Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Uraltes Gehöft“ von Rainer Tiemann

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rainer Tiemann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Vergänglichkeit“ lesen

Waldkind10 (AnnaSchmaust-online.de) 30.05.2010

Lieber Rainer
Dein Gedicht "Uraltes Gehöft" sehr schön und aussagekräftig. Der Schlusssatz von der Quelle läßt Hoffnung einfließen.
Viele liebe Grüße
Anna

 

Antwort von Rainer Tiemann (30.05.2010)

Es zeigt mir, liebe Anna, dass du meine Zeilen richtig interpretiert hast. Danke und liebe Grüße. RT


mkvar (margit.kvardadrei.at) 17.03.2008

Es ist Erinnerung dabei
lieber Rainer, sagt
dir Margit

 

Antwort von Rainer Tiemann (17.03.2008)

RT dankt vielmals fürs Lesen, liebe Margit.


Bild Leser

Malerin (reese-horstt-online.de) 11.03.2008

Lieber Rainer!
Wie unterschiedlich doch die Meinungen sind.
Ich meine auch, aus Deinen Zeilen zu lesen:
Vergängliches und neuer Quell des Lebens.
Vielleicht passt meine Aussage dazu?
Mit herzlichen Grüßen
Ilse

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Egal, was auch geschieht: überall leuchtet die Hoffnung, sei es im Moos oder in der Quelle, die Leben verheißt! Danke, Ilse, fürs Lesen und liebe Grüßer von RT.


seestern (eMail senden) 11.03.2008

Guten Abend Rainer
Die Quelle zum Neuanfang neben dem alten Gehöft eine Sicht, die Du sicherlich in Deinem Gedicht auch ansprechen wolltest. Andererseits sah ich in den letzten Zeilen auch eine Gefahr für die Umwelt, der Weg Schutt überladen und daneben ein Bach, was fliesst wohl von diesem Schutt ins Wasser und wohin gelangt die Verschmutzung anschliessend. Aber zum Glück wolltest Du nicht diese These mit dem Gedicht darlegen.
Liebe Grüsse
Ursula Mori

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Egal, wie es auch aussehen mag - wo es eine Quelle gibt, gibt es Wasser und somit auch Leben und Hoffnung. Danke, Ursula, und liebe Grüße von RT.


Floridame (eMail senden) 11.03.2008

Erst einmal: Hallo Rainer!
Ich war doch recht verdutzt über dieses Werk. Oh, und ich finde es so reichhaltig. Dürfte ich eine Interpretation darüber schreiben, ich schriebe morgen noch... danke für die Inspiration und die Bilder, die Du geweckt hast, Anke

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Hallo Anke, danke! Die Interpretation ist relativ einfach; denn überall dort, wo es eine Quelle gibt, gibt es Wasser, wo es Wasser gibt, gibt es Zukunft. Packen wir sie optimistisch an! Herzlichst RT.


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 11.03.2008

Lieber Rainer, ein gelungenes Gedicht. Ich sehe Schutt und Asche, doch dann sehe ich die kl. Quelle, da sehe ich die Natur erwachen, erster Huflattich, so genügsam, dazu die Sumpfdotterblume und das Wasser läuft auf bemossten Steinen und das ist Leben, die uns die Natur immer wieder gibt. Habe es so gesehen, bei unserer Radtour. Liebe Abendgrüße zu Dir von Gundel

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Deine Interpretation ist absolut stimmig, liebe Gundel, und meine Intention gewesen! Danke und herzliche Grüße von RT.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 11.03.2008

Lieber Rainer,
Ein trostloses Bild in der Tat und man macht sich Gedanken über die Vergangenheit solch eines Platzes, die man auf diesem Kontinent oft findet. Ich denke dabei hauptsächlich an die Geisterstädte, denen das Gold ausgegangen ist.

Liebe Grüße,
Karl-Heinz

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Aber überall da, wo es Quellen gibt, versiegt niemals die Hoffnung, Karl-Heinz! Liebe Grüße von RT.


Gudrun Zydek (webmastergudrunzydek.de) 11.03.2008

Ganz besonders gut gefällt mir dein heutiges Gedicht, lieber Rainer, und das will ja wirklich etwas heißen, wo ich doch alle deine Gedichte mag!
Das Bild des Verfalls - einfach großartig gelungen und eindringlich gezeichnet in seiner beeindruckenden Metapher.
Alles Menschengemachte ist nicht von Dauer - kann es niemals sein. Irgendwo gibt es in unserem Leben immer Trümmer, die uns im Wege liegen, unseren Weg versperren, scheinbare Sackgassen schaffen.
Den Weg wohin? Den Weg zu dir! Von Mensch zu Mensch, denn der Mensch lebt für den Menschen, für die Liebe, aus der Liebe, durch die Liebe! Nichts ist deshalb unüberwindlich, alles ist möglich, denn die Quelle der Liebe fließt...und fließt...

