Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Das Denken Teil - 8 -“ von Peter Prior


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Peter Prior anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo mein lieber Peter. Stelle fest, Thema „Denken“ hat dich fest gepackt. Schmunzel! Habe natürlich als alter Spion Hartmuts Kommentar gelesen. Ja und Franz „denkt“ ich stimme dem Hartmut absolut zu, nicht da dieser ein Pauker war und mit Sicherheit ein wundervoller, nein auch ich denke, unsere Gedanken werden jeden Tag von ach so vielem angeregt und vor allem, beeinflusst! Hätten wir diese „Sinnesreize“ nicht, so würde irgendwann schlicht und einfach unser Zerebrum einschlafen und seinen Dienst verweigern. Denken, eliminiert! Jedoch wie schon gesagt, der alte 57er Franz, dem gehen die Gedanken niemals aus und zu meinem Schrecken und Frust auch nicht in der Nacht! Dir jedoch liebe Grüße und vor allem, viel Spaß noch bei der Arbeit im Hause! Auch da kommen und gehen die Gedanken!!!
Franz


Peter Prior (06.12.2007):
Immer noch ein Loch im Dach, ein Ofen der falsch geliefert wurde, und ein Gedicht über Gedanken, dazwischen öfters die Tochter, Heute schreibe ich wohl den letzten Teil, denke schon, lächel. Die Seesamstrasse könnte es auch werden, könnte alle weitere Gedichte in diesem Gedicht unterbringen, oder nicht. Viel Erfolg beim Sinnieren. Merci. Gruss und Grüße.

Bild vom Kommentator
Sich mit dem Denken auseinander setzen zu können, bedeutet, man kann es, du denkst, also bist du. Umkehrschluss, wenn du nicht bist, brauchst du auch nicht zu denken. Auf deine Frage eine kurze Antwort, denken allein geht nicht, du benötigst deine Umwelt, den Gesprächspartner, welcher dich zum weiteren Denken anregt.
Denken im Solo ist wie Onanie, es regt zwar an, aber es bringt dir und deiner Umwelt nichts. Hartmut

Peter Prior (05.12.2007):
Hallo mein Lieber, gehn tut vieles nicht, aber durch die Vorstellung von dem was nicht geht, bekommt wir zum Beispiel eine Vorstellung von dem was Möglich ist, wir können uns durch eine Unmögliche Vorstellung ein Bild über Dinge machen, an die wir zuvor noch nicht gedacht haben, es ist ein Mittel der Inspiration. Soll ein Kunstwerk werden, nicht nur für mich, sondern auch für weitere Personen. Vielen lieben Dank. Gruss und Grüße. Ich erdenke mir Tag für Tag eine neue Strophe.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).