...merci Hildegard, du hast recht! Aber wenn nicht bald was passiert, wird es immer schlimmer! LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl! Ich frage mich auch, wo das alles hinführen soll. Vor lauter Angst, dass es noch schlimmer kommt, haben wir auch schon Vorrat angeschafft. Die Verantwotrlichen machen was sie wollen und wir, das Volk, hat zu gehorchen. Wie lange noch ??????? liebe Grûsse Karin

Adalbert Nagele (02.12.2022):
...Karin, die Angst ist ein Schwein und sie wird bewusst geschürt bei den Leuten. Da steckt ein Plan dahinter und mit Angstmacherei wird erkannt, wie weit man Menschen noch mehr manipulieren kann. Verdränge die Angst, sing in den Tag hinein und du wirst glücklich sein. LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Hallo Don Bertolucci. Eigentlich wie immer, doch es wird noch bedenklicher werden und ein Grund von vielen, „die Menschen machen sich um Kapps – Nonsens zu oft Gedanken!“. Dies sieht man doch auch hier im Forum bei so manchen „Banalitäten Artisten“, die sich hier bei einigen Sachen aufgeilen! Gerne wieder mit „Nachdenklichkeit“ gelesen und Grüße Dir mit Familie der Don Francesco
**Die schaffen es selbst nicht als „Weihnachtsmann!

Adalbert Nagele (02.12.2022):
...Francesco, als Weihnachtsmann fungierte ich zwar auch noch nie, aber ich kann eins und eins zusammenzählen. Lassen wir uns nicht von Angst manipulieren und wir werden, wie schon öfters, mit einem blauen Auge davonkommen. LG Bertolucci.

Bild vom Kommentator
Jahr für Jahr "bauen" mehr als 40 Prozent eines Schuljahrganges ihr Abitur bzw. ihre Fachhochschulreife.
Wenn unsere "Kinder" ordentlich lernen, dann müssten wir ein unglaublich gescheites Volk sein. Beispiel:
Ende 50er machten nur 5 Prozent der Schulabgänger ihr Abitur. Wenn ich auf deutschen Straßen all' die gescheiten Individuen sehe und höre, dann verneige ich mich vor jener Spezies nur in Demut ! Wir müssen viel mehr Mut zur Demut haben. Das habe ich auch vor der Fußballelf. Die Jungs haben einfach nur Pech gehabt. Bierhoff und Flick meinen Dank !
Danke für deinen Beitrag !
Olaf

Adalbert Nagele (02.12.2022):
...merci Olaf, heutzutage gibt es viel mehr Möglichkeiten punkto Ausbildung und Schulabschlüsse. Dennoch gab es damals auch schon genug gescheite Individuen. Demütig bin ich eher dem Leben und mir selbst gegenüber. Die Profi- Fußballer sind eine ganz andere Dimension, mit ihren Millioneneinkommen mit kaum etwas anderen vergleichbar. Und frage mich nicht, wieviel Schiebung bei den Wettkämpfen noch dabei ist? Ein schönes WE und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
ein starkes Gedicht, dessen Worte ich voll mit dir teile. Das Schlimmste ist, dass vielen Menschen gar nicht klar zu sein scheint, was das noch für Folgen haben könnte. Wir haben auch mit der Heizung lange gespart, um Kosten zu sparen, zumal wir alle nicht wissen könnten, wie lange dieser Wirtschaftskrise uns noch einengt. Eine Frage liegt mir aber noch sehr am Herzen; Hast du mit dem "einst so stolzen Land" dein Heimatland Österreich oder Deutschland gemeint? Die Wortwahl "dem stolzen Land" würde als neutrale Formulierung ja beide Länder zulassen, zumal ja unter dem Wirtschaftskrieg beide Länder zu leiden haben!
LG. v. Michael

Adalbert Nagele (02.12.2022):
...ganz richtig Michael, mit dem einst so stolzen Land sind von mir aus sowohl Österreich als auch Deutschland gemeint. Ein schönes WE und lG, Bertl.

henri

02.12.2022
Bild vom Kommentator
Das (ehemals ) relativ ruhige und sichere " Fahrwasser" in Richtung Zukunft ist sehr rauh geworden. Schrecklich, was sich jetzt schon für Folgen zeigen. " Werte von früher versickern (...), trifft die nun entstandene Lage, leider.
LG Ingeborg

Adalbert Nagele (02.12.2022):
Da kann man nur noch leider sagen Ingeborg, stimmt. Bin gespannt, ob wir da jemals wieder heraus finden. Ein schönes WE und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl, unser stolzes Land muss schon lange auf den Stolz verzichten. Bald sind wir nur noch der Kartoffelacker, auf dem alle Streitigkeiten ausgetragen werden. Und die Bürger müssen sich der Staatsgewalt unterordnen. Wo bleibt eigentlich, wie in anderen Ländern auch, der Aufschrei der Bevölkerung? Warum sind wir so träge und lassen uns alles gefallen? Ich bin nicht für Gewalt, auch friedlich kann man etwas bewegen. Aber eine Reaktion wäre mal angebracht. LG in Deine Nacht, Helga

Adalbert Nagele (02.12.2022):
...genau das frag auch ich mich immer Helga! Es ist ja nicht nur Dummheit und Gleichgültigkeit der Menschen, möcht ich meinen. Ihnen werden Angstgefühle über die Medien eingetrichtert und viel wird bewusst verschwiegen; und anstatt Experten werden wir von Puppenspielern regiert und wir sind die Marionetten. Diplomatie ist weitgehend verlorengegangen und so steuern wir einer Zeit zu, die nichts Gutes für uns verspricht. Dennoch, ein schönes WE und lG, Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).