Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte
„String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum !“ von Egbert Schmitt


Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Surrealismus“ lesen

Bild vom Kommentator
interessanter gedanke, das mit Evas DNA Paralelluniversum. Könnte in meine INRI 2.0 Geschichte passen!
gruß Hans

Egbert Schmitt (17.11.2009):
… sorry, komme erst JETZT zum Antworten. Dank für das Lob und Gruß von Egbert, der momentan sich mehr um das reale Leben kümmert. Evtl. Anfang Dezember an einer realen Weih-Geschichte strickt … … und deine Fortsetzung bald in Angriff nimmt

Bild vom Kommentator
Hallo, lieber Bert!
Ich habe deinen Text in Etappen, NICHT á la Tour de France, eher in kleinen Schritten, genossen. Reichhaltige Ursuppe" did, möchte ich sagen!!! Was da alles so heraus wuchert… Das es in Japan gelbe Wasserhähne gibt, wusste ich nicht, aber wusstest du, dass in Indonesien die Menschen, wenn sie einen heranwinken wollen, so winken, als wollten sie einen verscheuchen- gesehen aus meiner deutschen Sicht? -Wie sieht denn nun die alles überragende, überlappende und abschließende M -Theorie aus? Na? -Zu deiner Abrechnung mit unserem Bildungswesen. Ich befürchte, der Trend ist nicht aufzuhalten, dass die „Nichtärztekinder“, kaum an teuren Privatschulen lernen können. Finde für deine Kinder einfach die bestmögliche Schule, ob Gym. oder Gesamtschule- wenn dich dies Thema persönlich tangiert und peripheriert. Was machbar ist, Bert. Es ist alles ein Dilemma. Maxim, mein Sohn, war in Irland an einer „normalen“ Schule. die Deutsche Schule konnte ich mir nicht leisten. Ich kann nicht abstreiten, dass ich 3Kreuze mache, wenn er (27) mit dem Studium fertig ist.
Die Nummer mit dem Kapital… krass, zum schießen!!! !!! !!! Da kann ich nur hinzufügen: meine Buchhändlercousine erzählte mir mal den Kalauer: in dunkelsten DDR Zeiten sei ein Kunde in die Buchhandlung gestiefelt, und fragte sichtbar nicht interessiert: Ich brauche für’s Studium so’n Buch. Für ML ( Marxismus Leninismus- Pflichtfach im Osten ). Wie hieß der Mist gleich…??? Mmh…??? Ick gloobe der Affe uff’n Weg zur Arbeit. Von Marx, Engels oder… Lenin!
( gemeint ist: Der Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen von Engels, der auch Naturwissenschaftler war. Ist doch zum wegschmeißen, wa?)
WAS HAT ES MIT NORBERT WITTKE AUF SICH?
Ach so, verstehe. Schau auf meine Iris, Frau- käme nicht SOO rüber, also wie nun, „politisch korrekt“?


Egbert Schmitt (08.07.2009):
… der Norbert hat in einer Geschichte angemerkt, dass man, wenn MANN in die Augen einer Frau blickt (siehe meinen Autorkommentar) weis oder nicht weis WAS SACHE IST, für den künftigen gemeinsamen Weg, was ich im Grunde be-ja-e, aber die Fehlerquote sehr hoch sei. Einen finalen Abschluss hebe ich mir auf. Evtl. hake ich noch mit einer Randgeschichte nach. Obwohl ich bereits vor Jahren schon mal darüber einen Kurzfilm (der Pfeil der Zeit) auf Filmwettberwerbe lancierte und tatsächlich auch einen Bundesfilmpreis ergatterte wegen der Kürze und dem umfassenden Gedanken zwischen Naturwissenschaft und Schöpfungsgedanken. Das war 1991. In meinem dem Text über den … einmal Südstadtkindergarten und zurück !?, habe ich das etwas näher beleuchtet … Tollen Gruß zurück, vom Egbert

Bild vom Kommentator
Lieber Egbert, deine Werke liest man nicht mal so im Vorbeigehen. Hier tut sich eine bildgewaltige Parallelwelt auf, die fesselt. Die Vergleiche deiner mitwirkenden Personen stecken voller tiefgründigen Witz. Ich behalte dich im Auge ;-))
Herzlich grüßt dich Uwe

Egbert Schmitt (23.06.2009):
… ja, behalte mich in Sicht- bzw. in Blick-Schreibkontakt, damit ich nicht ins Para-Nonsens-Nirvana abtrifte … Gruß Egbert

