Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Christ Teil - 12 -“ von Peter Prior

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Peter Prior anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Astrid vKD (v.knebel-doeberitzt-online.de) 23.12.2007

Wer sucht, der findet, lieber Peter.
Interessante Feststellungen aus deinem Leben. Bei der kath. Kirche, denke ich, hat vieles mit Mystik zu tun; doch Gott will einfach da sein, mitten in unserem Alltag.
Wünsche dir besinnliche Weihnachtstage.
Herzl. Gruß. Astrid.

 

Antwort von Peter Prior (24.12.2007)

Frohe Weihnachten liebe Astrid, deine Zeilen treffen es sehr gut, ja die Kirche hat sehr viel mit Mystik zu tun, Gott im Alltag, das hört sich "saustark" an, das wäre das ständige Gebet, was viele Religionen unter einem der höchsten Ziele verstehen. Nochmal " Frohe Weihnachten ". Gruss und Grüße


hsues (hsues_47web.de) 23.12.2007

Lieber Peter, ich bin irgendwo in der Nähe von mir und bei einigen mir lieben Menschen angekommen. In einer Gesellschaft, in der es so vieles noch zu verändern und zu bessern gäbe, so dass mir sehr oft der Mut sinkt, da hilft mir kein Gott, wo ich mir selber nicht zu helfen weiß...
Auch dir einen schönen Sonntag, herzlich, Heino!
Ich bin mit 21 aus der Kirche ausgetreten...

 

Antwort von Peter Prior (23.12.2007)

Gott hat nix mit unserer Welt zu tun, der hat eine eigene Welt. Wir haben hier einen kleinen Planeten, der sinnvoll gestaltet werden könnte, selbst wenn wir nur den ganzen Tag spazieren gehen, wäre das für mich ein Sinn. Wir müssen auch nicht Alle den selben Sinn auf der Erde haben bzw. leben, das ist auch selbstverständlich wieder etwas sehr unsinniges. Ich habe gestern mit meinem besten Freund telefoniert, wir sind natürlich Beide für die Revolution, versteht sich. Aber das Problem ist leider, die Revolution die vielleicht einmal kommt, ist nicht in unserem Beider Sinne. Wir wollen eine Revolution in unserem Sinne, mit unseren Ideen. Du siehst lieber, wehrter, trauriger Heino, auch mit Rebellen ist in unserer Zeit keine Revolution mehr zu führen. Ausserdem ist es verboten in den Weltuntergang einzugreifen, das scheint eine Gesetzmässigkeit von solch einem Weltuntergang zu sein, ich schreibe gerade eine wissenschaftliche Arbeit darüber, man bekommt nämlich selten solch eine einmalige Gelegenheit. Angenehme Fest-Tage, bin immer noch sehr mit dem Privatleben beschäftigt, geht bald wieder alles wie früher weiter, mit dem Reinlesen usw. und mit echten Gedichten, keine Geschichten. Grüsse an eure Gemeinschaft.


Heidemarie Rottermanner (heidirottermanner.at) 23.12.2007

Hallo Peter,

bin auch Mitglied in der kath. Kirche und dies mit Begeisterung, trotz aller Schwierigkeiten.

Frohe Weihnachten
Heidemarie

 

Antwort von Peter Prior (23.12.2007)

Mir bereitet die Kirche keine Problem, sie hat mich bisher noch nicht rausgeworfen. Sie ist der Schutz, dass wir Glauben dürfen, sie ist das Fundament für die Glaubensfreiheit. So verstehe ich Kirche. Gruss und Grüße. Ich verstehe und verstand die Bibel aber immer sehr eigen. Geht uns mit anderen Büchern ähnlich. Einen herzlichen Advent-Sonntag. Der Vierte.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).