Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Drei Fichtengeschwister“ von Wilfried Claus


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wilfried Claus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Wilfried,
die Ausdruckskraft in deinen Zeilen ist sehr stark. Mit der Natur verbunden in deinem Herzen hast du wundervolle Gedanken auf´s Papier gebracht. Man sieht die Fichten wachsen, der Sonne entgegen, ein zu Hause für manches Tier sie geben, welch ein Segen. Einfach bezaubernd deine Wortgestaltung.
Sende dir liebe Grüße, Karin Lissi

Wilfried Claus (20.12.2005):
Hallo Lissi, ich freue mich, dass es dir gefällt, und über deine schönen kommentierenden Zeilen, herzliche Grüße, Wilfried

fclau

01.12.2005
Bild vom Kommentator
sehr schönes Gedicht, Namensvetter! Und danke für die lehrreichen Ausführungen!

Wilfried Claus (05.12.2005):
Hallo Friedrich Johannes, / - übrigens wie ich finde ein zeitlos schöner Name - / vielen Dank für dein Lob, Konkreta ist was man fassen kann? Abstrakta was man "nur" fühlen kann? Will man Fühlen muß man Fassen. / Herzliche Grüße, Wilfried

Annemarie

01.12.2005
Bild vom Kommentator
Hallo Wilfried,
ich habe mir versucht, das bildlich vorzustellen. Du musst schön wohnen, der Blick aus dem Fenster verrät es, auch wenn es der aus dem Schnellzug ist, die Jahre vergangen sind, aber deine Lieblinge zu stattlichen Schönheiten herangewachsen sind. Voller Liebe erzählst du in deinem schönen Gedicht, welches ich mir einige Male durchgelesen habe. Ich glaube, dich nun dadurch ein wenig kennengelernt zu haben. Etwas Melancholie kann man spüren. Ist es die Zeit, die vergangen ist und somit die Jahre, die das Alter spüren lassen?
Du hast ein richtiges Werk geschrieben mit all deinen interessanten Anmerkungen. Es hat Spaß gemacht, bei dir zu lesen. ;-)) Mehr davon bitte!
Liebe Grüße, Rita


Wilfried Claus (05.12.2005):
...Hallo Rita, Schön - ja, aber man muß es überhaupt sehen können, und dann, Sehen und Hören, kann man nicht Alles darin auch fühlen ist es nur die Hälfte. Melancholie - nein glaube nicht, ein Gefühlsmensch schon, das stimmt und ich bin es sehr zufrieden. In der täglichen Realität hat man sich zu kümmern und grundsätzlich über den Tellerrand hinaus, melancholisch dösen geht nicht, weißt du ja selbst. Herzliche Grüße, Wilfried

Bild vom Kommentator
ist aber gut erzählt lieber
Wilfried, hat mir gefallen,
es grüßt
Margit

Wilfried Claus (05.12.2005):
Hallo Margit, / ...ich freue mich, dass es dir gefallen hat, ...und nicht zu vergessen, Dank für Lesen und Lob, / eine Gute Woche, und herzliche Grüße, Wilfried

Bild vom Kommentator
ein anspruchsvolles gedicht...mehrmals gelesen...und ein lebend weihnachtsbaum unterm sternenzelt...zum schöpfungsfest...ein sehr schöne wunsch....

lieben gruß dem wilfried.....monika

Wilfried Claus (30.11.2005):
Hallo du Monika, ...vielen Dank für dein Lob es freut mich sehr, und plätschert mir runter wie klares Quellwasser.(Hol ich immer direkt von der Bergquelle) / unter Sternenzelt - ja, mit der Schöpfung Einssein, den Schluß hatte ich erst anders, es waren Weihnachtsphrasen, / herzliche Grüße an die Monika, Wilfried

Bild vom Kommentator
Ich bin sehr beeindruckt, lieber Wilfried!
- von deinem Gedicht, das einem Winter-Weihnachtsmärchen gleicht, das unheimlich viel Ruhe und Andächtigkeit ausstrahlt, aber ebenso von deinen Ausführungen, die sehr interessant zu lesen waren.

Danke für´s Lesen lassen und einen herzlichen Gruss
Biggi


Wilfried Claus (30.11.2005):
Hallo Birgit, ...ich freue mich sehr, wenn es dir gefallen hat, ...es gleicht nur einem Märchen, du hast es genau gesagt ja, ist aber Realität, ich gebe es ja zu, bis auf das Sprechen - kann sein dass sie's anders übertragen was sie sagen, jedenfalls habe ich es gehört. Sonst hätte ich doch nicht geantwortet??? - oder hälst du mich für deppert? / herzliche Grüße, Wilfried

Gerdchen

29.11.2005
Bild vom Kommentator
Doch wächst aus diesem Grund gar schöne Lyrik lieber Wilfried!

Herzliche Grüße
Gerd

Wilfried Claus (30.11.2005):
Hallo Gerd, ...vielen Dank für dein Lob, ja, ich laufe gerne über den Jurameergrund so 50 cm darunter, ist auch direkt vor der Haustür, so 200 Meter, / herzliche Grüße, Wilfried

-bea

29.11.2005
Bild vom Kommentator
Nun bin ich erst einmal völlig still und verarbeite...richtig, man kann in einem Gedicht nicht alles sagen, aber das, was du hier bringst, ist einfach unglaublich. Du bettest deine Zeilen ein in eine Lehrstunde, wie ich sie früher gern einmal erlebt hätte an der Schule. Das ist eine Art, Wissen zu vermitteln, wie ich sie bislang nicht kannte. Hab ganz herzlichen Dank dafür und meine uneingeschränkte Anerkennung!
Herzliche Grüße an dich von der -bea

Wilfried Claus (30.11.2005):
Hallo Bea, ...vielen Dank für deine Anerkennung, und Gleiches an dich, dein Lob freut mich sehr, / herzliche Grüße, Wilfried

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).