Bild vom Kommentator
Nun lieber Egbert ich habe deine Geschichte gelesen und die Musik mit gesungen. Liebe Grüsse schickt Margit

Egbert Schmitt (22.06.2009):
… das freut mich Margit (=doppelte Enkel-Oma). Ist dennder Computer und Du wieder wohlauf. Ich glaube Johann Straus gefällt dir besser als Richard Strauß. Übrigens, nach 99 Geschichten bin ich mit meinem ersten Reim (=Limerick) auf Gedichte gewechselt. Werde die jeden Freitag probieren. Gruß nach AUSTRIA, vom Egbert

Bild vom Kommentator
klar sind leserinnen zugegen! kein window? das ist nicht gut.
das mit dem staub stimmt, und DU putzt das ding? das kommt mir wirklich vor wie aus einer parallelwelt. ;)) hier machen das doch meistens nur die evas, okay, nicht die hermann...
aber ist schon ein seltsamer planet, ich frag mich, ob die 'woanders' die leute auch so verar..... werden
lieben gruß

Egbert Schmitt (22.06.2009):
… nun SEIN ZEUGS muss bei UNS jeder selber reinigen. Wobei meine Ehe-Holde meint NACHzuREINIGEN. Vieleicht stimmt das Wort Evolution nicht und es müsste eigentlich EVA LUTION heißen, als Putzmittel. (also, ich finde DEN GAG prima). Aber ES muss ein andere Univerum NOCH geben. Der viel gepriesene HIMMEL mit dem FEGER-Feuer, (hehe) muss ja irgenwo sein, und wenn nur in Schreibgedanken. Gruß Egbert

Bild vom Kommentator
Was soll ich sagen, ein Gedankenwirrwarr von 'Villeroy & Boch'...über 'Eva Herman versus Eva Braun'...bis hin zu 'ein Münchner im Himmel' schwirrt durch meinen Kopf.

Wirklich toll geschrieben Egbert, mein Respekt & Kompliment zu deinem einmaligen Schreibstil gebührt dir!

Und du weisst doch hoffentlich, wenn ein sehnlicher Wunsch in dir schlummert, wird sich dieser in einer deiner Parallelwelten manifestieren. Also wünsch dir was... dann mach dich auf die Reise und Wandle im Sammelsurium deiner Universen *g*...viel Spass!

gruss mirjam

Egbert Schmitt (19.06.2009):
… das gute an den P-Welten ist MANN braucht keine Spielkonsole oder ein Second-LIVE als virtuelles Real_Game. ES ist wie im Traum, wo man plötzlich fliegen kann und ES für die Realität hält. Oder im Alb-Traum versucht aufzuwachen und doch wieder in einem Secon- Dream landet. Hat bestimmt jeder schon mal erlebt. Mir passiert das immer, oder besser gesagt SO`N ZEUGS, wenn ich im Geschäft (und anderweitig) am Limit bin. Schreiben hilft da, statt Kopfkissen zu zerwühlen und die Familie zu belasten. Kann mich erinnern als ich am –Apfel Z– (=MAC-Computer) vor Jahren rund um die Tages-Uhr bis in die Nacht für einen Wäsche-Katalog Bilder vom Hintergrund trennte (=Freisteller) und gen Nächtens im Bett am Rücken lag und die Vorhänge mit Bordüre (=Stors) anschaute … MIR unbewusst ernsthafte Gedanken machte WIE ICH den Vorhang von dem restlichen Zimmer abtrnne und FREISTELLE. In solchen Situationen ist ES gut wenn im Tiefparterre-Keller (rein gedanklich ?oder wahr?) ein Para-Universum zum NORMALwerden existiert. Andere schreiben GEDICHTE, ich bin da noch nicht TRAUMWANDLERISCH genug um da mitzuhalten … (hehe) Gruß Egbert

Bild vom Kommentator
Lieber Egbert, du Erfinder der neuen Deutschen Sprache. Du gibst das unmittelbare Gefühl an deiner Seite zu sein. Gleichzeitig referierst du über die Reinlichkeit und die Frauen, verbindest es mit der Unsauberkeit der Politiker. Philosophierst über so manche widersprüchlichen Thesen und rundest alles schöner Musik ab. Lieber Egbert, wenn es dich nicht gäbe, würde ich dich erfinden, denn du bist patent und verdienst ein Patent mit Aufschrift :Nur ein Mal gefertigt, made in Nürnberg. Liebe Grüße Norbert

