Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte
„Nachtbegegnung...“ von Mirjam Horat


Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Mirjam Horat anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erinnerungen“ lesen

Bild vom Kommentator
Gelungen, sowohl inhaltlich als auch formal. Beim "Rosa" musste ich sofort an meine KG "Zwei Mann in einem Bett" denken. Denke, liebe Mirjam, sie gefällt dir so wie mir diese. - Was mich, den älteren Bruder von Zwillingsschwestern, angeht: Sie haben mich solange verwöhnt bis der 1. Freund kam ... Herzlichst RT

Mirjam Horat (01.07.2009):
Dankeschön lieber Rainer für deinen tollen Kommentar, das hat mich sehr gefreut! und natürlich gleichzeitg die Neugier in mir geweckt auf deine 'zwei Mann in einem Bett'Geschichte...nur soviel:es hat sich gelohnt! ;)...mit liebem Gruss...mirjam

Bild vom Kommentator
...is ja krass. irre spannend geschrieben. und keine rekonstruktion im nachhinein? da muß doch was gewesen sein? die geschichte hat mich gut gefesselt. kess. kesskoeppelart.de

Mirjam Horat (29.06.2009):
Hallo Kess, vielen Dank für dein Kompliment & Kommentar. Hab mich sehr darüber gefreut! Rekonstruktion im nachhinein? ... heute sagen wir dazu, es war eindeutig ein Parallel-Universum, sichtbar in unserer Dimension ;) liäbi Grüässli us dä Schwiiz...mirjam

Bild vom Kommentator
hallo mirjam,

ich denke diese erinnerungen sind real. habe mal ähnliches erlebt. meine eletern waren auf tour und ich musste meinen kleinen bruder aufpassen. ich war elf und der kleine damals 1 jahr alt. svchlief im elternbett und nebenan im babybettlein mein brüderchen. ich sah dann mitten in der nacht irgendjemanden mit ner taschenlampe die treppe raufkrackseln. habe mich dann unter die bettdecke verkrochen. irgendwie war es eine art horror. hatte angst und bammel. bin dann irgendwann unter der decke eingeschlafen! daran erinnere ich mich heute noch manchmal. und nun gerade wieder, dank deiner sehr gekonnt geschriebenen geschichte!
liebe grüße vom

uli

Mirjam Horat (26.06.2009):
Hallo uli, herzlichen Dank für deinen netten Kommentar & Beurteilung! Es freut mich zu lesen, dass es auch in dir Erinnerungen wach rief und ich so nicht alleine da stehe mit solch sonderbaren, unerklärlichen Begegnungen. Genau uli, für mich/uns sind diese Erlebnisse gewiss real...wünsch dir auf diesem Weg schon mal ein schönes Wochenende, liäbi Grüässli mirjam

Bild vom Kommentator
Liebe Mirjam, du hast diese sonderbare Geschichte sehr gut und mit Spannung erzählt. Manche Dinge im Leben sind und bleiben sonderbar. Liebe Grüße Norbert

Mirjam Horat (25.06.2009):
Lieber NOrbert, ich bedanke mich ganz herzlich für deinen netten Kommentar. Es freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat! *g* musste grad wieder an 'Doisch däsch' denken....genau, ich gönn mir jetzt einen leckeren Café ;) sonnige Güsse aus der Schweiz.... schickt dir mirjam

Bild vom Kommentator
… nun wenn es auch nicht die heimliche Freundin deines
Vaters war (hehe), kann Sie es evtl. doch gewesen sein.

Vielleicht hatte sie als Bedienstete auch noch andere
Aufgaben im Haushalt, und hat sich – nur noch g`schwind”
– frisiert. Meine Frau hatte auch ein älteres Hausmädchen,
die ständig ein&aus ging und eigentlich wie eine stehte
Bekannte. Selbst als WIR uns (ich&Frau) schon kannten, kam
die Hausdame polternd in jedes Zimmer, als wenn ES das
ihrige wäre. –

Gut dass man sich sowas merkt. Denn dann fallen einem
selbst Geschichten (meines Sohnes) dazuein, der seinen
Großfater am Dachboden sah als 2 Jähriger, obwohl dieser
schon vorher verstarb und auch keine Bilder kannte.

Aber _ein Mann_ ihn im vertieften Spiel ibeobachtete, am
Schnurboden. Er bekam s mit der Angst. Wir zeigten IHM
dann Bilder aller Männer, die wir hatten, und dann deutete
er auf dem MANN. ES war sein toter OPA, der ER nie
gesehen hatte.

Meine Tochter sah auch das Christkind. Behauptet dies auch
heute (mit fast 19) immer-noch. (hehe) Die Phanthasie ist
manchmal sehr ausgeprägt bei heranwachsenden, und geht
später anscheinend leicht verloren …

Gruß Egbert (deren Komentar länger ist,
als der eigentliche Text)

Mirjam Horat (25.06.2009):
Lieber Egbert, vielen Dank für deinen ausführlichen, informativen & spannenden Kommentar! Ich find es faszinierend zu lesen, was auch deine Kinder für Phantasie-Visionen-Erinnerungs-Erlebnisse hatten. (Gibts da schon verfasste Geschichten zum durchstöbern?)...liäbi Grüässli vo de mirjam- die deine Kommentare nie zu lange findet

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).