Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ein kleiner Funke Hoffnung“ von Kordula Halbritter

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Kordula Halbritter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Robert Franke (notstromlichtsparfunzelgmx.de) 01.02.2005

Großartige Kunst! Du erhälst in deiner Komposition durch das verwendete Metrum den Lesefluß genauso aufrecht, wie du dazu aufrufst, den letzten Funken Hoffnung niemals aufzugeben! Gefällt mir sehr, ich muss dringend mal ein schlechtes Gedicht von dir lesen, sonst kauft mir keiner mehr meine ehrliche Begeisterung ab!


R.Schön (Lyrikeringmail.com) 15.12.2004

Liebe Kordula, dein Gedicht passt wirklich in die Zeit. Ich denke, Vieles wird sich im nächsten Jahr zeigen. Die Arbeitsämter werden sich vor Widersprüchen nicht mehr retten können und die Leute werden noch mehr auf die Barrikaden gehen. Doch ob die 2 Klassengesellschaft dadurch aufgehalten wird, wage ich zu bezweifeln. Es klafft doch jetzt schon alles weit auseinander, das beste Beispiel ist unser Gesundheitssystem. Ausgerechnet jetzt, wo medizinisch so Vieles möglich wäre, wird es in naher Zukunft für einige unmöglich sein, davon Gebrauch zu machen und das kann man auf alle Gebiete übertragen, nicht zu vergessen, die Ausbildung....Stimmt, jeder sollte sich dessen bewusst sein, was er/sie stillschweigend in Kauf zu nehmen bereit ist und sich natürlich mit den Konsequenzen vertraut machen. Liebe Grüße von Michel


p.klaus (eMail-Adresse privat) 15.12.2004

ein wunderbares gedicht ,Kordi!

In dieser strophe stolpere ich durch die zeilenlänge...
vorschlag

Es ist die Zeit der Tränen
obwohl mein Mund nur lacht,
es ist die Zeit der Trauer
die mich so ruhig nun macht

mit lb. gruß


Heike (eMail-Adresse privat) 15.12.2004

Guten Morgen Kordula,
ein sehr schönes Gedicht, welches so viel aussagt. Auch Deine Anmerkung, man sollte sie ernst nehmen und darüber nachdenken. Ja nur gemeinsam können wir etwas erreichen. So wie es jetzt und heute ist, darf/kann es nicht weitergehen.
Liebe Grüße Heike

 

Antwort von Kordula Halbritter (15.12.2004)

Ich sehe die Verzweiflung in meinem Umfeld, liebe Heike. Ich bin Selbsständig und habe Männer eingestellt die Ende der dreissig und Älter sind. So viel Dankbarkeit kommt da entgegen und der Wille für Leistung und Idendifizierung mit der Firma, ist um einiges Grösser, wie bei jungen Leuten, die zwar studiert haben, aber dieses Elend von Arbeitslosigkeit noch nicht erfahren mussten. Danke für deinen Kommentar Sanfte Grüße Kordula


Anette esposito (seraluna56aol.com) 15.12.2004

da kann ich nichts mehr hinzufügen Kordi.. L.G.Anette

 

Antwort von Kordula Halbritter (15.12.2004)

Was soll man auch dazu noch sagen. Ich hoffe, dass einieg Menschen wach werden. Ganz liebe Grüße Kordi


Stefanie Dietz (Steffi_Donline.de) 15.12.2004

Ein schönes Gedicht, liebe Kordula.
Ich wünsche Dir, daß Dich eine wunderbare Zukunft erwartet. Lass nicht zu, daß die Angst davor Dir die Gegenwart unerträglich macht.
Ganz liebe *Knuddelgrüße*, Stefanie

 

Antwort von Kordula Halbritter (15.12.2004)

Danke, liebe Stefanie, es geht mir besonders um die Menschen, die Arbeitslos sind und durch Harz4 fast keine Zukunft mehr sehen. Ich danke Gott, dass es bei mir nicht so ist, doch es kann einem schon angst werden in d iesem Land. LG Kordula


Robert (robi967yahoo.de) 15.12.2004

Morgen Kordi!

Zeilen,die über die Zukunft wohl doch ein wenig zum anregen bewegt.Sehr schön und gut beschrieben.Ob wir gemeinsam,denn eigentlich überhaupt was ändern können,ist eine Frage,die in der Zukunft,immer eine offene Frage bleibt.
-selbst,was den Kindern gegenüber betrifft.
Mein Grossvater sagt immer,wo ich ihm auch zum Teil zustimme:
Das deutsche Volk,schläft leider viel zu lange,als das sie sich aufraffen und was dagegen tun würden!Mann lässt sich heutzutage sehr und zuviel gefallen,wo jeder einzelne nur schimpft,aber keiner "einzeln" was tun will dagegen.
Was für Zustände,werden auf uns zukommen,wenn sich das deutsche Volk,gemeinsam gegen das erhebt,was uns langsam erdrückt und ausbeutet.
-man möchte gar nicht genauer nachdenken darüber.
Aber ich finde auch,das man für die Kinder wenigstens,etwas mehr als nur ein wenig,tun sollte,damit wenigstens diese,eine bessere Zukunft haben werden.
Und da ich ja auch selbst 2 habe,aus meiner damaligen Beziehung,auf die ich stolz bin,denke ich,das ein jeder sich Gedanken macht,der Kinder hat! - welche Zukunft,auf sie zukommt.
Naja,vielleicht denke ich da auch was falsches,aber sind mal nur meine persönlichen Gedanken,die mir so zum Teil,durch den Kopf gehen und müssen auch nicht die Meinung anderer teilen.
Jeder denkt anders,was auch gut ist so.
In diesem Sinne,Kordi:
Sehr gut gelungene Zeilen!
Weiter so!! - und noch so nebenbei:
Gute Besserung!! Werd schnell wieder gesund!*smilt*

Mit lieben Grüssen!

Robert

 

Antwort von Kordula Halbritter (15.12.2004)

hallo Robert. Danke für deinen Kommentar. Ich möchte ja keine Volksverhetzung anzetteln nur etwas wach rütteln.Viele Menschen sehen keine Zukunft, doch wenn man alles so hinnimmt, wie weit geht es dann noch. Und was passiert, wenn jeder so gleichgültig bleibt?.Das darf einfach nicht sein. Sicherlich hast du Recht, mit deinen Bedenken, doch so weit wird es nie wieder kommen.Nur sollte man nicht alles einfach hinnehmen. Wir sind Menschen und die Gesetze werden auch von Menschen gemacht, denen es allerdings gut geht und die sich keine Sorgen um ihre Kinder machen müssen. Wir sollten keine Zweiklassen Gesellschaft werden. Aber genau das wird kommen, wenn es so weiter geht. Danke für die Genesungswünsche. Es wird schon wieder besser werden mit meiner Gesundheit.. mal ganz lieb Lächelt Kordi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).