Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Erstanden“ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

mkvar (margit.kvardadrei.at) 27.03.2008

Danke lieber August
ich wußte nicht
worauf es ankommt
beim Haiku du sagst
5-7-5 habe ich es
richtig verstanden?
Lieben Grüsse kommen
von Margit

 

Antwort von August Sonnenfisch (29.03.2008)

Liebe Margit, ich danke Dir für Deine interessierte Antwort und erwidere auf Deine Haiku-Frage mit Manfred Hausmann: die 5-7-5-Silbenstruktur (manchmal auch 7-7-5 oder 7-5-5 oder 5-9-5) sei nur das formale Kriterium, das geistige sei etwas "Geheimnisvolles", "Blumenhaftes", ein "atemberaubendes Dasein" dieser winzigen Gebilde, welches darin gründe, dass in ihnen im Mikrokosmos z. B. eines Tautropfens der Makrokosmos gesehen wird: diese Haiku (eigentlich Hokku) haben eine besondere innere Form ... für mich ist es ein asiatisch-spiritueller Geist, der in ihnen waltet (siehe "Japanische Lyrik", übertragen von M. Hausmann, Arche 1990, Seiten 150 ff). ... Mit herzlichen Grüßen, liebe Margit: August.


hsues (hsues_47web.de) 27.03.2008

Deine Gleichsetzung mit dem österlichen Auferstehungsgedanken ist -egal, ob man seber glaubt oder nicht- sehr einleuchtend u. trifft überdies auch "weltliche" Gefühle am Frühlingsbeginn. S. den Osterspaziergang, oder Reinecke Fuchs "Pfingsten,das liebliche Fest war gekommen..."
Sehr schön, dein Haiku, lieber August!
Herzlich grüsst dich Heino.

 

Antwort von August Sonnenfisch (29.03.2008)

Lieber Heino, ich danke Dir für Deinen Hinweis auf die Entsprechung von biblischen Festen und weltlichen Gestimmtheiten! Zu Pfingsten schau ich mir dann also die 12 Reineke-Fuchs-Gesänge an ... zunächst aber warten wir heuer noch auf des "Frühlings holden, belebenden Blick" und auf das "im Tale gründende Hoffnungsglück"! ... Ich grüße Dich herzlich: August.


Gudrun Zydek (webmastergudrunzydek.de) 27.03.2008

Du siehst Ostern nicht isoliert, sondern du überträgst seine Bedeutung auf alle Bereiche des Lebens, des gesamten wie auch des persönlichen Lebens! Das gefällt mir gut, lieber August.
Ja, wir können und dürfen "stürzen, sterben" - wenn wir an die Möglichkeit des Neubeginns, der neuen Chance, der Neu-Geburt - der Auferstehung glauben und ihr vertrauen. So wie die Natur darauf vertraut... Je mehr der Mensch aber scheinbar weiß - um so weniger vertraut er.
Liebe Grüße dir, August,
von Gudrun

 

Antwort von August Sonnenfisch (29.03.2008)

Liebe Gudrun, ich freue mich über Deinen Kommentar, insbesondere über Deinen darin enthaltenen Hinweis auf das Vertrauen und dessen Korrespondenz auf unsere schon länger andauernde Verkopfung - Kopf ist ja gut, aber ohne das Künstlerische und eine neue Spiritualität eine Zumutung für einen selbst und die Welt ... Cha-cha-cha. ... Mit Dank und herzlichem Gruße: August.


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 27.03.2008

Hallo August, du zeigst gekonnt, dass mit der Haiku-Technik (5-7-5 Sprechsilben) in drei Zeilen alles gesagt werden kann. Hervorragend, meint RT mit lieben Grüßen.

 

Antwort von August Sonnenfisch (29.03.2008)

Ja, es ist eine gute Übung, sich einmal kurz zu fassen in dieser wortreichen, ja zuweilen wortschwallreichen Zeit. ... Schön, dass Dir das Haiku gefallen hat! Ich danke Dir für Deine Antwort und grüße herzlich: August.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).