Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte
„Kriegsverbrechen“ von Paul Rudolf Uhl


Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Krieg & Frieden“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Paul,

Ich danke dir dafür, daß du von der Wehrmacht begangene Kriegsgreuel zum Thema gemacht hast. Aber die Geschichte ist nicht ferne Vergangenheit. Die Bundesrepublik hat sich stets in der Nachfolge des Deutschen Reiches gesehen, auch des dritten. Ich erinnere an den Adenauer-Intimus Globke, Kommentator der Nürnberger Gesetze,an Bundeskanzler Kiesinger, Abteilungsleiter in Goebbels Propagandaministerium, an die Traditionspflege in den Kasernen der Bundeswehr(z.B. Absingen von Nazi-Soldatenliedern wie "Es zittern die morschen Knochen...")und die um 6 Jahrzehnte verzögerte Rehabilitation ermordeter Kriegsdienstverweigerer. General Dietl war enger Vertrauter Hitlers und Oberbefehlhaber der Gebirgstruppen, die die von dir beschriebenen Greuel begingen. In den 90er Jahren entdeckte ich in Oberbayern eine Gebirgsjäger-kaserne die seinen Namen trug (war es in Mittenwald?).

Mit freundlichen Grüßen, Karl

Bild vom Kommentator
Deine Geschichte ist bestürzend, obwohl sie sehr gut geschrieben ist, lieber Paul. Wer aber denkt an die Zweifel dieser Menschen? Schau mal in meine KG "Ängste eines jungen GI". Würde mich freuen. Herzlichst RT
Bild vom Kommentator
Lieber Paul! Ich habe es mit Entsetzen gelesen! Das zu verarbeiten ist fast unmöglich ... und es geschah und geschieht auf allen Seiten: das ist auch ein Teil des Menschseins (liegt wohl an unserer Freiheit): denke nur an die kriegsverbrecherischen Bombardements von Städten! Und auch die Kriegskinder auf den Dörfern waren involviert: sie saugten die Angst ihrer Mütter mit der Muttermilch ein! O Gott! ... ich grüße dich: der August.
Bild vom Kommentator
Paul, ich weiß von diesen Greueltaten. Den Wahnsinnigen schalte ich ab, wo immer er im Fernsehen auftaucht. Er hat mir die Heimat, den Vater und letztendlich durch Krankheit auch die Mutter genommen.
Was ich schon überhaupt nicht verstehe, warum die Soldaten die Frauen vergewaltigen, wenn sie auch ausgehungert sind, werden die Neugeborenen ihre Kinder sein und bleiben. Sie setzen ihr eigenes Fleisch und Blut der Hölle aus, wenn es auch immer wieder die Mütter sind, die sich dennoch "ihrer" Kinder annehmen, sie können ja nichts dafür. Väter, die zuhause für ihre eigenen Kinder sorgen, lassen sich zu Tieren machen durch das Gesetz des Vergewaltigens, des Siegers. Hölle, hier ist dein Sieg.
LG von Margit
Bild vom Kommentator
Paul ich spreche Klartext, mir ist Kotzübel vor Bestürzung! Ja Paul, wozu mögen Menschen noch alles fähig sein und ich sage immer wieder zu Monika mit der ich mich oft über diese Thematik unterhalte, Tiere sind bessere Menschen!!! Richtig, man soll nicht immer Befehle vom Führer hervorheben, denn ob OKW oder wer auch immer, auch diese befahlen in Schleimerei und Mordlust dem Führer gegenüber! Ich schäme mich oft genug Paul, dass Vorfahren von mir, dies alles taten!!! In Eindeutigkeit, dafür was alles geschah, gibt es niemals eine Entschuldigung. So gesehen kann auch niemand die Wehrmacht freisprechen, denn nicht nur die Mordgesellen der SS und Waffen SS, auch die Wehrmacht war Handlanger und mehr von GRÖFAZ!!! Dir vielen Dank dass ich dies lesen durfte und ich kenne noch mehr von diesen Schweinereien, die unsere Landsleute einst tätigten. Es gab jedoch auch „Männer“ wie General Dietrich von Choltitz die sich Hitlers Befehl widersetzten, der seinerzeit Paris vor der Zerstörung bewahrte!!! Da ich viele lese und auch über diese Zeit ist mir vieles bekannt, doch der heutige Bericht war mir neu und hat mich sehr traurig gemacht!!!! Liebe Grüße Dir
Franz und Herzblatt Monika
Bild vom Kommentator
Der letzte Satz Deiner KG sagt alles, was dazu zu sagen ist, lieber Paul!
Ob Deutsche oder Soldaten anderer Nationalität - es sind alles "nur" Menschen -
Liebe Grüße
Gerhild
Bild vom Kommentator
Lieber Paul,
ich finde es wichtig und informativ, was Du über diese Greueltaten im 2. Weltkrieg schreibst. Doch das Leben hat mich gelehrt, dass ich nur über Situationen und Handlungen urteile, die ich selber erfähren habe. Zu oft meinte ich, allerdings im Kleinen, richtig zu urteilen und stellte später fest, das ich in der gleichen Situation ählich handelte. Ich glaube, es ist für uns Glückliche, die nie einenKrieg erlebt haben, anmaßend darüber zu urteilen.
Und dass der Mensch de facto eine Fehlkonstruktion der Natur ist, ist so sicher wie die Tatsache, dass die Natur irgendwann diesen Fehler korrigieren wird.
Man kann zwar aus der Geschichte lernen, auch wenn sie die schlechtesten Schüler hat, aber man kann sie nicht ändern. Fragen wir uns also nicht warum sondern machen wir es besser in der Gegenwart.
Liebe Grüße sendet
Christiane

