Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Am Anfang war das Wort....“ von Christa Astl

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Robert S (robsuesst-online.de) 16.10.2016

Hallo Christa,
sehr einfühlsam und ebenso Realitätsnah geschrieben,
Worte, prasseln oft kalt und hart wie ein Gewittersturm auf uns nieder oder können zahrt wie ein warmer Windhauch uns streicheln. Abendliche Grüße Robert

 

Antwort von Christa Astl (17.10.2016)

Lieber Robert, interessant, dass du gerade diese Geschichte aus meinen vielen heraus gewählt hast!? Diesen Beitrag hatte ich mal in unserem "Pfarrblatt". Ob sich manche angesprochen fühlten?? Danke und liebe Grüße zu dir in den Norden (?), Christa


wiesenthaler (Roland.Vettermannfreenet.de) 08.03.2016

Schön, Deine Gedanken über Worte liebe
Christa! Auch ich habe mir vor längerer
Zeit darüber Gedanken gemacht!
______________________________________

Je blumiger die Worte,
denen unser Gehör
täglich ausgesetzt ist,

desto kritischer
sollte deren geistige
Verarbeitung sein.

© PRV 08/2003

LG PR

 

Antwort von Christa Astl (08.03.2016)

Lieber Roland, da hast du aber tief gewühlt in meinem "Archiv"! Deine Worte passen dazu, es werden heute so viele Worte gemacht, die sinnlos und überflüssig sind. Hauptsache, jeder hört sich reden, kommt mir oft vor, zuhören will niemand. Danke und liebe Grüße in die Nacht, Christa


Patratio (andreasdanyweb.de) 28.09.2014

seeehr schön! Der Wert eines Wortes wächst mit der ehrlichen Herzlichkeit, mit der es verschenkt wird - an manchen Tagen ist es ein Wort, dass dir die Sonne in den Tag bringt! (Na ja, ihr in Südtirol seid von der Sonne ja sehr verwöhnt. Im Gleitschirm hoch über dem sonnigen Pustertal kam mir die Erkenntnis über unsere wirkliche Größe - ist gar nicht so doll!)
Ganz liebe Grüsse aus Norddeutschland
Andreas Dany

 

Antwort von Christa Astl (29.09.2014)

Hallo Andreas, schön, wenn diese Worte auch dich ansprechen. Allerdings bin ich nicht in Südtirol, sondern in Nordtirol, genauer im Unterinntal, Kufstein/Jenbach, zu Hause. Auch da bist du vielleicht schon drüber geflogen? Lieben Gruß in den Norden, den ich auch schon ein wenig kenne und nächstes Jahr wieder besuche, Christa


readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de) 23.01.2014

Liebe Christa, eine gelungene Meditation über den Johannestext. Bei mir heißt das Wort oft genug Verzweiflung, aber auch Glaube ist noch da. Diese Zweischneidigkeit des "Wortes" beschreibt dein Text gut. In der Offenbarung gibt es ein Bild, in dem Jesus ein zweischneidiges Schwert aus dem Mund kommt. Ob dieses Bild in die von uns gemeinte Richtung weist? Ich habe mich lange nicht mehr auf e-stories sehen lassen, aber es war auch einfach viel zu verarbeiten in den letzten Monaten. Es grüßt dich dein Dichterfreund Patrick


Ellaberta (Ladenspeldergooglemail.com) 16.01.2014

So wahr deine Worte, liebe Christa.

Ein gutes Wort erhellt den trübsten Tag. Worte haben eine unglaubliche Macht. Sie sind nicht greifbar, doch können wie ein Messer stechen und wie eine Hand streicheln.
Sehr schön, deine Gedanken.

 

Antwort von Christa Astl (19.01.2014)

Liebe Christina, danke für deine so passenden Worte dazu. Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend, Christa


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 16.01.2014

So sage ich dir drei Herzensworte ohne
groß zu reden liebe Christa "I mog
di",das tuts auch oder? Sei lieb gegrüßt
von deiner Anna

 

Antwort von Christa Astl (19.01.2014)

Liebe Anna, ich glaub, da kennen wir uns schon gut genug, das wissen wir beide auch ohne Worte! Ganz liebe Grüße in den Abend, Christa


UschiB (ursulableitnerymail.com) 15.01.2014

Liebe Christa, ich stimme dir voll zu,
die lauten Worte sind selten die besten
Worte - Herzensworte werden schweigend
gesprochen. Danke, daß ich deine
Geschichte lesen durfte... Lieben Gruß
von Uschi

 

Antwort von Christa Astl (19.01.2014)

Liebe Uschi, schön dass du mich auch hier gefunden hast! Wenn du willst, kannst du auch noch "Sabines Überlebenskunst" lesen, vom Überleben in den Bergen... Liebe Grüße in den Sonntagabend von Christa


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 15.01.2014

Liebe Christa,

das hast du sehr schön zusammengefasst. Nur die Herzemsworte zählen, alles andere ist oft Schall und Rauch.

Liebe Grüße in deinen Abend.
deine Freundin Irene

 

Antwort von Christa Astl (19.01.2014)

Liebe Irene, es zählt nicht wieviel man redet, sondern was man sagt. Oder auch wie... Liebe Grüße von deiner Freundin Christa


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).