Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Glückskinder musst du suchen“ von Hans-Werner Kulinna

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans-Werner Kulinna anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Familie“ lesen

Montana (mertenslinda15googlemail.com) 02.10.2006

Hallo Hans-Werner,
schon die Länge Deines Beitrags zeigt mir die starke Auseinandersetzung mit diesem Manko der heutigen Kindheiten.
Für Kinder gibt es meiner Meinung nach keinen besseren Spielplatz als die Natur, denn dort gibt es jede Menge Spiel,Spaß,Spannung und wenn sich dann noch all die Freunde hinzu gesellen...was kann schöner sein?
Am Pc sitze, vor dem Fernseher hocken : Diese Zeit kommt noch früh genug.
Ich danke Dir für Deine Gedanken und diesen Aufruf.

Lieben Gruß von Linda

 

Antwort von Hans-Werner Kulinna (03.10.2006)

Hallo Linda! Ich stelle mir gerade vor, wie Kinder in 10 Jahren aussehen. Falls niemand auf die Idee kommt so zu denken wie du gerade. Wir brauchten keine Naturspielplätze mehr, Sportvereine hätten Nachwuchsprobleme und es gäbe Kinderkliniken für junge Menschen, die unter Fettleibigkeit, Gleichgewichts- und Herzstörungen leiden... und es warten vor den Kliniken Eltern, die die Schuldigen immer nur bei anderen suchen. Eine schöne Gesellschaft - oder? Danke für deinen zustimmenden Text. Einen schönen Tag wünsche ich dir. Grüße Hans- Werner


Wendy (kathikutznerweb.de) 02.10.2006

Ja du hast Recht. Wir sind alle als Glückskinder geboren und haben so gelebt. Zuhause? Langweilig. So kenne ich es noch. Strafe, wenn man zu Hause hocken mußte. Heute kriegt man die Kinder nicht mehr dazu. Die Gesellschaft hat unsere Kinder dazu gemacht. Eltern schauen hilfslos zu. Mal ehrlich muß es denn sein, dass 4jährige einen eigenen Fernseher haben?
Ich gebe dir Recht und dein Gedicht müßte mit großen Lettern in jeder Schule zu sehen sein....
Gut geschrieben.
Kathi

 

Antwort von Hans-Werner Kulinna (03.10.2006)

Hallo Kathi! Danke für deinen positiven und sehr aufmunternden Kommentar. Ich bin seit über 30 Jahren Grundschullehrer und mit einer Grundschullehrerin verheiratet. Jetzt weißt du, warum ich solche Texte ab und zu schreiben muss. Ich weiß, dass solche Texte nichts ändern und auch kaum jemanden wirklich interessieren. Oftmals ist es ein Kampf gegen Windmühlen. Ich stelle mich gern der Auseinandersetzung. Der Fernseher hat in Kinderzimmern nichts zu suchen - keine Frage. Ich bin sehr für verpflichtende Kurse für Eltern, die beratungsresistent sind. Unsere Gesellschaft guckt zu, wie ganze Schülergenerationen Scheinwelten nachlaufen. Trotzdem herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar. Herzliche Grüße Hans- Werner


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).