Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Pilgertour XII.“ von Rüdiger Nazar

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rüdiger Nazar anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Abenteuer“ lesen

Traumlandfliegerin (Gabipower03web.de) 01.09.2010

Puhhhh, lieber Rüdiger,

das kann ja echt nicht war sein.
Das ist ja schlimmer als ich weiss nicht wo. Aber meinen Respekt Du hast wirklich super gut argumentiert. denn unsere Genaration hat absolut und überhaup nichts mit dem Geschehenen zu tun und trotz allem lässt man es uns immer und überall wieder spüren. Dort hast Du wirklich etwas durchgemacht und ich find es richtig klasse das Du dort zur Polizei gegangen bist.

Liebste Grüße von mir, Gabi


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 21.07.2010

Rüdiger, da heißt's Geduld bewahren, gut gemacht;-)) lG Bertl.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 19.07.2010

Lieber Rüdiger,

Schlimm wenn man Dingen beschuldigt wird, die man nicht getätigt hat. Die Kollektivschuld wird noch Generationen aufgebürdet, die noch nicht einmal geboren waren, aber diese Generationen zahlen noch heute für die Greueltaten der Braunen.

Wieder gern gelesen, obwohl der Inhalt nicht so schön war.

Herzlich grüßt dich
Karl-Heinz

 

Antwort von Rüdiger Nazar (19.07.2010)

Ich finde es einfach furchtbar...lieber Karl-Heinz...in Frankreich ist es besonders schlimm...es sind noch nicht mal die "Alten" die so sind...sondern die jüngere Generation...aufgestachelt durch Medien. Danke für deinen Kommentar...herzliche Grüße....Rüdiger


heideli (heideli-mgmx.de) 18.07.2010

Euch ist aber auch nichts erspart geblieben! Meine Güte!
Aber um so wertvoller sind die Erinnerungen, die Du nun mit uns zu unserer großen Freude teilst!
Nun, es ist ja bekannt, dass die franzosen große Chauvinisten sind, was ich allerdings sehr schätze! Besonders an ihrer Sprache, in der kein ausländisches Wort Platz hat.
Nun, ich glaube, wenn ich Französin wäre und die vielen Greuel hätte über mich ergehen lassen müssen, und wär es auch nur vom Hören sagen, ich würde Deutschland genau so hassen. Wir sind und bleiben Sünder. Dieser Fleck geht nicht zu reinigen, was wir auch tun!
Und wenn ich die Massen, die tausenden erfreuten Deutschen i´n Dukumentarfilmen sehe, wie sie Hitler zugetan waren, dann verachte ich oft mein Volk. Aber war es danach nicht wieder so in der DDR? Und wäre der Westteil nicht genau so gewesen, wenn er in die Hände der Russen gefallen wäre?
Nur gut, dass die Nazis nicht - noch nicht- die Überzahl haben. Nein, ich glaube nicht, dass sie sie je bekommen werden, aber allein das Wort Nazi erschrickt mich jedesmal.
Tolle Geschichte. Nun, Rüdiger, dass ich Dir lange kommis schreibe, das ist nur eine Geste der Dankbarkeit, dass Du stundenlang schreibst, nicht nur für Dich, sondern auch für uns. Ich würde mich schämen, Dir einen satz als kommi hinzuhauen!
Liebe Grüße sendet Dir und deiner Renate
Heide

 

Antwort von Rüdiger Nazar (20.07.2010)

Dennoch liebe Heideli...ich liebe Frankreich und die Franzosen...ist schon ein einmaliges Völkchen...wenn man sie genauer kennen lernt. Diesen schwarzen Flecken werden die Deutschen wohl immer auf ihrer Weste haben...das ist wahr...aber verdammt...was hat denn unsere Generation damit zu tun ? Vergessen werden andere Völker es nie...aber solange es keine Verzeihung gibt...wird immer Hass regieren. Wenn ich betroffen gewesen wäre...in der damaligen Zeit...das gebe ich unverblümt zu...ich wüßte auch nicht...ob ich verzeihen würde. Ganz ganz lieben Dank für deinen netten Kommentar...liebe Grüße...Rüdiger


Klaus van de zoon (kwittlichgmx.net) 17.07.2010

Gerne gelesen lieber Rüdiger

glg<de Klaus

 

