Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Die Zeit endet hier“ von Ingrid Grote

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid Grote anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauriges / Verzweiflung“ lesen

Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 12.11.2013

.. oh, ich sitze da jetzt in meiner NEUEN ARBEIT und muss über das gelesene gewaltig schlucken, denn mein Hals ist wie zugeschnürt. Bin über solche JUNGEN Schicksale (bin Jahrgang 57) im perplex erscüttert, wenn bereits meine alten Mitschüler aus der Grundschule in der sporadischen Mittwochs-Zeitung oder am Wochenende als verstorben zu finden sind. Wenn meine Mutter jammert mit 76 Jahren, dass sich ihr Bekanntenkreis im Kulturverein dezimiert, so habe DIE über 80zig wenigsten ihr ganzes Leben ausgekostet. Trotz ein bis zwei Kriege. Sie meine SchwiegerMUH die nicht gescheiter wirnd (ha).
Man könnte zudem einflechten, warum müssen die größten Kriegsverbrecher und Helfeshelfer _durch die Bank- immer knapp 100 Jahre werden. Ja, ich weis, dass ist Polemisch. Oder gerade das Sturm-Krisen-Gebiet auf den Phlippinen zeigt auf, dass DIE WELT ungerecht ist und es keinen gibt DER GÖTTLICH EINGREIFT in solchen Situationen. Der Mensch such Trost und interpretiert das vermeindlich UNVERMEINDLICH BÖSE mit der Religion. So hoffe ich für DICH, bleib wenigsten DU froh gestimmt, so nach über drei Jahren und behlte SIE (deine Schwester, vermute ich) im Gedächtnis bei allem was du tust im Alltag.
Ich habe meinem Vater (als Jazzmusiker) ein Denkamal gesetzt zum 20xten Todestag. Habe eine Biografie als Buch veröffentlicht und DIE BILDER meiner Ahnen und meine, die ich für MICH wichtig erachte in meiner HOMEpage verlinkt.

unter Google:

Egbert Nuerberg
(auf die Bilder klicken, wenn eine Hand erscheint)

Herzliche Gruß und trotz der langen Zeit noch mein Beileid an Dich.

 

Antwort von Ingrid Grote (17.11.2013)

danke egbert! nein, das frühe sterben ist nicht gerecht. oder doch vielleicht gerecht durch unsere lebensweise? nein, das wollen uns die milliardäre - und ihre konzerne doch nur einreden, während SIE die dicke kohle verdienen. mittlerweile habe ich selber ein bisschen angst: darmspiegelung muss sein. aber wenn\'s denn sein muss: ich habe auch lange gelebt. und mittlerweile macht es nicht mehr so richtig spaß, das leben... ;-)........................lieben gruß an dich


jeschi (gundi.2gmx.de) 26.07.2013

Deine Geschichte gingen wirklich nah, man hat Wort für Wort die Qual dessen vor Augen geführt bekommen.
Du hast deutlisch vermittelt was sie alles durchmachen musste und vor allem, wie stark sie bis zum Ende geblieben ist.

Lg Jessi


mkvar (margit.kvardadrei.at) 12.02.2012

Ach ja liebe Ingrid meine
Schwester ist mit 38 Jahren
an Brustkrebs gestorben und
ich habe den selben Brustkrebs
1997 gehabt und bis jetzt
besiegt. Hatte Chemo, Be
strahlung, Spickung es war
eine schlimme Zeit. Lieb
grüßt dich Margit

 

Antwort von Ingrid Grote (13.02.2012)

liebe margit, krebs is die pest unserer tage, soviele schon gestorben daran. ich hoffe für dich, dass du ihn endgültig besiegt hast. lieben gruß von mir


Bert.B (eMail-Adresse privat) 11.09.2010

Eine beklemmende Geschichte hast du hier eingestellt Ingrid. Aber wenn man sich bewusst ist, dass ein wunderschönes Danach wartet ist es leichter zu ertragen.
Liebe Grüße
Bert

 

Antwort von Ingrid Grote (12.09.2010)

nur ein versuch, das nachzuempfinden, was SIE wohl empfunden hat, aber es war für sie bestimmt noch viel schlimmer, dennoch hoffe ich, dass es ihr jetzt besser geht, wo auch immer sie jetzt ist. liebe grüße von mir an dich


Joanna (joanna.schwarzfreenet.de) 10.09.2010

Ich kann Dir gar nicht sagen, wie mich der Text erschüttert hat. Es tut mir sehr, sehr leid. Ich habe so lange nicht nach Deiner Schwester gefragt - irgendwie hofft man immer, dass alles nicht so schlimm ist und wieder gut wird. Doch es ist passiert, und mir kamen die Tränen, als ich das hier las.
Aber so bleibt etwas von ihr - ein Andenken an ihre Geschichte.
Lieben Gruß von Joa und halt die Ohren steif!

 

Antwort von Ingrid Grote (12.09.2010)

ja, es ist passiert nach drei jahren, und irgendwie ist sie immer noch da. aber es ging relativ schnell zum schluss, wie geschrieben, vierzehn tage im krankenhaus... lieben gruß an dich


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).