Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Stresskönig“ von Heino Suess

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heino Suess anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Parallelgedichte“ lesen

Norika (NoraMarquardtgmx.net) 25.11.2011

Lieber Heino... ich erkenne sofort den Erlkönig wieder (toll gheschrieben)
Liebe Grüße von Nora


edda graedener (eMail-Adresse privat) 06.04.2008

Lieber Heino
einfach nur super...
ganz lieb grüßt
*Edda*


mkvar (margit.kvardadrei.at) 24.12.2007

Ja lieber Heino ich habe
sofort den Erlkönig erkannt.
Wirklich toll geschrieben.
Ganz liebe Grüsse schickt
euch Margit


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 21.12.2007

Ja lieber Heino, eine Abänderung in wundervoller Form vom lieben Erlkönig! Weihnachtlicher Pracht!

Verspürst Vater du nicht meine Gedanken
angewidert, von der Gesellschaft engherzigen Schranken,
so gehe ich auf ein Bier in eine Kneipe um die Eck
um mich zu vernebeln, jedoch nicht versteck
und komme ich dann beseelt wieder irgendwann raus,
sieht die Welt, wie immer wieder auch besch…. aus!

Liebe Grüße Dir Heino und ja, es hatte sich gelohnt, Deine Gedanken zu lesen!
Franz


Gudrun Zydek (webmastergudrunzydek.de) 21.12.2007

Kenne den Erlkönig noch von früher her und muss sagen, deine Parallele ist überaus gelungen, fast schon Satire!
Den Geschenkestress haben wir schon vor vielen Jahren so gut wie abgeschafft, das entspannt Weihnachten sehr.
Stressfreie Tage wünscht dir, lieber Heino,
Gudrun


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 20.12.2007

In seinen Armen, vergiftet der Vater, er selber tot, dieser Erlkönig. Was für ein Stress. Der Vater erwacht, von Zwergen geschüttelt, Schneewittchen hat an ihren Bärten gerüttelt. Die Zwerge erheben großes Geschrei und plötzlich ist Heino unterm Weihnachtsbaum wieder dabei. Glück gehabt!!!
Frohe Weihnachten, lieber Heino, Margit.


Martina Wiemers (eMail-Adresse privat) 20.12.2007

Hallo Heino,
mir geht es ähnlich,hab auch die Schnauze voll.Möchte nur ein paar ruhige Weihnachtstage verleben.
Alles Gute für Dich und Deine Lieben zum besvorstehenden Fest
wünscht Martina


Jago (eMail-Adresse privat) 20.12.2007

Lieber Heino, eine tolle Idee, den Vater entnervt durch die Kaufhäuser
irren zu lassen. Und
man merkt auch, wie nah Du dabei am Original bleibst. Das glückt Dir u.a. auch dadurch, dass das Spielwarengeschäft "Erlkönig" heißt und der Vater in deinem Gedicht genauso verzweifelt durch die Landschaft hetzt wie Goethes Original und die Wünsche "auf dürrem Blatt" geschrieben sind.

Gelungen auch das letzte Reimpaar, quasi "die Moral von der Geschicht". Ein absolut gelungenes Gedicht, das zu lesen ein großes Vergnügen war.(Musste durchgängig schmunzeln.)Danke für dieses Lesevergnügen! Ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht Dir
Wolfgang

 

Antwort von Heino Suess (21.12.2007)

Lieber Wolfgang, freue mich besonders über deinen, wie immer, sehr fundierten Kommentar! Dieses Gedicht, so spielerisch es vielleicht daherkommt, hat mich "echte" Arbeit gekostet, aber mir auch viel Spass gemacht.. Und wenn ich es einmal im Buch veröffentlichen sollte, werde ich den Erlkönig daneben stellen. Erst dann wird der eigentliche "Pfiff" deutlich: Es ist formal-lyrisch-rhythmisch u. bis in die Satzzeichen und die unterlegten Bilder parallel geschrieben... Mich freut deshalb auch dein Lob. Dir eine ruhige Nacht, eine stressfreie Zeit, und, falls wir uns nicht mehr bis dahin schreiben, ein paar schöne Feiertage, herzlich, Heino!


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 20.12.2007

Lieber Heino,
Ein wahres Dilemma, mit dem sich viele Männer identifizieren können. Längere Planung ist immer besser, als Geschenke im letzten Augenblick.

Liebe Grüße,
Karl-Heinz


Walburga (Wally.Lindlt-online.de) 20.12.2007

Lieber Heino hab gleich dedacht dass Du der Vater warst. So wahrheitsgetreu geschrieben. Und nach Weihnachten geht es mit dem Umtauschstress weiter. Ein stressfreies Wochenende wünsche ich Dir Wally


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 20.12.2007

Ein Stress, der auf mich abfärbt beim Lesen deiner gelungenen Zeilen nach Goethe, lieber Heino. Frauen prägen, kann ich da nur sagen, was das Timemanagement angeht. Spreche aus Erfahrung! Freundlichen Gruß von RT


Bild Leser

norbert wittke (norbertwittkelyrikhotmail.com) 20.12.2007

Hallo Heino,
meine Gratulation. Das Gedicht hast du prima geschrieben, man spürt den ganzen Stress förmlich aus allen Löchern kommen. Dein Gedicht hat ja dadurch auch mit Zeit zu tun. Liebe Grüße Norbert


Anne-Marie Zuther (eMail-Adresse privat) 20.12.2007

Lieber Heino,
dieses "Erlkönig-Parallelgedicht" gefällt mir ausgesprochen gut. Es liest sich sehr flüssig und ist mit dem Giftspielzeugthema dazu noch hochaktuell. Der Titel passt auch hundertprozentig!
Liebe Grüße von Anne-Marie


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).