Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Emanzipation“ von Lydia Windrich


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Lydia Windrich anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild vom Kommentator
Na siehste, Lydia, da sind wir Männer aber froh, wenn ihr uns auch ein bisschen unterstützt!!! (lächel) Gut gemacht! Herzlichst Rainer

Lydia Windrich (14.04.2006):
Lieber Rainer, Danke Dir und so überemanzipierte Frauen, wie Alice Schwarzer kann ich einfach nicht leiden, weil die sich selbst so Maschohaft benehmen,wie sie es an den Männern bemängeln. Leben und Leben lassen, herzlichst Lydia

Chili

19.01.2006
Bild vom Kommentator
*lach* nur gut daß ich deine Zeilen gefunden habe Lydia. Endlich weiß ich, daß ich Emanzipiert bin. Was für ein Glück!!!..........*zwinker schelmisch*...Chili

Lydia Windrich (20.01.2006):
Hallo Chili, na ist doch klasse, ich auch, konnte schon mit Werkzeug umgehen bevor ich Emanzipation schreiben konnte, lach und kleines freches grinsen, herzlichst Lydia

Bild vom Kommentator
Liebe Lydia,
Die Frauen haben von jeher eine untergeordnete Rolle spielen müssen.
Sie waren wie Sklaven sogar in einer Ehe und abhängig vom Brötchengewinner.
Endlich haben sie eine Chance im Leben sich selbst zu sein und selbst zu handeln.Ich gratuliere.
Liebe Grüße,
Karl-Heinz

Lydia Windrich (18.01.2006):
Lieber Karl-Heinz, da ist es auch gut so das sich vieles geändert hat,vorallendingen auch in der Gesetzgebung. Selbständig und Gleichberechtigung ist eine schöne Sache und finde ich auch gut. Doch wenn dann von der "Nur Hausfrau" und das von Frauen und abwertend gesagt wird, finde ich das wiederum sehr ungerecht, viele liebe Grüße Lydia

Shaolin Kung Fu

17.01.2006
Bild vom Kommentator
Hallo Liebe Lydia ,

Da sieht man doch das sich nicht viel geändert hat ein paar kleine Details vielleicht Lach des wegen zurück zur guten alten zeit da wo sich noch gelohnt hat was zu ändern damit man sich danach sehen kann .Dein Gedicht gefällt mir deswegen um so mehr.

Lieb Grüßt

Rainer Schück


Lydia Windrich (18.01.2006):
Ja lieber Rainer, zwinker, das wichtigste ist nähmlich, gleiche Rechte und Pflichten vor dem Gesetz und immer Mensch bleiben, viele Grüße Lydia

Bild vom Kommentator
Liebe Lydia,
sehr wahre Gedanken zur Emanzipation, die auf der einen Seite sehr gut ist, aber die Kehrseite ist auch zum Nachteil, da manche Männer vergessen den Anstand zu wahren und vergessen haben zu sehen, man ist eine Frau....
Das Gedicht ist dir sehr gut gelungen!
Liebe Abendgrüße zu dir, Karin Lissi

Lydia Windrich (18.01.2006):
Richtig liebe Karin Lissi, aber es gibt ja auch Frauen die sich schlimmer benehmen wie das was sie einst an den Männern bemängelt haben, Machoweiber. Die gleichen Rechte und Pflichten ja und dennoch sollte jeder das tun was er am Besten kann und wir Frauen sollten auch noch Frau sein,herzlichst Lydia

Bild vom Kommentator
Ja liebe Lydia,
sehr schön gesehen,
es grüßt
Margit

Lydia Windrich (18.01.2006):
Hallo Margit, das ist ja nur eine Seite der Emanzipation und darum auch nicht ganz ernst gemeint, natürlich ist es Richtig und wichtig die Gleichberechtigung, zwischen Mann und Frau in der Arbeitswelt, vor dem Gesetz, in der Ehe, doch nach wie vor muß ja nicht jeder alles können, lächel und einen herzlichen Gruß in Deinen Tag,Lydia

-bea

17.01.2006
Bild vom Kommentator
Da kommt die Emanze durch! Schön, liebe Lydia, hab herzlich gelacht!
Ich grüße dich,
die -bea

Lydia Windrich (17.01.2006):
Hallo Bea, das freut mich dass Du herzhaft gelacht hast, denn dafür ist es auch gedacht. Habe mal eine echte sogenannte Emanze kennen gelernt und habe gedacht die ist ja schlimmer wie der größte Macho,igitt, igitt Emma läßt grüßen. War mir nur nicht ganz sicher ob ich es zum schmunzeln setzen sollte, viele liebe Grüße in deinen Tag Lydia

Bild vom Kommentator
Liebe Lydia,das ist ein schönes Emanzipations-Gedicht.Wäre ich jetzt eine Frau (...bin ich nicht),würde ich mich sehr freuen,wenn mir die Tür aufgehalten würde,man mir die Wünsche von den Augen ablesen würde,mich zum Essen einladen würde,mich über eine Pfütze tragen würde usw.usw.....Sch....auf Emanzipation, oder she ich das falsch?
Liebe Grüße
Bernd

Lydia Windrich (17.01.2006):
Lieber Bernd, so lange ich noch selber über die Pfützen springen kann, grins tue ich es auch,hat allerdings nichts mit Emanzipation zu tun sondern ich denke mehr mit Selbständigkeit und wer läßt sich nicht gerne verwöhnen. Dieses Gedicht schrieb ich nachdem ich eine wahre Emanze kennen gelernt habe und es ist ein bischen ironisch gemeint,Dir einen schönen Tag noch und herzliche Grüße Lydia

Nellmeer

17.01.2006
Bild vom Kommentator
verliert euch nicht, Lady´s.
Nellmeer © 2005


In der Emanzipation der Frau geht ihre,
fürs menschliche Leben wichtige,
romantische Ader verloren.

am Ende fehlt mir ein tiefsinniger Abschluss

außerhalb davon gefällt mir das Gedicht gut.



Lydia Windrich (17.01.2006):
Hallo Oliver, nicht immer, da ich nicht zu den überemanzipierten Frauen gehöre, die mag ich auch nicht, zwinker. Danke Dir herzlich für Deinen Kommentar, viele Grüße Lydia

Annemarie

17.01.2006
Bild vom Kommentator
Liebe Lydia, Frauenpower pur dein Gedicht. Ja, was wir alles können dank der Emanzipation. Gut festgehalten, wenn auch etwas großzeilig gehalten;-), aber allein der Inhalt zählt ja und der ist spitze. Liebe Grüße, Rita

Lydia Windrich (17.01.2006):
Hallo Rita, nach deinem Hinweis, habe ich es schnell abgeändert,war nicht beabsichtigt, Danke und es freut mich dass es Dir gefällt, herzliche Grüße in Deinen Tag Lydia

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).