Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„flüchtling in österreich“ von Sonja Raab


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Sonja Raab anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Krieg & Frieden“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Sonja, ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Meine Tochter Alexandra gab Nachhilfe bei Aussiedlerkindern. Was sie erzählte hat mich oft auf die "Palme" gebracht. Aber ändern konnten wir nichts. Es ist die Ohnmacht des Einzelnen!
Lieben Gruß Heide

Sonja Raab (15.11.2004):
das sehe ich nicht so. wenn sich jeder einzelne zusammentut mit den anderen einzelnen, dann können wir sehr wohl was bewegen- denk ich mal. dafür, daß ich hier im ort alleine bin hab ich doch schon einiges bewegt, zum beispiel einige politiker eingeschaltet, die sich die lage hier ansahen und geholfen haben mit kleiderspenden, lebensmitteln, babynahrung, zeitungsartikeln, und so weiter. es gab eine sitzung mit dem bürgermeister, usw... wenn da noch einige leute mehr so dahinter wären, gäbe das einen ganz schönen aufstand... aber viele trauen sich nicht,weil sie nicht auffallen wollen. alles liebe, sonja

Bild vom Kommentator
Ja du hast Recht mit deinen Fragen und der Schilderung, aber die Bemerkungen deiner Landsleute resultieren doch sicher nicht aus der Anwesenheit der Kinder und Leidtragenden, sondern aus dem Erleben von Terroristen in Fernsehen und Zeitung. Somit wird jeder Landsmann in diesen Topf gesteckt. Es ist ein heißes Eisen, aber Menschlichkeit sollte bleiben.


Gruß wolfgang

Sonja Raab (15.11.2004):
lieber wolfgang, doch- sie resultieren auch aus der anwesenheit der flüchtlinge hier in opponitz, aber auch das ganze land hat ja derzeit ein problem mit der unterbringung der vielen flüchtlinge. traiskirchen ist heillos überfüllt, die menschen werden auf gasthäuser im ganzen land verteilt, die wirte kriegen pro flüchtling 17 euros vom land, und keiner kümmert sich darum, wie die da leben und wie sie behandelt werden. bei nur 900 einwohnern- so wie`s bei uns ist- sind 40 flüchtlinge schon ein großer stein des anstosses für viele bewohner- vor allem die älteren haben angst vor den tschetschenen, weil es sie an die russischen besatzer erinnert. das thema wäre ein buch wert, ich kann hier nur sehr oberflächlich dazu antworten... alles liebe, sonja

julia

15.11.2004
Bild vom Kommentator
boah sonja, deine gedanken haben es in sich... super geschrieben und regt zum nachdenken an...

lg von julia thompson sowa

Sonja Raab (15.11.2004):
danke julia, ich hab`s mir heute spontan einfallen lassen, als ich die rubrik "krieg und frieden" sah und an "meine" flüchtlingskinder denken musste... alles liebe, sonja

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).