Paul Rudolf Uhl (11.01.2010):
Ich danke Gott, dass ich selbst nie in so eine Situation gekommen bin... Kann auch deinen Kommentar voll unterschtreiben! make love - not war!

Bild vom Kommentator
Hallo Paul !
Alles was mit Töten zu tun hat ist grausam und unmenschlich. Menschen verlieren - und das besonders wenn sie die Lizenz zum Töten haben - oft die Kontrolle über sich und tun Dinge, die sie in diesem Moment wohl nicht begreifen. Weder hätten sie das Recht einem anderen Mitmenschen das Leben zu nehmen, noch kann es Befehle geben, die mir das erlauben... Das Blut klebt schließlich an ihren Händen. Die Befehlshaber machen sich die Hände kaum schmutzig. Es gibt sicher auch genug Gräueltaten, die - mangels Zeugen - keiner weiß. Auch Einzelschicksale können grausam sein.
Das Kranke im Krieg ist auch die Tatsache, dass es vielen sadistischen Tätern hier gegöhnt war, nicht nur zu töten, sondern die Menschen vorher noch zu quälen... Die Folter als Mittel zum Zweck. Ob dies in Guantánamo geschah oder im Mittelalter durch die HEILIGE katholische Kirche...
fest steht, dass hier Macht zur eigenen Befriedigung auf´s Erbärmlichste missbraucht wurde.

Bei solchen Tätern und Folterknechten bin ich für eine Aug-um-Aug-Zahn-um-Zahn-Regelung! Das ganze allerdings hier in Zeitlupe... nicht um meinetwillen, sondern um der Gerechtigkeit willen.
Muss bei Kriegsfilmen mit solchen Inhalten immer umschalten weil ich mich dermassen drüber aufregen könnte...

eine schöne Woche
wünscht Dir Klaus

Paul Rudolf Uhl (11.01.2010):
Kann Dir voll Recht geben, Klaus! Dein Spezl Paul

Bild vom Kommentator
Paul, wie Recht Du hast und Du traust Dich wenigstens, es aufzuzeigen, Respekt, lG Bertl.
Bild vom Kommentator
Paul ich kann deine Gedanken voll nachempfinden. Mir ist das einfach zuviel, als dass ich mich intensiv damit beschäftigen könnte.

Ein anderes Thema ist die Tatsache, dass normale Männer in eroberten Gebieten hemmungslos vergewaltigen, die zu Hause treusorgende Ehegatten sind. Oder der KZ-Chef, der von seinem Balkon aus gezielt Häftlinge abknallt....

Eines weiß ich ganz bestimmt: Diesen Leuten ist nicht bewusst, dass der Wert des Lebens für alle Menschen gleich ist, dass sie genau so viel und genau so wenig wert sind wie der, den sie da eben töten.

Wie gesagt: ich will mich damit nicht quälen und klicke weg!

Paul Rudolf Uhl (11.01.2010):
Lieber Jürgen, die serbischen Soldaten wurden sogar angewiesen, soviel Frauen wie nur möglich zu vergewaltigen... Schrecklich!!!!!!!!!Schlimmes Thema, versteh, dass Du nichts dazu sagen willt. Dein Roman war mir heute zu lang, bitte um Verständnis... Herzlich der Paul

Bild vom Kommentator
Lieber Paul,

Es ist kaum zu glauben was Menschen ihren Artgenossen antun können, und wie Menschen blind Befehle ausführen können, die zumindest einem großen Teil von ihnen gegen das Gewissen gehen müsste. In den letzten Tagen des Krieges bestürmte man Hitler dem Krieg ein Ende zu machen weil noch viele unnötig starben. Seine Antwort war: "Zum sterben sind sie doch da !"
Er selbst war zu feige bis zum bitteren Ende selbst zu sterben.

Herzlich grüßt dich
Karl-Heinz

Rainer Grotehen

11.01.2010
Bild vom Kommentator
Aber Paul,

obwohl wir Tiere sind, sind wir lernfähig. Zu lernen, dass Krieg eines der schlimmsten Dinge sind, die uns zustoßen können, ist eine Lebensaufgabe!
Du sollst nicht töten! Nicht mit Worten, nicht mit Taten!
Und für mich sind diese "Dinge" eh unvorstellbar! Geschichtswissen und Geschichtsgewissen sind unverzichtbar!
Gruß
Rainer

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).