Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Geisterstadt“ von Andreas Thon

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Thon anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Abstraktes“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 27.02.2006

Lieber Andreas,
Gerade hier in Kanada gibt es viele Geisterstädte. Nachdem die Gruben nichts mehr hergaben, oder es sich nicht mehr lohnte abzubauen, mussten die Menschen umziehen. Meistens waren ihre Häuser wertlos geworden, die dann dem Verfall preisgegeben wurden.
Liebe Grüße,
Karl-Heinz

 

Antwort von Andreas Thon (28.02.2006)

Hallo Karl-Heinz, wenn man dann als einer der letzten Menschen dort wohnt,bekommt man sicher das Gefühl das ich hier beschrieben habe.Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße nach Kanada - Andi


cfehr (eMail senden) 27.02.2006

Hallo du Licht in der Dunkelheit,...
das hast du ganz stark ausgedrückt !!
Im Ruhrpott könnte man es wohl grob und ironisch das "Hängen im Schacht" nennen! ;-)
Das Dasein in der Leere !
Du hast ein tolles Gedicht geschrieben,...
und ich für meinen Teil bin sehr glücklich,- das du MICH in DEIN Haus hinein gelassen hast.
Was auch immer kommt,-
Ich liebe Dich

Deine Carola

 

Antwort von Andreas Thon (28.02.2006)

Hi mein Leuchtfeuer am Ufer des Meeres, da Du ja mit in meinem Haus wohnst,kennst Du das Gefühl das ich hier beschrieben habe zur Genüge...lass uns endlich umziehen (-:...Nein,jetzt mal Ernst...ich bin sehr froh darüber, das Du meine Einsamkeit vertrieben hast und nun nur noch Erinnerungen existieren,aus denen heraus ich auch dieses Gedicht schrieb...JA,WAS AUCH IMMER KOMMT - ICH LIEBE DICH AUCH - Dein Andi


ditar (jaliscobvoila.fr) 27.02.2006

der einsamkeit entfliehen, ein schöner gedanke... entschuldigedas ich in letzter zeit nicht so oft kommentare abgegeben habe, hole ich nach, versprochen und l.g. ditar

 

Antwort von Andreas Thon (28.02.2006)

Hi Ditar, auch,oder gerade in einer Großstadt voller Menschen kann man verdammt Einsam sein...es wird Zeit das ich mit meiner Blume in eine gemeinsame Stadt ziehe...Dir ganz liebe Grüße - Andi


bfrey (eMail senden) 27.02.2006

Lieber Andreas!
Ein frischer Putz für das Häuschen und etwas Balsam auf die Seele -dann geht es wieder weiter!
Gut gemacht!
Gruß B.Frey

 

Antwort von Andreas Thon (28.02.2006)

Hallo Brigitte, danke für Deinen Kommentar und das Lob.Ja,das Seelenhaus frisch verputzen,aus der jetzigen Stadt raus und das Balsam gleichmäßig verteilen...das würde sicher helfen...Liebe Grüße Andi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).