Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Stellvertreter Gottes“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Wut“ lesen

mkvar (margit.kvardadrei.at) 12.12.2006

Meine Meinung war schon immer,
Homerl sind Pfarrer geworden.
Habe nichts dagegen, aber wer
Kinder etwas antut, ob Homerl oder nicht gehören amputiert.
LG Margit

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (13.12.2006)

Liebe Margit, ich danke dir. Leider weiss ich nicht, was ein Homerl ist, etwa ein Homo ? Du hast recht, wer sein Amt derart ausübt und dazu fromme Reden hält ist nicht wie Abschaum. Ich danke dir, Liebe Grüße, Karl-Heinz


Garcorz (GarcMeyt-online.de) 02.12.2006

Lieber Karl-Heinz, für diese Worte hätte man dich früher ebenso ans Kreuz genagelt. Aber recht hast du. Hängen wir eben zusammen. Zur Zeit lese ich "Sakrileg" von Dan Brown,sehr interessant. Für was brauchen wir diese Pfaffen,ich gehe in meine eigene Kirche, und die ist in mir. Liebe Grüße von mir, Joachim.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Lieber Joachim, Du sprichst meine Sprache in Bezug auf Kirche und Religion. Die Güte des Menschen sitzt im Herzen und nicht auf der Kirchenbank. Wer von sich sagen kann, dass er die 10 Gebote beachtet ist m.E. ein guter Mensch. Viele Scharlatane suchen ihr Seelenheil in der Kirche. Sie haben es nötig. Liebe Grüße, Karl-Heinz


Zauberfee (eMail-Adresse privat) 01.12.2006

solchen halunken gehört stück für stück etwas abgehakt, über so etwas kann ich mich auch ereifern karl-heinz, herzlichst grüßt die zauberfee

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Liebe Herta, mit nur abhaken ist die Sache nicht getan, abhacken wäre bestimmt heilsamer. Ich danke dir und grüße dich, Karl-Heinz


sieka (eMail-Adresse privat) 01.12.2006

lieber ka-he,gleich,was du zu einem
gedicht formst,du triffst in jedem falle immer den nagel auf den kopf.
ich gratuliere dir zu diesem hier.
es grüßt dich sieghild

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Ich danke dir, liebe Sieghild. Leider treffe ich den Nagel nicht immer und autsch, den anderen Nagel getroffen. Ich danke dir, Liebe Grüße, Karl-Heinz


RitaHoehne (rita-hoehneweb.de) 01.12.2006

Lieber Karl-Heinz, dein Gedicht berührt und ich finde es gut, wie du die Schuldigen anprangerst. Leider vertuscht die Kirche diese furchtbaren Verbrechen sehr oft. Wer weiß, was unter ihrem "Deckmantel" noch alles geschieht. Mahnende und aufrüttelnde Worte von dir!
Herzliche Grüße ins WE, Rita

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Du hast recht, liebes Geburtstagskind. Es war wohl nur der Tip des Eisberges was bekannt wurde. Diese Schweinereien gehen ja schon Jahrhunderte zurück Liebe Grüße , schöne Feier und danke dir, Karl-Heinz


Rodana (rodana6msn.com) 01.12.2006

Lieber Karl-Heinz, sicher ein heikles Thema, doch es geschieht immer wieder und überall. Oft hört man davon nur hinter vorgehaltener Hand. Nun kann man es in Versen lesen. Liebe Grüße Ursela

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Liebe Ursela, Hier auf dem amerikanischen Kontinent wurde nichts verschwiegen und Gerichtsverhandlungen wurden im Fernsehen gezeigt. Hohe Zuchthausstrafen wurden verhängt und Bußezahlungen an die Opfer gemacht. Ichj danke dir und grüße dich, Karl-Heinz


hsues (hsues_47web.de) 01.12.2006

Dein Gedicht spricht mir aus dem Herzen,lieber Karl-Heinz!
"Schwarzkittel" ist auch ein Synonym für Wildschwein, aber, muss ich sagen, die benehmen sich besser...
Menschliche Schwächen sind uns allen nicht fremd, sich aber an Kindern zu vergehen, ist ein Verbrechen, zumal diese "Herren" ihren Schäfchen zuerst ein schlechtes Gewissen machen, sie einschüchtern, um sie dann zu missbrauchen! Der amerikanische kath. Klerus hat eine 3stellige Millionen Dollar-Summe an Missbrauchs-Opfer gezahlt,
eine moderne Form des Ablass-Handels. Von zivilrechtl. Bestrafung dieser widerlichen,kranken Lüstlinge hört man nichts...
Dir einen schönen Tag,liebe Grüssse, Heino.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Ich habe diese Affären hier im Fernseher verfolgt. Es ist beschämend, wie die Kirche ihre schwarzen Schafe noch zu schützen versucht hat. Ich danke dir, Liebe Grüße, Karl-Heinz


