Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Verstand und Herz“ von Gabriela Erber

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gabriela Erber anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebesgeschichten“ lesen

mkvar (margit.kvardadrei.at) 27.03.2011

Na ist das nicht schön.
LG von Margit

 

Antwort von Gabriela Erber (12.04.2011)

Liebe Margit, ja das finde ich auch...lieben Dank und einen lieben Gutenachtgruss von Gabriela.


jabl (eMail senden) 19.09.2007

Hi,

Du hast den Konflikt zwischen Herz und Verstand, der wohl am Anfang jeder Liebe steht, total gut getroffen.
Und ich denke auch, dass Du den richtigen Sieger gewählt hast... würden wir mehr auf unser Herz hören, wären wir wohl ein bisschen mehr glücklich, ein bisschen weniger ängstlich und ein bisschen weniger vernünftig... und egal, ob Liebe bei einem Geständnis erwidert wird oder nicht, so hat man doch eine klare Antwort. Schade, dass man die Geschichte nicht einfach auf jeden Menschen übertragen kann... Kurz um: Schön geschrieben!

 

Antwort von Gabriela Erber (19.09.2007)

Hallo, lieber Jabl! Freut mich , dass dir meine Geschichte gefällt,wir haben alle soviel Herzensweisheit, wenn wir sie nur zulassen. Liebe Grüße Gabriela.


Rudolf Haerle (R.HAERLE-GRUIBINGENt-online.de) 18.09.2007

Wunderschöne Zeilen, Gabriela!
Zusammensein, bis die weißen Flügel des Todes Euch scheiden. Liebt einander, aber macht die Liebe nicht zur Fessel. Laßt die Winde des Himmels zwischen Euch tanzen. Laßt sie sein wie ein wogendes Meer zwischen den Ufern Eurer Seelen.
Füllt einander den Becher, trinkt aber nicht aus einem Becher. Gebt einander das Brot aber eßt nicht von derselben Scheibe.Laßt Raum. Seid wie die Saiten der Harfe, die eine Melodie spielt aber jede Saite für sich ist. Auch die Säulen eines Tempel tragen gemeinsam ein Dach, aber jede stseht für sich allein. Gebt Eure Herzen nicht in die Obhut des anderen, denn die Hand des Lebens wird Eure beide Herzen gemeinsam umfassen.

Liebe Grüße
Rudolf

 

Antwort von Gabriela Erber (18.09.2007)

Lieber Rudolf, das sind die schönsten Zeilen, die ich bis jetzt gelesen habe, die das ausdrücken, was ich immer denke. Danke dafür, liebe Grüße Gabriela.


Hide (eMail senden) 16.09.2007

Sehr gewagt, denn eigentlich geht es um einen
Konflikt, und wenn wir uns umsehen, ist
es nicht schwer zu erkennen, wer diesen Konflikt
unbedingt für sich entscheiden muss und mit
welchen Mitteln, und wer den anderen machen
lässt, und im Kampf keine Lösung sieht, wenn das
jetzt dein Verständnis einer Liebesbeziehung wäre,
dann müsste ich sagen, ich habe da andere
Vorstellungen, und auf der anderen Seite, sehe ich
ganz deutlich was der Verstand alles angerichtet
hat. Also das Herz ist noch nicht so weit sichtbar,
dass es als Alternative erkannt und anerkannt wird.
Und jeder hat andere Vorstellungen, von den
Entscheidungen des Herzens, aber das sind
Vorstellungen, und die kommen letztendlich aus
dem Kopf.

 

Antwort von Gabriela Erber (16.09.2007)

Interessant, was du alles zu meiner Herzensgeschichte schreibst. Auch das Herz hat ein Hirn, nur liegt das nicht hinter der Stirn. Wenn ich mit dem Herzen entscheide, erweitere ich meine Grenzen . Aus dem Kopf heraus, ist alles viel enger, weil der Verstand nur akzeptiert, was er kennt oder versteht. Deshalb kann jeder daraus lesen, was er möchte, jeder Gedanke ist frei. Liebe Grüße Gabriela.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).