Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Weihnachtswünsche der Welt an uns“ von Jürgen Berndt-Lüders

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Jürgen Berndt-Lüders anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 20.12.2010

Das alles kann ich voll unterschreiben, Jürgen!
Ob der Golfstrom London (Heathrow) schon verlassen hat, weil sie dort - völlig ungewohnt - Schnee haben?
Montagsgrüße
vom Paul


cwoln (chr-wot-online.de) 19.12.2010

Lieber Jürgen,
die Begehrlichkeiten sind das große Übel. In einem Sprichwort heißt es
JE MEHR ER HAT; JE MEHR ER WILL.
NIE SCHWEIGEN SEINE KLAGEN STILL. (Zitat von Miller)
Eine Schraube ohne Ende, und sie führt nie zur Zufriedenheit.
Ja, das wäre ein Weihnachtswunsch der Welt, diese Habgier vieler Menschen zu bekämpfen, und jeder einzelne hat dabei sogar einen großen Nutzen.
Gern gelesen von Chris


nanita (c.a.mielckt-online.de) 19.12.2010

Grundsätzlich sehr gute Weihnachtsgedanken, lieber Jürgen, doch da es schon schwer ist, die Mitglieder einer Familie unter einen Hut zu bekommen in ihren Wünschen und Zielen, ist es für die Erdengemeinschaft unmöglich. Und betrachtet man die Weltkarte, würde es nicht einmal auffallen, wenn Deutschland verschwinden würde. Die Zukunft der Erde halten heute andere Staaten in der Hand.
Liebe Grüße von
Christiane

 

Antwort von Jürgen Berndt-Lüders (19.12.2010)

Hi Chris. Nur, weil manches schwer ist, bin ich nicht davon befreit, mich selber zu reglementieren. Und Einzelne wie du und ich sind in der Gesamtheit die ausschlaggebende Kraft. Grüße zurück Jürgen


Bild Leser

Stiekel (Rene.Berggmx.de) 19.12.2010

Lieber Jürgen,
ich kann dir in Vielem zustimmen. Würde jeder von uns, mich inbegriffen, seinen Nächsten mehr ins Auge fassen, ihm Gutes tun und nicht immer nur sich selbst und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellen, sehe die Welt besser aus. Ich selbst bin das Übel. Bei mir muss ich anfangen. Ich bin zu gedankenlos. Ich möchte auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Wenn ich nicht umdenke, bleibt die Welt, wie sie ist. Hoffnungslos.
Liebe Grüße von
Sabine

 

Antwort von Jürgen Berndt-Lüders (19.12.2010)

D'accord, Sabine


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).