Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Die Parkbank“ von Samuel Nitsche

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Samuel Nitsche anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebesgeschichten“ lesen

mkvar (margit.kvardadrei.at) 17.03.2006

Ich finde jeder Abschied
tut weh, man spürt
den Schmerz heraus
Samuel, wirklich
schön geschrieben,
es grüßt Margit


mr moe (eMail senden) 15.03.2006

So schön und traurig. Gefällt mir!


Bild Leser

RingerXXL (eMail senden) 14.03.2006

Hallo Samuel
der Anfang ist ideal ( reinspringen in die Geschichten) ebenso das erste und letzte Drittel. In der Mitte vielleicht ein bisschen weniger Frage -und Antwort. Ich hab's so empfunden, weil sie sich manches doppelt oder dreimal gefragt hat. Aber ..es kann auch so gehen nach so vielen Jahren.
Im Ganzen:
Ein sehr schöne, leicht melancholische Geschichte, eine Momentaufnahme des Lebens, in der der Leser eine Spanne von 15 Jahren erlebt( und fühlt), von den frühen Träumen bis zum Abschied in die Realität.
Die vielen Abschnitte sind Geschmacksache, mancher wird sie vielleicht beanstanden, ich find's auf alle Fälle wesentlich besser als solch dicke Blöcke. Macht alles übersichtlicher, passt gut zu diesem Text, denn man kann die einzelnen Momente dieser Begegnung besser
" miterleben".

Gruss
Rita

 

Antwort von Samuel Nitsche (15.03.2006)

Hallo Rita. Danke für deinen Kommentar. Kannst du das "doppelt oder dreimal" ein klein wenig präzisieren? Würde mir helfen, die Geschichte aus einer anderen Perspektive zu lesen und evtl. zu überarbeiten. Gruß Samuel


Bild Leser

rsch2 (eMail senden) 14.03.2006

Hallo Samuel,
sehr gut finde ich den Einstieg, die Geschichte sofort mit einer Konversation beginnen zu lassen.
Gut auch die Trennung von Text und wörtlicher Rede.
Störend finde ich dagegen die Textstruktur mit nur kurzen Anfängen und sofortigem Zeilenumbruch.
Bei den meisten Autoren hier ist eher das Gegenteil zu bemängeln, aber zu viele Leerzeilen zerreißen leider die - ansonsten recht gute - Geschichte.
Ein bißchen Fließtext darf schon sein. Zeilenumbrüche also nur bei Dialogen und Leerzeilen nur bei einem neuen Gedankenstrang.
Grüße: Reinhard

 

Antwort von Samuel Nitsche (14.03.2006)

Narf, das wollt ich ja auch nicht, dass das so aussieht. Irgendwie hat mir da das System einen Strich durch die Rechnung gemacht und aus jedem Umbruch einen doppelten gemacht -.- Werd mal versuchen, herauszufinden, wie ich das korrigieren kann :) Und danke für die Kritiken - bei mir müsst ihr übrigens keine Samthandschuhe benutzen, ich mags ehrlich und direkt, da ich gerne an mir arbeite :) Gruß Samuel P.S. So, jetzt find ich das schon viel besser :)


gudrun (gudrun113web.de) 14.03.2006

Einfach nur genossen!
Lg, gudrun


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).