Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Am Ufer einer Ehe“ von Georges Ettlin

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Hochzeit“ lesen

kunst (Sprengit-online.de) 14.05.2006

Lieber Georges sehr schön, da hast Du wirklich mal wieder die richtigen Worte gefunden!
Jana

 

Antwort von Georges Ettlin (14.05.2006)

Danke, liebe Jana! Lieben Gruss von Georges


mkvar (margit.kvardadrei.at) 21.11.2005

Ja lieber Georges,
was mag daran Schuld
sein, wenn es nicht klappt?
Einer allein ist nie Schuld
sagt man.
LG v Margit

 

Antwort von Georges Ettlin (21.11.2005)

Danke, liebe Margit! Nun, da gibt es viele Möglichkeiten aber die Geduldigen ohne Alternativen, die bleiben zusammen, denke ich.("gg*) Lieben Gruss von Georges


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 09.11.2005

Lieber Georges - ein köstlicher Vergleich. Ich hatte in meinen Jahren beides und wegen meines süßen Blutes wurde ich zahlenloser Blutspender für die Moskitos Kanadas. Was nicht viele wissen ist die Tatsache, dass nur die
weiblichen Peiniger stechen. Wie könnte es auch anders sein?
Liebe Grüße,
Karl-Heinz

 

Antwort von Georges Ettlin (09.11.2005)

Danke, lieber Karl-Heinz! Die Mückenweibchen benötigen das Blut für die Entwicklung der Nachkommenschaft. Das besondere Interesse der Mückenweibchen an Deinem Blut weist auf einen Vitamin-B Mangel im Blut hin hin... also bitte mehr Bier trinken, lieber Karl-Heinz! (*g*) lieben Gruss von Georges


Monika Wilhelm (wilhelmmonikahotmail.com) 08.11.2005

und vielleicht hilft vorsicht und ein immer wieder aufeinander zugehen...ich weiss es nicht..vielleicht hilft es sich der gefahr bewusst zu sein...und respekt und achtung sich gegenseitig zu zeigen....ich selbst bin noch nicht wirklich lange verheiratet gewesen....waren 8.5 jahre...und darauf war ich schon stolz, ausgeharrt zu haben....nur ich tu mir schwer...es als absolut so zu sehen...dass es sterben muss..die liebe...in der ehe...
es gibt ja auch hoffnung und glauben daran und die liebe wiederum..die verstehen birgt...und wieder das hoffen...eine art motor der uns am leben hält...wie auch die sehnsucht

lieben gruß dir georges

und wie immer faszinierend gut geschrieben..auch dein mückenstich..;-)

monika

 

Antwort von Georges Ettlin (09.11.2005)

Danke, liebe Monika, Wer die Menschen und sich selber liebt, kann auch in der Ehe dauerhaft lieben. Es ist dann keine Verliebtheit mehr, sondern "nur" Liebe, die bereit ist...zu leiden. Gegenseitige Achtung ist nötig, aber nicht immer ist das realisierbar. Wer sich selbst im Partner sieht...als Ergänzung zur eigenen unvollkommenen Person und deshalb einen seelischen Vorteil in der Partnerschaft erkennnt, einen Sinn und eine auch materiell gesicherte Existenz mit dem Partner erreicht...da kann Achtung entstehen, wissend, dass alle Menschen Fehler haben. Aus dem "Erkennen" des Partners entsteht Liebe. Schon in der Bibel steht: "Ich habe Dich erkannt" In unsere moderne Sprache uebersetz heisst das: "Ich liebe Dich" Lieben Gruss von Georges


kordula (kordula.halbritteroutlook.com) 08.11.2005

grins.. ich weiss, warum ich nie wieder heiraten werde.. du hast es auf den punkt gebracht...
und ...selbst ist die frau... *gg*
wobei... seufz.. ab und zu ein bischen haut..
lg
kordi

 

Antwort von Georges Ettlin (08.11.2005)

Ohne Probleme, liebe Kordula! Wechselnde Freundschaften sind schliesslich nicht verboten und die Haut... es knistert und funkelt ewig...und die Schmetterlinge haben immer wieder neue Farben! Lieben Gruss von Georges


Moona Stein (eMail-Adresse privat) 08.11.2005

die Ehe ist das Grab der Liebe!

Wer hat das nochmal gesagt???

gefällt mr sehr gut, dein gedicht und dein bild, lieber georges!

Liebe Grüße vonne Mo!

 

Antwort von Georges Ettlin (08.11.2005)

Es ist bestimmt das Grab der Verliebtheit, liebe Moona. Im besten Falle entwickelt sich eine lebenslange tiefe Liebe, die etwas Brüderliches, Verwandtschaftliches an sich hat, denke ich. Lieben Gruss von Georges


Gerdchen (eMail-Adresse privat) 08.11.2005

Hallo lieber Georges!

Eine Binsenweisheit?

Also alles in mir will schmunzeln - weil ich sofort an die Schwiegermutter denken mußte*g*!

Natürlich auch der Gedanke, dass eine Ehefrau, wenn das Schiff vom Ufer abgelegt hat den Ehemann kielholt oder ihn eben so verwöhnt, dass er einige Dinge einfach verlernt.

Ich bitte mal vorsichtshalber um Nachsicht, wenn ich ganz daneben liege.

Liebe Grüße
Gerd

 

Antwort von Georges Ettlin (08.11.2005)

Alle Frauen sind angehende Schwiegermütter mit der Zeit, lieber Gerd (*g*) Natürlich will ich junge Leute erschrecken... es kann schmunzelnd gelesen werden..siehe Anmerkung! Lieben Gruss von Georges


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).