Walburga (Wally.Lindlt-online.de) 01.12.2006

Lieber Karl Heinz da soll man immer zum Beichten gehn. Wer soll denn da wem, die Süden, vergeben. Schon als 10jährige musst ich immer Sünden erfinden für die Beichte. Weil man ja was sagen musste. Dein Gedicht spricht Klartext.
Lieber Gruß
Wally

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Liebe Walburga, ich hätte dem Beichtvater gesagt, ich war brav die ganze Zeit, soll ich lügen? Liebe Grüße, Karl-Heinz


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 01.12.2006

Lieber Karl-Heinz,
ein wirklich gutes Gedicht was ganz empfindliche Schwachstellen schwarzer Schafe der Geistlichkeit offen stellt.
Einen Nobelpreis für Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit gibt es nicht und ich glaube auch zurecht, da immer Menschen über Menschen zu urteilen haben.
Schwarze Schafe (Menschen) hat es schon immer gegeben und sie sterben auch nicht aus. Was mich nur ärgert, sie werden im Zwielicht von Skandalen einfach auch von Kirchenoberen totgeschwiegen und daher ist dein Gedicht so bemerkenswert.
Mit frdl. GR Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Lieber Karl-Heinz, die schwarzen Schafe haben sie früher nach Amerika (nicht Kanada) geschickt. Dort hat sich der Abschaum massenhaft vermehrt. Liebe Grüße und ich danke dir. Karl-Heinz


Wilfried Claus (wilfried.clausposteo.de) 01.12.2006

Hallo Karl Heinz,
gut,
es ist in jedem Berufsstand so,
Könner, Flaschen und Verbrecher,
besonders wütend macht es, wenn es ein Berufsstand ist der für sich Besonderes heischt und sich hebt,
herzliche Grüße, Wilfried

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Genau lieber Wilfried, weil Menschen verschieden, gut, böse, klug und dumm sind. Liebe Grüße und ich danke dir, Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 01.12.2006

Kann Deine Gedanken, bezogen zu diesem Personenkreis sehr gut verstehen lieber Karl - Heinz! Ja, oft fehlen einem dabei wirklich die Worte! Grüße jedoch Dir
Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Lieber Franz, wenn auch nur einige Einzelfälle bekannt geworden sind, so wurde doch m.E. ein Riegel vor weitere Schweinereien geschoben. Ich danke dir, Liebe Grüße, Karl-Heinz


Bernd (Bernd.Rosariusonline.de) 01.12.2006

Lieber Karl-Heinz,
bravo für Deine Worte, die richtig und wichtig sind.Ob Gott die Sexualfeindlichkeit und Kinderlosigkeit so gewollt hat,wie es die Kirche praktiziert,bezweifele ich.Wer sich den naturgegebenen Gesetzen entgegen stellt,darf auch nicht in den Gesellschaften das sagen haben.
Liebe Grüße
Bernd

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Ein heikles Thema, lieber Bernd, wenn diejenigen, die Vorbild sein sollten, solch schmutzige Triebe aus leben. In Gedanken höre ich das Schreien der Kinder. Liebe Grüße und ich danke dir, Karl-Heinz


Heidemarie Rottermanner (heidirottermanner.at) 01.12.2006

Du hast schon Recht Karl-Heinz, ich kenne zu gut auch solche Schafe, doch auf der anderen Seite gibt es ganz wunderbare Priester, denen ich sehr oft begegne und ihnen gilt mein Lob und meine Freude, auch mein Gebet, dass sie es durch diese Zeit schaffen.

Liebe Grüße nach Kanada
Heidemarie

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.12.2006)

Liebe Heidemarie, Es ist beruhigend, dass die große Mehrzahl der Seelsorger gute Menschen sind. Ich danke dir, Liebe Grüße, Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).