Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Tunnelratten...“ von Rüdiger Nazar

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rüdiger Nazar anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Krieg & Frieden“ lesen

Bild Leser

norbert wittke (norbertwittkelyrikhotmail.com) 08.08.2011

Lieber Rüdiger, du hast dich wieder sehr gut verwandelt in eine andere Persönlichkeit. Es ist nicht so einfach, sich in eine andere Rolle hinein zu denken. Liebe Grüße Norbert


mkvar (margit.kvardadrei.at) 07.08.2011

Nun lieber Rüdiger ich bin
seit eh und je gegen Krieg.
werde ihn nie verstehen.
Gruß Margit


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 07.08.2011

Rüdiger, diese Einheit war nicht zu beneiden und hat bei den überlebenden Soldaten sicher bleibende Schäden ausgelöst. Gut und abschreckend beschrieben, lG von Adalbert.


Norika (NoraMarquardtgmx.net) 06.08.2011

Hallo Rüdiger... es war ein furchtbarer Krieg (Kriege sind immer furchteinflößend ) aber Du hast eine Gabe so zu schreiben, als wärst Du selber dabei gewesen. (Bewunderung fürs Schreiben)
Dein letzten Satz finde ich genial : “Ja man nannte uns....Tunnelratten...wir waren eine kleine Elite...aber eigentlich waren wir ganz arme Schweine.“
Herzliche Grüße zum Wochenende von Nora


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 06.08.2011

Liebe Rüdiger,

wie gut Du Dich immer hinein versetzen kannst in die jeweiligen Situationen, die Dich interessieren und worüber Du wohl viel liest. Ganz toll und wie grauenvoll ist doch die Wahrheit. Mir haben die Männer da immer leid getan, die für Idiotien ihre Regierung in den Kampf ziehen müssen. Ich finde die Buben haben jede Berechtigung den Kriegsdienst zu verweigern. Sie haben auch nur das eine Leben. Sollen doch die, welche das Ganze aushecken selber kämpfen. Das wäre viel gerechter und sie würden selber endlich sterben.

liebe Grüße,

Heidi


Milla Barns (atechenfreemail.hu) 05.08.2011

Hallo Rüdiger, der Vietnamkrieg hat damals viel Protest ausgelöst. Du hast ihn aus der Perspektive eines US-Soldaten beschrieben. Könntest du dir vorstellen, ihn aus der Perspektive eines Charly zu schreiben? Egal von welcher Seite, für mich gibt es da keine Helden. Liebe Grüße Milla


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).