Antwort von Rüdiger Nazar (17.07.2010)

Danke Klaus...schönes Wochenende noch...Gruß...Rüdiger


nanita (c.a.mielckt-online.de) 17.07.2010

Lieber Rüdiger,
dass die Franzosen sich weigern, eine andere Sprache als ihre eigene zu sprechen und zu verstehen, das kenne ich. Manchmal ein recht arrogantes Völkchen, aber wir haben auf unseren Reisen mit dem Wohnmobil auch gute Erfahrungen gemacht. Sobald mein Mann, der so gut wie gar kein Frazösisch spricht, eine Angel in der Hand hatte, gehörte er bei den Männern dazu.
Mich würde nur mal interessieren, warum die Stadt am Vortag so ausgestorben war. Habt ihr das noch rausgefunden?
Liebe Grüße sendet
Christiane

 

Antwort von Rüdiger Nazar (17.07.2010)

Ich komme sehr gut mit den Franzosen aus...hatte eigentlich revcht wenig Probleme in all`den Jahren. Aber wie man sieht...es gibt immer Ausnahmen. Der 23 Mai war dort irgendwie ein Feiertag...habe ich aber nicht herausbekommen können. Vielleicht versuche ich es mal über Google. Nach dem Vorfall...dachte ich schon...nicht das der Feiertag etwas mit dem Krieg und den deutschen zu tun hatte ? Mal sehen...ob ich etwas rausbekomme. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende...Rüdiger


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 17.07.2010

Lieber Rüdiger,
mit offenem Mund erlebe ich hier, was einem Deutschen alles zustoßen kann und mit welcher Bravour du das ausgefochten hast. Ein großes Kompliment und deine Renate war sicher mächtig stolz auf dich! Ich war mal in Paris vier Tage, dort wollte im Hotel eine junge Frau eine Decke für die Nacht haben. Der Mann tat, als wenn er nichts verstehen würde. Als ich dann sagte, un plaid, wurde er gleich freundlich und die Decke besorgt. Ich stand morgens vorm Frühstück gern vorm großen Aquarium, darin schwamm ein Fisch mit einem dicken Krebsgeschwür. Ein freundlicher Kellner gesellte sich hinzu und ich sagte, il est malade, da strahlte er und nickte mit dem Kopf. Mit einigen Brocken kann man sich schon helfen. Aber nun zu dir wieder. Bin schon gespannt auf die nächsten Folgen. Wenn ich sie nicht lesen kann, werde ich sie bestimmt nachholen.
Seid ganz lieb gegrüßt von Margit

 

Antwort von Rüdiger Nazar (17.07.2010)

Danke dir liebe Margit...ja...so sind die Franzosen wirklich. Habe eigentlich selten schlechte Erfahrungen gehabt. Wenn man sich anstrengt...mit ein paar Brocken französisch...durchzogen mit englisch...sind sie recht zugänglich...deutsch sollte man versuchen...aus der Konversation weg zu lassen.


Bild Leser

norbert wittke (norbertwittkelyrikhotmail.com) 17.07.2010

Lieber Rüdiger, in Frankreich ist der Hass auf Deutsche immer noch verbreitet. Es ist nicht das Land, das ich mir für einen Urlaub aussuchen würde. Aber Gangster begegnet man überall. Die Erlebnisse von euch beiden sind manchmal kaum zu verkraften. Liebe Grüße Norbert

 

Antwort von Rüdiger Nazar (17.07.2010)

Lieber Norbert...eigentlich hatte ich nie ein solches Problem in Frankreich...dieses war schon recht extrem...aber normaler weise komme ich mit dem Franzmann gut aus. Spreche etwas französisch das ich dann mit englisch vermisse. as ich wohl nie mache...ich vermeide tunlichst...deutsch zu reden...ist ja eigentlich traurig...das man so verfahren muß. Frankreich ist recht schön für einen Urlaub...besonders wenn man ganz nach unten fährt...so ab Saint Clermont de Farrand...diese Gegend würde ich jedem empfehlen...einfach super da. frankreich ist wohl sehr teuer. Danke für den netten Kommentar...schönes Wochenende...Rüdiger