Egbert Schmitt (19.06.2009):
… na dann sollte ich mir aufs Fusssohlen-Bodenblech Handmade in Univers-Zone_1 eintätovieren lassen. Quasi als Besucherschein für die Zwischenwelten der rechnerischen Galaxien. Den –nur so– können wir gedankliche Zeitreisende werden, denn REAL wird dies nicht klappen. Der Denkfehler liegt ganz nahe, keiner will Ihn sehen. WIR können nicht auf normalen Wegen ins Universum. Auch Außerirdische nicht, die es SO wie wir uns das gerne vorstellen. Nicht die ZEIT, die nur WIR erfunden haben, hindert UNS daran. Selbst wenn wir mit x-Facher UNS Lichtgeschwindigkeit uns transportieren könnten. ES geht aus DEM einfachen Grunde nicht: WIR MENSCHEN sind in diesem Milliarden von Entstehungsjahren NUR ein Augenschlag in der Galaxis. WER um GOTTES Willen WILL UNS da zeitlich finden. Selbst wenn die Heisenbergsche Rotlichtverschiebung IRGENDWO pysikalisches Leben als Chemische Bausteine auftut, weis doch kein Mensch oder andere Lebensform in was für einem Wimpernschlagzeitpunkt wir hier existieren oder umgekehrt. Darum GLAUBEN soviele Erdenbewohner an einer Planer, der dies erschuf. Weil Sie sonst hoffnungslos ALLeine wären im ALL. Auch wenn dies ALL nur so von Lebensformen wimmeln würde, könnten wir zeitlich NIE UND NIMMER uns auf dem gleichen WISSENS- und Lebens-Standart treffen. ALLso ist doch meine rein-gedankliche Reise paralell in der Zeit zumindestens schriftlich fixiert, hoffnungslustiger als die REALität. Vielleicht sollte ich Gedichte schreiben wie Du. Ist MI aber nicht gegeben wie DIR. Da läßt MANN&Frau der Phantasie GENZENLOSEN Raum … Gruß Egbert, der sich über deine Komments ÜBERIRDISCH freut …

Bild vom Kommentator
He Egbert, was heißt hier
ta-ta-ta-daaaa - … tam-tam … – ta-ta-ta-damm … … rumsbumms. "Schau mir in die Augen Kleiner" wenn de Dich mit mir treffen tun willst, denn das Sein im Weltall und das Überwinden von Dimensionen sind nischt gegen das, was mir gestern passiert ist.Stell dir mal vor, ich sitze ganz friedlich hier am Bildschirm und lese Deine Geschichte einmal,zweimal und och nochmal ,denn ich hab`se ja nich gleich verstanden(bin blond ),da klingelt auf einmal mein Telefon und wer iss dran???? Die Merkel.Will die doch von mir wissen, einfach so als mündige Bürgerin, was ich von Paralleluniversen halte?Paralleluniversen frag ich vorsichtshalber zurück,da sind se bei mir an der falschen Adresse,aber Eggbert Schmitt ,der von e-stories kennt sich da bestens aus.Wundere Dich also nicht,wenn die Dich heute noch anruft.Bestell ihr nen schönen Gruß und sag ihr, morgen kann sie bei mir vorbeikommen,brauch immer mal jemanden der mir hilft z.B. bei der Steuererklärung und so.......
Oh ...es klingelt an meiner Tür,muss jetzt Schluss machen.Draußen steht der Steinmeier mit roten Rosen,was will denn der von mir....?
Also tschüss bis bald sagt Martina

Egbert Schmitt (19.06.2009):
… da musst du –einen Bierfilz– dir besorgen, denn laut Norbert Blüm (der lebt immer noch) soll eine Steuererklärung auf einen Bierdeckel passen. Vom Verständniss her. Wenn die Merkeline zweimal bimmelt, ist es mit dir (um dich) bereits geschehen. DANN bist du in einem anderen Para/Multi-Univers. Weil im derzeitigen ist Sie ja keine Physikerin mehr, die Dir die rechnerischen Universen garantiert berechnend erklärt oder evtl. ihr Mann sowieso. In dem Univers hat Sie nichts mit Politik am Hut. Warscheinlich ist Sie von der Wachtturm- Fraktion abgestellt worden um DICH zu belämmern und auf den RICHTEN WEG zu bringen und immer-noch den selbigen Frisör. Auch Steinmeier mit dem Rosen wäre besser Gärtner gewesen, nicht unbedingt in dem Univers wie Angela, sonderern als Florasoft- Fleuropa-Florist besser aufgehoben. Gruß Egbert, die Blumen wären dann von mir …

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).