Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„WeihnachtsZauber“ von Gabi Sicklinger

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gabi Sicklinger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

nanita (c.a.mielckt-online.de) 21.12.2012

Liebe Mandalena,
selten habe ich eine so gute Betrachtung über den Sinn des Weihnachtsfestes gelesen wie diese. Du erklärst das Fest der Liebe überzeugend und auch, dass die Liebe in uns wohnt. Leider sehen viele Menschen heute nicht nur das Weihnachtsfest als Geschäft sondern auch die Liebe. Wenn das Geben und Nehmen nicht ausgeglichen sind, wird die Liebe leicht angezweifelt oder geleugnet. Dabei ist die Liebe wie eine Quelle, die einen Fluss speist, der ins Meer fließt. Auch wenn die Quelle nichts zurückbekommt, erreicht sie doch etwas Großes. Es wäre schön, wenn die Menschen gerade zu Weihnachten darüber nachdenken.
Liebe Grüße sendet
Christiane

 

Antwort von Gabi Sicklinger (21.12.2012)

Das hast du schön gesagt, liebe Christiane! :-) Bei genauer Betrachtung wird die Quelle ihrerseits gespeist ... Im Gegensatz zur Quelle neigen wir Menschen jedoch dazu, uns Gedanken darüber zu machen, dass der Reichtum, die Liebe, irgendwann versiegen könnten. Dabei ist Geben und Empfangen in dieser polaren Welt selten ausgeglichen. Manche können halt nicht so viel geben. Bei diesen kann derjenige, der mehr hat, vielleicht das Defizit ausgleichen. Ich danke dir herzlich für deine weiterführenden Denkanstöße und sende dir die besten Wünsche für ein ebenso friedvolles wie liebevolles Weihnachtsfest! Herzlichst, Mandalena


cwoln (chr-wot-online.de) 20.12.2012

Liebe Gabi,

ja, es ist der Zauber der Liebe, der uns in diesen Tagen besonders beschäftigt. Viele erwarten Liebe, wollen damit überhäuft werden, können nicht genug davon bekommen.
Das ist egoistisch gedacht. Sie lässt sich nicht horten, sie will fließen, will auch andere glücklich sehen.
Und der Beschenkte behält sie nur, wenn er sie weiter gibt.

Ja, so ist das mit dem Weihnachtszauber, der uns zurzeit beschäftigt und nicht ruhen lässt.
Grüße von Chris

 

Antwort von Gabi Sicklinger (20.12.2012)

Genau so ist es, liebe Chris. Eine zauberhafte Weihnachtszeit wünscht dir Mandalena!


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 20.12.2012

...kann ich alles 100% unterschreiben, Gaby!

 

Antwort von Gabi Sicklinger (20.12.2012)

Besten Dank, Paul und herzliche Weihnachtsgrüße von Mandalena


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 20.12.2012

Liebe Mandalena, deiner Abhandlung des Weihnachtsthemas bin ich gerne gefolgt. Es enthält emotionale und rationale Elemente, die gut lesbar miteinander verwoben wurden. Wünsche dir gesegnete Weihnachten. Wenn du magst, schau auch mal in meine KG "Christkind der Kölner Domplatte". Auch das ist Leben! Herzlichst RT

 

Antwort von Gabi Sicklinger (20.12.2012)

Lieber Rainer, ich danke dir sehr für deine Anmerkung und wünsche dir ebenfalls eine segensreiche und besinnliche Zeit zwischen den Jahren! Liebste Grüße, Mandalena


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 20.12.2012

das Erzählte hat natürlich auch sehr
viel mit Dir zu tun...Aber wie Du das
erzählst, beeindruckt mich schon sehr...
gut durchdacht, teils ins Lyrische glei-
tend und dann wieder nüchtern, direkt
und ehrlich.

Kompliment!

Grüße schickt Dir
Ralph

 

Antwort von Gabi Sicklinger (20.12.2012)

Herzlichen Dank, lieber Ralph! Ist mal ne ganz andere, experimentative Facette von mir, nicht wahr. Alles Liebe wünscht dir Mandalena


Elin (hildegard.kuehneweb.de) 20.12.2012

Liebe Gabi,
du hast beeindruckend über die Liebe in der Weihnachtszeit geschrieben. Leider ist es oft so, dass die Menschen zur Weihnachtszeit ihre Liebe weiter geben können, aber dann versiegt sie, schade.
Warum es so ist, sollte sich jeder selbst fragen.
Herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Gabi Sicklinger (20.12.2012)

Sei bedankt, liebe Hildegard, für deinen Beitrag! Ich denke, das hängt damit zusammen, dass wir uns gerade zu Weihnachten an unsere frühe Kindheit erinnern (mental und emotional), wo unsere Herzen noch weit offen waren und wir deshalb Liebe und Freude noch so intensiv und unverfälscht empfinden konnten. Die Liebe ist ein zartes Pflänzchen, das es stetig zu hegen und zu pflegen gilt, das aber gar zu leicht in der Hektik der oft lieblosen Alltagsumgebung untergeht. Zum Glück lässt sie sich jederzeit neu aktivieren. Liebe Weihnachtsgrüße sendet dir Mandalena


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 20.12.2012

Liebe Mandalena,
die vielen Fragen, die dieses Weihnachtsfest alljährlich wieder von Neuem aufwirft, hast du zu Recht gestellt. Passende Antworten lassen sich meist dann besonders leicht finden, wenn man vom wahren Glück der Liebe förmlich getragen wird!
Eine wunderschöne Geschichte!
Dir, liebe Mandalena, wünsche ich von ganzem Herzen ein frohes besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
LG. Michael

 

Antwort von Gabi Sicklinger (20.12.2012)

Lieber Michael, ich danke dir sehr herzlich für deine stets so warmherzigen und verständnisvollen Kommentare! Vom Glück der Liebe getragen zu werden und selber zu tragen, ist mit das schönste, was es im Leben gibt! Ein gesegnetes Weihnachtsfest und alle guten Wünsche zum Neuen Jahr wünscht dir von ganzem Herzen die Mandalena


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).