Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Alle Jahre wieder“ von Richard von Lenzano

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Richard von Lenzano anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Martina Wiemers (eMail senden) 06.11.2011

Hallo Richard,
heute, am am 5.November lagen bei EDEKA bunte Ostereier in den Regale. Da kann man doch nur den Kopf schütteln. Fehlt nur noch, dass man sie mit Abziehbildern des Weihnachsmannes beklebt.
Nachdenkliche besinnliche Grüße an Dich schickt Martina


cwoln (chr-wot-online.de) 01.11.2011

lIEBER RICHARD,

deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen. Mir geht es ähnlich.
Ich bin Jahrgang 1940 und kann mich noch wie gestern an die bescheidenen Weihnachtsfeste erinnern, die noch im Innern leuchten wie die Kinderaugen.
Sie sind bis heute ganz lebendig in meiner Erinnerung geblieben.
Es ist in unserer Zeit nicht leicht, passende Geschenke zu finden. Die Erwachsenen haben alles, und bei den Kindern ist es nicht anders. Wir sind in unserer Wohlstandsgesellschaft ARM geworden.
Welches Kind freut sich noch über ein Stofftier? Mehrere Dutzend liegen im Zimmer herum. Das ist der Preis, den unsere Kinder zahlen. Sie haben später nicht mehr die kostbaren Erinnerungen wie wir und die unserer Seele so gut tun.
Gern gelesen.
Grüße von Chris

 

Antwort von Richard von Lenzano (01.11.2011)

Hallo Chtis, danke für den lieben und sachkundigen Kommentar. Mir ging es einfach darum, an die alten Zeiten mal zu erinnern, wenn wir nicht mehr sind, sind sie verloren. Es gibt diese Geschichte auch als Buch bei BX hier der Link: http://www.bookrix.de/_title-de-richard-von-lenzano-alle-jahre-wieder liebe Grüße jürgen


nanita (c.a.mielckt-online.de) 31.10.2011

Lieber Richard,
Du hast sehr sinnige und umfangreiche Gedanken zu Weihnachten in deinem Text angesprochen, mit einem Gedicht und Kindheitserinnerungen geschmückt.
Was ist aus Weihnachten im Zeichen des Wohlstands beworden? Kann man in Zeiten, wo wir uns so viel leisten können, überhaupt noch den Ursprung des Festes neben Bergen von Geschenken erkennen? Die ewige Weihnachtsfrage, die sich in armseligen Hütten wohl nicht stellt.
Liebe Grüße sendet
Christiane

 

Antwort von Richard von Lenzano (31.10.2011)

Hallo Christiane, jedes Wort von Dir ist richtig unbd ich würde es unterschreiben.- Ein wenig Um- bzw. Rückkehr würde uns Menschen wohl sehr gut tun.... liebe Grüße ric


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 30.10.2011

Lieber Jürgen,
mit guten Gedanken und gleichzeitig eine Erinnerung und Bedeutung an Weihnachten hast Du hier in Deiner nachdenklichen KG beschrieben. Gleichzeitig gefällt mir Dein klitzekleines Gedicht über Geschenke, was Du bereits 1991 geschrieben hast. Schenke immer mit Herz und erwarte nichts, auch das kann Freude und Dankbarkeit auslösen. In meinem Kopfkino hab ich bereits alles gespeichert, hoffentlich klappt alles recht zeitig, denn Stress sollte ein W.-Fest niemals auslösen. Denke oft an meine Kindheit zurück, wie bescheiden und zufrieden wir waren und trotzdem überglücklich, kleine Gaben kamen bei uns groß an!
PS.: Hab Dein letztes Buch-Cover gesehen und es gefällt mir zu diesem leider traurigem Thema sehr!
Liebe Grüße schickt Dir Gundel

 

Antwort von Richard von Lenzano (30.10.2011)

Liebe Gundel, danke herzlich für die Zustimmung und deinen guten Kommentar, da wir ja beide fast analoge Geburtsdaten haben, haben wir die Zeit "damals" noch bewusst mitgemacht.. liebe Grüße jü


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).