Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mein Wort in Gottes Ohr“ von Günther Rudolf

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Günther Rudolf anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

SimoneS (eMail-Adresse privat) 19.04.2005

Wie wahr,wie wahr!


Klaus (eMail unbekannt) 28.04.2003

Wer hat dir den diesen Floh ins Ohr gesetzt? Alles alte Kamellen. Du solltest die Bibel nicht wörtlich sondern sinngemäss deuten.

 

Antwort von Günther Rudolf (28.04.2003)

Lieber Klaus, lies mal:

Das II. Vatikanische Konzil stellt noch im Jahre 1965 folgendes fest:
„Das von Gott offenbarte, das in der Heiligen Schrift enthalten ist und vorliegt, ist unter dem Anhauch des Heiligen Geistes aufgezeichnet worden; denn auf Grund apostolischen Glaubens gelten unser heiligen Mutter, der Kirche, die Bücher des Alten wie des Neuen Testamentes in ihrer Ganzheit mit allen ihren Teilen als heilig und kanonisch, weil sie, unter Einwirkung des Heiligen Geistes geschrieben sind, weil sie Gott zum Urheber haben und als solche der Kirche übergeben sind. Zur Abfassung der heiligen Bücher hat Gott Menschen erwählt, die ihm durch den Gebrauch ihrer eigenen Fähigkeiten und Kräfte dazu dienen sollten, als das und nur das, was er - in ihnen und durch sie wirksam - geschrieben haben wollte, als echte Verfasser schriftlich zu überliefern. Da also alles, was die inspirierten Verfasser oder Herausgeber aussagen, als vom Heiligen Geist ausgesagt zu gelten hat, ist von den Büchern der Schrift zu bekennen, dass sie sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit lehren, die Gott um unseres Heiles willen in Heiligen Schriften aufgezeichnet haben wollte. Daher ist jede Schrift, von Gott eingegeben, auch nützlich zur Belehrung, zur Beweisführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Gott gehörige Mensch bereit sei, wohlgerüstet zu jedem guten Werk.“

121 „Das Alte Testament ist ein unaufgebbarer Teil der Heiligen Schrift. Seine Bücher sind von Gott inspiriert und behalten einen dauernden Wert, der Alte Bund (zwischen den Menschen und Gott) ist nie widerrufen worden.
122 „Der Heilsplan des Alten Testamentes war vor allem darauf ausgerichtet, die Ankunft Christi, des Erlösers von allem, ..... vorzubereiten. Obgleich die Bücher des Alten Testamentes auch Unvollkommenes und Zeitbedingtes enthalten, zeugen sie dennoch von dem Erziehungsplan der heilschaffenden Liebe Gottes: Sie enthalten erhabene Lehren über Gott, heilbringende Weisheit über das Leben des Menschen und wunderbare Gebetsschätze; in ihnen ist schließlich das Geheimnis unseres Heils verborgen.
123 „Die Christen verehren das Alte Testament als wahres Wort Gottes. Den Gedanken, das Alte Testament aufzugeben, weil das Neue es hinfällig gemacht habe (Markionismus), wies die Kirche stets entschieden zurück.“
(Wörtliches Zitat aus dem „Katechismus der Katholischen Kirche“ Papst Johannes Pauls II.)

Wer hat jetzt wem einen Floh ins Ohr gesetzt?
Freundliche Grüße
Günther Rudolf


Anschi (Anschipostweb.de) 28.04.2003

Diese Fragen stell ich mir auch alle immer wieder. Was ich weiß, ist, das Gott sie sicher hört - nur höre ich die Antwort oft nicht... Vielleicht, weil ich nicht richtig hinhöre - oder, weil ich eine bestimmte Antwort erhoffe und erwarte und Gott diese Erwartungen nicht erfüllt... Eine *Homepage* von Gott...nun, die gibt es doch schon...*www.bibel.de* (lächel) Und eine HOTLINE auch...wir müssen sie nur anwählen und nutzen...


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).