Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„TODKRANK ?“ von Dieter Christian Ochs

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Dieter Christian Ochs anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensermunterung“ lesen

Brigitta (eMail-Adresse privat) 13.12.2004

Ich merke sehr, dass du mittendrin stehst in der Welt von Krankheit und Heilung, von Leben und Tod und ich glaube dir, dass du schon viel erlebt hast, wenn Menschen fest glauben. Mit deinem Gedicht bringst du das wunderbar zum Ausdruck und ich kann mich deinem Kommentar, doch wieder mehr an die Kraft des Glaubens zu glauben, nur unterstützen.

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (15.12.2004)

Denke, du hast in vielen Dingen eine Wellenlänge mit mir...und das...tut einfach gut ! Liebe Mittwochgrüße schickt dir Die Ter


Anette esposito (seraluna56aol.com) 11.12.2004

das ist wohl so.. Schön zu lesen dass es auch andernen auffällt dass Gott noch Wunder zulässt L.G.ANette

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (11.12.2004)

Ja, Gott ist überall. Nicht nur bei den Reichen und Schönen... Die Wunder, die ER vollbringt sind nur von uns "angestoßen". Wer Gott in sich trägt, kann hoffen. Lg Die Ter


Adalbert (adalbertdrei.at) 10.12.2004

An sich selbst glauben, lieber Dieter, du sagst es! Oft wirkt es wirklich wie ein Wunder, was dann die eigenen Energien noch alles positv bewirken können. In der Kürze liegt die Würze, hast enorm viel ausgesagt mit deinem Gedicht. Liebe Adventgrüße aus den noch schwach beschneiten Bergen. Adalbert.

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (11.12.2004)

Von dem mir Raureif bedeckten Weserbergland grüße ich dich sehr herzlich und weiß, dass du ebenso denkst wie ich. Das tut gut ! Die Ter


Monika Wilhelm (wilhelmmonikahotmail.com) 10.12.2004

weisst..dieter...kanns so sehen, wie du geschrieben...und mit einem zusatz....da selbst erlebt...selbst wenn der glaube und die hoffnung nicht die heilung des körpers bringen können...da vielleicht schicksal...bringen beide heilung der seele und einen friedvollen uebergang in die andere "welt"...welche und wo auch immer und in welcher form ..sei egal....es ist ein friedliches sterben und neugeboren werden....ein heiliges fast schon......

nachdenklichen gruß....Moni

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (11.12.2004)

Bist schon einen schritt weiter, moni...hab' gar net so weit gedacht...wenn man im festen glauben steht, dass auch nach der letzten stunde alles gut wird...dann ist man selig...und bereit...zu hoffen. ich wünsch' dir einen guten adventstag morgen. lg die ter


claudia jendrillek (rippchen901web.de) 10.12.2004

hi, dieter! bin ganz deiner meinung...innere kraft kommt von innen...ohne glauben gibt es wohl auch kaum hoffnung...liebe grüße claudia

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (11.12.2004)

Hi, mein "Prinzesschen Rippchen". Wo warst du so lange ?? Dachte schon, du wärst "unter die Räder" gekommen. Schön, dass du meine Meinung teilst. Ich weiß, dass die Schutzengel, die uns begleiten, nicht zufällig immer dann in unserer Nähe sind, wenn wir in Not sind. Was macht die Liebe ???? Herzliche Grüße schickt dir dein "Prinz" Die Ter


kordula (kordula.halbritteroutlook.com) 10.12.2004

100% Glaube+100% Liebe=100% Hoffnung auf Heilung. Ao wichtig, wie die Heilung selbst.
Ein Lächeln für dich und deine wunderbaren Worte
Kordula

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (11.12.2004)

100% Liebe...manchmal reicht das schon ! ICH glaube an die Liebe und...mehr. Liebe Abendgrüße schickt dir Die Ter, der gerade einen Stallhasenbraten für den Sonntag zubereitet.


Petra Mönter (petramoentert-online.de) 10.12.2004

Wunderbar Die Ter!
Das erinnert mich an eine Krebs-Therapie bei der die Patienten mit Glauben und festen Willen dem Krebsgeschwür suggerieren sich aufzulösen... 100% Glauben! Ich glaube es.

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (11.12.2004)

Genau so habe ich es auch bei anderen erlebt. Unfassbar, aber doch...wahr! Lg Die Ter


Anschi (Anschipostweb.de) 10.12.2004

Hoffnung ohne Glauben (an Gott, an eine Kraft...) - woher sollten wir sie nehmen, unsere Kraft? Rainer hat es dieser Tage schon mal geschrieben...die Hoffnung stirbt zuletzt, und wo sie noch da ist, ist /Weiter-)Leben möglich... Ich geb die Hoffnung auch nicht auf...*grins* Lieben Gruß! Anschi

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (11.12.2004)

Das will ich aber schwer hoffen, Anschi, dass du die Hoffnung, egal, in welcher Lage du dich befindest, NIE aufgibst. Denn..ohne die Gewissheit, dass alles wieder gut wird, könnten wir nicht überleben. Ich denk' an dich und hoffe...! Lg Die Ter


Petra Stiefvater (Petra.Stiefvaterweb.de) 10.12.2004

Macht mich gerade sehr nachdenklich, Dieter. Weißt, diese wenigen Worten, die müssten von ganz vielen Wänden herableuchten, Menschen würden stehenbleiben und sich vielleicht einmal besinnen. Glauben kann Berge versetzen...viele Male selbst erlebt und bei anderen mit zugesehen.

Das, was wir in uns tragen ist das reichste Gut, was wir haben. Glaube heilt die Seele...und wenns der Seele gut geht, kann vieles andere auch gesunden.

Ich finds phantastisch, diese Worte und ich sage Dir, Dieter: Eines Tages wir beide auf einer Seite ;-)

{{{D}}} Petra

 

Antwort von Dieter Christian Ochs (11.12.2004)

{{{D}}} Hab's verstanden. DANKE !!!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).