Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Novemberfisch“ von Georges Ettlin

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Fabeln“ lesen

Walburga (Wally.Lindlt-online.de) 27.10.2007

Lieber Georges Deine künstlerischen Gedichte vertragen sicher auch einen laienhaften Kommentar.. Wenn ich Fisch wäre würde ich mich auch verstecken über die Feiertage..Grüße Wally

 

Antwort von Georges Ettlin (27.10.2007)

Wenn Du Weihnachten meinst, liebe Wally, dann bist Du nicht alleine....es sind die Feiertage der verordneten Liebe und die kann man nicht verordnen...schockier einfach deine Weihnachtsgäste mit einem mit weissen Nivea-Creme-Tröpfchen überspritzten Nacktauftritt an der Haustür, mit einem Kerzlein in der Hand... dann lässt man dich vielleicht in Ruhe, Lach* Lieben Gruss in Dein Wochenende von Georges


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 26.10.2007

Hallo lieber Georges. Kann ich diese Gedanken von Dir mit Erscheinungen – Verhaltensweisen des Alters verbinden? Assoziiere es ein wenig so! Denkt man doch gerne in diesem an Vergangenheit „und dachte nur an Ufers grünen Rasen“! Richtig? Schön, dass man bei Deinen Gedanken den Kopf anstrengen darf!!! Grüße Dir
Franz

 

Antwort von Georges Ettlin (26.10.2007)

Hallo, lieber Franz!-)) Die Fische in Seen und Teichen lassen sich im November in tiefere Gegenden in ihrem Gewässer sinken. Uebertragen auf den Menschen, lässt auch der Mensch in Anbetracht des nebligen Novembers seine Seele auf den Grund seiner Befindlichkeit sinken, vielleicht etwas müde und depressiv. Das sich fallen lassen des Menschen in sein tieferes Ich unter dem Einfluss der November-Schwermut kann heilsam sein: lass Dich einfach fallen... mit dem Fisch...auf den tiefen ruhigen Grund Deines Seelenteiches und ruhe Dich dort ohne Kummer, schlafend in den Träumen Deines Unterbewusstseins aus! Dann kannst Du Deine Sorgen als blaue Blasen aus Dir entweichen lassen, die dann aufsteigen und an der Oberfläche, an der Luft zerplatzen. Lieben Gruss von Georges


hsues (hsues_47web.de) 25.10.2007

In ganz eigenem Reimmuster eine ganz eigene Welt hinzustellen, lieber Georges, ist dir wieder einmal sehr gut gelungen!
Eine kl. Anmerkung: sollte es nicht heißen "Ufers grünen Rasen"?
Mir gefällt jedenfalls diese deine Unterwasserfischtraumwelt sehr gut...
Herzliche Grüsse, Heino.

 

Antwort von Georges Ettlin (25.10.2007)

Danke, lieber Heino !-)) Der Wem-fall ist aus einer anderen, provisorischen Formulierung heraus liegengeblieben und ich habe es dann übersehen...(schmunzel*) Gerne habe ich das korrigiert. Es ist ein Gedicht für Leute, die vor lauter Aerger am Liebsten abtauchen möchten...um definitiv zu entspannen. Die Beatlers hatten ein aehnliches Thema in einem Lied..."Oktopussi". glaube ich. Lieben Gruss von Georges


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).