Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Verbotene Liebe“ von Gabi Sicklinger

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gabi Sicklinger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebesgeschichten“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 17.10.2018

Wie gut, liebe Mandalena, diese tolle KG gelesen zu haben. Sie spiegelt in wunderbar aufbereiteter Weise Episoden des Lebens, und das Wort Moral wird sofort zweitrangig. Liebe, auch dieser Art, ist das Wichtigste für uns. Grüße dich herzlich. RT

 

Antwort von Gabi Sicklinger (19.10.2018)

Wie Recht du hast, lieber Rainer! Das Leben hat seine eigenen Gesetze und kümmert sich wenig um die von Menschen gemachten. Es grüßt dich lieb mit Dank für deine Lektüre nebst Anmerkung, Mandalena


Fred Schmidt (friedholdhotmail.fr) 04.01.2013

Gabi, das gefällt mir gut, weil mir die
Moralregeln auch nicht gefallen. Und was
heißt schon verbotene Liebe? Die gibt es
einfach nicht. Liebe Grüße, Fredf

 

Antwort von Gabi Sicklinger (04.01.2013)

Aber Fred, wo käme man da hin, da hätten wir ja Sodom und Gomorra ... ;-) Ok, ich geb zu, der Titel soll in erster Linie neugierig machen, und das tut er wohl, weil quasi Verbotenes schon immer eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf die Menschen ausgeübt hat. Ich bin auch kein Freund von überkommenen Moralregeln. Danke dir ganz lieb! Mandalena


thom (Thomanek-Projekteweb.de) 23.12.2012

Liebe Mandalena, und die Moral von der Geschicht -übrigens eine sehr lebensnahe-, selbstständig müssen wir entscheiden, etwas anderes gilt und gibt es nicht. Dir weiterhin eine schöne Zeit. Klaus

 

Antwort von Gabi Sicklinger (23.12.2012)

So ist es wohl, lieber Klaus, wenn auch manche Entscheidungen schwer sein mögen. Aber die Verantwortung bleibt letztlich bei uns, auch wenn wir vorher tausend Leute um Rat fragen, nicht wahr. Ich danke dir herzlich für's Lesen und Interpretieren! GLG Mandalena


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 18.10.2012

Eine berührende Geschichte von dir liebe Mandalena.Wie oft wird das zur Wirklichkeit im Leben.Aber die Liebe sollte stets im Vordergrund stehen und entscheidend sein. Lieben Gruß von Anna

 

Antwort von Gabi Sicklinger (27.10.2012)

Liebe Anna, herzlichen Dank für deine Anmerkung! Ich bin ebenfalls der Meinung, dass wir nach unserem Herzen entscheiden sollten - mein Verstand kriegt das meist eh nicht richtig hin ;-) GLG Mandalena


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 11.10.2012

Liebe Mandalena,
dieses ist eine sehr bewegende Geschichte, die auch mich in meinem Inneren stark berührt hat. Es ist ein einziges Wechselbad der Gefühle, das in einen Ausgang mündet, der darauf schließen lässt, dass die Liebe zu dem neuen Mann stärker ist, als die zu dem alten. Eine mehr als heikle Situation, zumal zwei Seelen in einer Brust ein hartnäckiges Gefecht austragen. Doch die Entscheidung muss man letztendlich selbst treffen.
Eine eindrucksvolle Geschichte, die du sehr flüssig geschrieben, die du aber auch sehr spannend erzählt hast! Dafür bekommst du von mir die glatte Eins!
LG. Michael

 

Antwort von Gabi Sicklinger (11.10.2012)

Lieber Michael, hab vielen Dank für das Lesen meiner Geschichte und deinen substantiierten Kommentar! Ja, immer wieder verlangt uns das Leben schwierige Entscheidungen ab, die uns niemand abnehmen und wo uns niemand wirklich raten kann, nicht wahr. In diesem Sinne wünsche ich dir, dass du immer zu den für dich richtigen Entscheidungen findest :-) Herzlichst, Mandalena


heideli (heideli-mgmx.de) 11.10.2012

Hallo Gabi,

Deine Geschichte habe ich mit Genuss gelesen! Wunderbar aufgebaut...Emotionen beim Leser hervorgeholt!
Toll!
Das Ende ist zwar schön, wie man es gern hätte, aber ich hätte auch gern weiter gelesen, wie Amelie in Konflikte kommt- wie sie doch zu Julian zurück geht- und wie ihr klar wird- dass sie soeben einen Schatz liegen gelassen hat...naja und so weiter...
Sicher hättest Du auch gern weiter erzählt, aber es ist ja eine Kurzgeschichte. Trotzdem, deine Dialoge und die ganze wunderbare Mystik, die Du Andy ausstrahlen lässt, wird den leser bis zum Ende fesseln.
Naja, nur meine Meinung.

Liebe Grüße von Heide

 

Antwort von Gabi Sicklinger (11.10.2012)

Liebe Heide, besten Dank für's Lesen der Geschichte und deinen ausführlichen und wohlwollenden Kommentar! Freilich könnte man die Geschichte fortsetzen, und dann wäre sie sicher nicht so glatt weitergelaufen. Die Form der Kurzgeschichte überlässt es Leserin und Leser, den Faden selbst weiterzuspinnen, und das hat auch seinen Reiz, nicht wahr. Aber vielleicht verspüre ich ja, angeregt durch dich, doch noch einmal Lust, die kleine Episode fortzusetzen, wer weiß ... :-) Herzlichst, Mandalena


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 11.10.2012

Amelie und Andy...gegen alle Regeln...
verboten gut!
Gelungene Kurzstorie, Gabi.

Liebe Grüße schickt Dir
Ralph

 

Antwort von Gabi Sicklinger (11.10.2012)

Danke lieber Ralph, freut mich, Tja, das Verbotene hat schon immer einen gewissen Reiz auf die Menschen ausgeübt ^^ Herzlichen Gruß, Mandalena


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).