Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Auf den Hahn war kein Verlass“ von Adalbert Nagele


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo lieber Bertl,
wie traurig für den Hahn. Das hat er nicht verdient!
Liebe Grüße
Christina.
Bild vom Kommentator
Ochje Bertl, der arme Hahn kann einem ja Leid tun. Der hätte doch ein schönes Rentnerleben verdient nach jahrelang getaner Arbeit. Die Hennen freuen sich schon auf den neuen. Zum Glück sind wir Frauen nicht so mit euch Männern. Klasse geschrieben wie immer, liebe Grûsse Karin

Adalbert Nagele (11.01.2023):
...merci Karin, warum glaubst du, ist die Lebenserwartung bei Frauen um 5 Jahre höher als bei Männer? Wir sind einfach mehr ausgepowert! GlG Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
dein Gedicht mit Foto zum Schmunzeln.
Er hätte vielleicht noch bei einer Geflügelausstellung
für eine Tombola ausgelost werden:-)))
Liebe Kikerikirufe schickt dir herzlich Gundel

Adalbert Nagele (11.01.2023):
...Gundel, da hast du Recht;-) er hätte vielleicht sogar noch den ersten Preis gemacht. GlG Bertl.

Bild vom Kommentator
oooch, hat er für so lange treue Dienst nicht das Gnadenbrot verdient, bertl? LG von Monika

Adalbert Nagele (11.01.2023):
...Monika, der hat ausgedient;-))) und wäre ein Kornfresser zu viel. *Lach* LG Bertl.

ibaum

11.01.2023
Bild vom Kommentator
…Adalbert, der Hahn hat dir ja eine Menge Ärger bereitet. Den Groll auf ihn kann man dir nicht verdenken. Ein Hahn hat eben mal eine Weckfunktion und sollte die Hühner befruchten. Wenn er beides nicht (mehr) tut, ist er fehl am Platz, ja geradezu überflüssig und taugt nur noch „Magenfüller“. In deinem inspirierenden Gedicht habe ich mich in eine ähnliche Lage, wie von dir geschildert, versetzt und musste mir dann den Frust von der Seele schreiben
(s. Kommentargedicht „Der Hahn, der seiner Pflicht untreu wurde“)

Nachdenkliche und liebe Grüße von Ingrid


Adalbert Nagele (11.01.2023):
...zum Glück wird mit uns Männern nicht auch so verfahren Ingrid; sonst ginge es mir an den Kragen. Schmunzelgrüße von Bertl.

Bild vom Kommentator
Ach lass ihn leben und serviere ihm sein Knadenkorn.Auch wenn ein
Junger in sein Leben tritt,denk daran wie er vielleicht jetzt daran litt.
LG zu dir Bertl von mir

Adalbert Nagele (11.01.2023):
...Sieghild, noch gehört er in die Nahrungskette Mensch;-)*lächel* lG von Bertl.

henri

11.01.2023
Bild vom Kommentator
... so geht es ja nun wirklich nicht, unpünktliches Krähen und alles Durcheinander bringen ;-). Vergang ist wohl überall und Neues rückt unerbittlich nach. Launig- urige Verse, Bertl. Noch beste Wünsche zum Neuen Jahr schickt Dir mit lb. Gruß
Ingeborg

Adalbert Nagele (11.01.2023):
...merci Ingeborg, auch dir ein gutes Neues!!! LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Hallo Don Bertolucci. In unserer Umgebung ist so manches Federvieh vorhanden und in der Zwischenzeit habe ich mich mit diesen Tierchen relativ gut angefreundet! Es hat seine Vorteile und sie sind mir lieber als so manche Zeitgeister. Ein Prachtkerl aus der Steiermark kann man sagen! Grüße Dir sowie Familie von Don Francesco
*Daumen nach oben für Klasse!
Oft hat auch ein Hahn seine Schwächen!

Adalbert Nagele (10.01.2023):
Ja, schwächelt der Hahn, weil er nicht mehr kann, dann ist er schlimm dran. Merci Don Francesco und glG, Bertolucci.

Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
ich bin fest überzeugt, dass der in der Brühe schmorende Hahn sein kurzes ewiges Leben zum Wohl des Gaumens gefunden hat! Nach dem Verlassen des Magens kräht kein Hahn mehr über seine einst stets pünktlichen Weckrufe! Aber ein neuer Hahn wird es schon auf dem oder außerhalb des Mistes richten und seinen prachtvollen Stolz lauthals verkünden!
Ein tolles Gedicht zum Schmunzeln!
LG. v. Michael

Adalbert Nagele (10.01.2023):
...merci Michael, der Hahn ist ausschließlich zum Hennen begatten, zum Wecken und für glückliche Hühner da. Funktioniert er nicht mehr, wird er ausgewechselt. LG von Adalbert.

Bild vom Kommentator
Der Hahn war ein "Kann nit verstahn."
Kam viel zu früh von seiner Bahn.
Jetzt dürfen deine Hennen,
hinter dem NEUEN rennen !
RiraRunkel,
in der Hühnerfott
ist's dunkel.
Dort kann es auch nicht helle sein,
da scheint ja keine Sonne rein !
Olaf


Adalbert Nagele (10.01.2023):
...Olaf, der steirische Hahn verstand nur Mundart. Er war schön, aber bei ihm war Hopfen und Malz verloren. Merci und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
dem Hahn geht es wie den alten Männern, die "krähen" auch nicht mehr!!!!!!!!!!!!!Na ja, so ein alter Gockel(mann) hat eben andre Vorteile. Zum Glück kommen die alten menschlichen Gockel nicht in den Topf!
Lustig, wie immer.
Habe Scheissproplem mit meinen Augen, muss wieder gespritzt werden, wegen Macula.
Bleib gesund und "brav" liebe Grüsse Wally

Adalbert Nagele (11.01.2023):
Liebe Wally, der alten Henne Vorteil ist, um den alten Gockel reißt sich keine junge Henne mehr. Ich wünsch dir eine gute Besserung, bleib munter und fidel, mit glG, Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).