Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Spinnlein und der Eichenbaum“ von Georges Ettlin

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Fabeln“ lesen

halbmond1972 (halbmond1972yahoo.de) 14.03.2008

Grüß dich lieber Georges!

Und wenn der absolute Untergang des Birkenbaumes durch die saugend Spinne,"Todesweihe" besagte..
so zeigt sich auch das menschlich Sein beizeiten immer mal genau so auf. Einige werden bis zum Tode "ausgesaugt" drangsaliert.. . Andere halten den Belastungen länger stand, womöglich überstehen sie sie? Es ist im Vorab nicht zu wissen, aber sicher ist, dass die die saugen, die unterdrücken, die daraus resultierenden Farben leben, die wohl auch mal regenbogengleich und brüstend in die Außenwelt gehen.. .

Herzlich grüßt dich
Kerstin

 

Antwort von Georges Ettlin (14.03.2008)

Es war diesesmal ein Eichenbaum, liebe Kerstin, schmunzel*) Sonst hast Du meinen Gednkengang genauestens erkannt.-)) Das Prinzip der Ausbeutung ist in der Natur festgelegt und erreicht beim Steueramt oder in der Liebe oft eine blinde Grenzenlosigkeit. So begattet oft ein Kröterich auch dann noch eine Kröte, auch wenn sie längst schon tot ist. Lieben Gruss von Georges


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).