Ich bin beeindruckt, lieber Rainer,
sagt dir mit herzlichen Grüßen,
Gudrun

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

All das, Gudrun, was du tiefschürfend richtig kommentierst, war meine Absicht beim Schreiben dieses Prosa-Gedichtes. Die Interpretation ist perfekt. Danke dir sehr. Ganz liebe Grüße von RT.


Heidemarie Rottermanner (rottermanneraon.at) 11.03.2008

nun lieber Rainer, die Natur holt sich alles zurück, auch wenn wir Menschen scheinbar so wichtig sind, und meinen die Technik steht über allem.

Liebe Grüße
Heidemarie

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Danke, liebe Heidemarie, fürs Lesen und Kommentieren. Dir ganz herzliche Grüße in deine Welt von RT.


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 11.03.2008

Der Bach bringt Leben in das Abgestorbene, lieber Rainer, schön geschrieben.
Liebe Grüße, Margit

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Frauen, liebe Margit, erkennen ad hoc die Metapher hinter den Zeilen. Danke und liebe Grüße von RT.


cwoln (chr-wot-online.de) 11.03.2008

Lieber Rainer,
Moos, Gras und Sträucher, vielleicht eine wilde Brombeerhecke, das alles wächst über dem Vergehen. Ab und zu sehe ich eine Blume. Dazu die Quelle, die von neuem Leben erzählt.
Schön zu lesen.
Herzlich grüßt Chris

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Jeder, der sensibel ist, scheint die Metapher zu erkennen. Quelle bedeutet Wasser, und damit auch Leben! Danke dir Chris. Liebe Grüße von RT.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 11.03.2008

Meine Traumwelt Rainer, die ich liebend gerne ergründe! Ja, wie such ich auch dabei nach den Wurzeln!!! Sehr gut beschrieben und ja nochmals vielen, vielen Dank
Franz

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Das Prosagedicht beinhaltet die entscheidende Metapher: Quelle=Wasser=Leben! Danke, Franz, und liebe Grüße von RT.


sieka (eMail senden) 11.03.2008

Lieber Rainer ,dein Gedicht verbreitet eine melancholische Stimmung und sie ließ mich nachdenklich durch deinen Bildergarten schauen und wandern.
Es grüßt, sieghild

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Wen du die Metapher erkennst, liebe Sieghild, wirst du optimistisch werden. Wasser bedeutet Leben! Herzlichst RT


Bild Leser

norbert wittke (norbertwittkelyrikhotmail.com) 11.03.2008

Hallo Rainer,
das von dir so gut beschriebene Verfallen, kannst du hier an der algarve ueberall gut verfolgen. Haeuser und Huetten werden hier in Staedten und Doerfern einfach aufgegeben. Liebe Gruesse Norbert

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Danke, Norbert, fürs Lesen und liebe Grüße. RT


Rehmann (Rehmann.Horstt-online.de) 11.03.2008

Voll gelungen, würd ich sagen !!!
LG
H. Rehmann

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Horst, danke, wenn du es so siehst! Herzlich grüßt RT.


Bild Leser

hsieb (eMail senden) 11.03.2008

Hallo Rainer,
es gibt sie...diese verfallenen Gehöfte, die eigentlich einen unvergleichlichen Charme besitzen und oft in einer wundervollen Umgebung gelegen sind, kaum einer hat Kohle, um sie zu sanieren. Wenn ich Millionär wär, würde ich es tun und so meinen Individualismus ausleben...es gäbe keinen Hadesgeruch mehr. Dein Gedicht assoziiert bei mir Vieles, aber es bleiben Träume.
Du hast die Szenerie sehr bildhaft beschrieben. Wenn ich dahinter schaue, sehe ich auch über die Methapher hinaus vielleicht den schwierigen Weg zu einem Neuanfang. Er erscheint trotz all dem Verfall nicht aussichtslos.

Viele Grüße
Helga

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Einer meiner Freunde hat in jungen Jahren so etwas gekauft und im Laufe der Jahre ausgebaut, liebe Helga. Ein Traum. Danke und liebe Grüße von RT.


Monika Maria (monikamaria.windtneraon.at) 11.03.2008

Lieber Rainer,
du beschreibst dieses
*verfallen und zerstört sein*
so deutlich - für mich so spürbar
und dann der letzte Satz ....
Daneben ein Bach,
eine Quelle.

Wasser, Quelle ist LEBEN!
neben all dem Tod der Zerstörung ist LEBEN, pures Leben,
und das LEBEN, das GUTE, das LICHT
wird immer siegen.

Für mich, passt dieses Gedicht hervorragen in die österliche Zeit.
Danke dir dafür!
Frieden, Liebe und Segen deinem Haus!
Herzlichst
M.M.

 

Antwort von Rainer Tiemann (12.03.2008)

Eine perfekte Interpretation, liebe MM. Danke und liebe Grüße von RT.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).