Goldfeder (chris-tine-doehringchris-tine-doehring.de) 17.07.2010

Lieber Rüdiger, das muss ich erst mal alles verarbeiten, was ich bei Dir hier wieder lese: Euch ist aber auch nichts erspart geblieben!! Und ich bewundere Deinen Mut, Deine Gradlinigleit in diese eigentlich doch geringen Geldangelegenheit; aber eben nur eigentlich!!Und das dieser Hass nicht aufhört, wundert mich sehr!
(ich erinnere mich an eine Begebenheit in der Gedenkstätte Buchenwald: Unsere Tochter war damls so 8 Jahre alt; wir standen vor einem "Foltergegenstand", ich weiß garnicht mehr, was es war, und sie betrachtete etwas neugierig dieses Teil, eine Spur unbefangen.Wir haben natürlich versucht, ihr zu erklären, was natürlich nicht wortlos geht! Neben uns ein französisches Ehepaar, die uns ansprachen, was wir nicht verstanden, aber wenn Blicke hätten töten können, wären wir auf der Stelle umgefallen...)
Warum war denn die Stadt so leer? Habt Ihr das noch raus gefunden?
Es bleibt spannend! Liebe Grüße und Danke für die Einblicke von Chris:-))

 

Antwort von Rüdiger Nazar (17.07.2010)

Liebe Christine---es war nicht das Geld...ich hätte auch für einen Euro so gehandelt... so ein dummes Verhalten von diesem Menschen. Es sind damals schlimme Sachen geschehen...und gerade an Gedenkstätten wie in Buchenwald oder so...werden Erinnerungen wieder wachgerufen...gerade bei ausländischen Besuchern. Es sollte nichts vergessen werden...aber ausländische Medien vermarkten den Hass auf deutsche...du mußt mal französische Spielfilme sehen...wo die Handlung der zweite Weltkrieg ist...unglaublich...wie da ganz öffentlich der Hass auf Deutschland geimpft wird. Der 23 Mai...keine Ahnung...habe bei Google...französische Feiertage nachgesehen...da steht einiges...aber nichts passt irgendwie...meine sogar etwas über Pfingsten in frankreich gelesen zu haben...weiß nicht ? Liebe Grüße und ein schönes Wochenende...Rüdiger


hansemann (wendelkenonline.de) 17.07.2010

Lieber Rüdiger.

Hut ab, vor Deiner Courage.
Auch davor, dass Du ihm nicht selber einen Gruß verpasst hast, und die Polizei geholt hast.
Hast Du denn noch rausbekommen, warum die Stadt so leer war?
Würde mich ja mal Interessieren.
Es war wieder ein sehr gut geschriebener Abschnitt, Eurer Reise.
Freue mich schon auf den nächsten.

Liebe Grüße an Euch beiden, Helmut

 

Antwort von Rüdiger Nazar (17.07.2010)

Es hat mir schon in den Fingern gejuckt...meinen Wanderknüppel über die Theke zu feuern und ihn sprechen zu lassen...aber das ist echt nicht meine Art lieber Helmut. Das mit der leeren Stadt...Feiertag...keine Ahnung...habe dort auch keinen gefragt...war froh als wir endlich gannat verließen. Habe heute unter Google...französische Feiertage unter diesem Datum nachgesehen...da steht einiges...aber nichts konkretes. Meine auch gelesen zu haben...Pfingsten in Frankreich...kann das sein ? Keine Ahnung...werde mich weiter schlau machen. Danke für deinen netten Kommentar....Rüdiger


cwoln (chr-wot-online.de) 17.07.2010

Lieber Rüdiger,
gut, dass du dich auf die Hinterbeine gestellt hast, denn Recht muss Recht bleiben. Der kann doch nicht einfach die Hälfte behalten.
Unverschämtheit!
Ein Mann kann natürlich mehr ausrichten, schon wegen seiner Stärke.
Das ist nun mal so.
War wieder sehr spannend, und ich freue mich auf die Fortsetzung.
Grüße euch lieb, Chris

 

Antwort von Rüdiger Nazar (17.07.2010)

Genau liebe Chris...so hätte ich auch gehandelt...wenn es nur ein Euro gewesen wäre...Recht muß Recht bleiben...wie du sagst. Er dachte wohl...das Renate alleine Unterwegs wäre...und sich nicht wehren würde...hat er falsch gedacht. Danke für den netten Kommentar...liebe Grüße und ein schönes Wochenende...Rüdiger


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).