Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte
„Kollektive Einsamkeit?“ von Christa Astl


Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mensch kontra Mensch“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,
eine wunderbare Beschreibung einer Beobachtung mit realen Schlussfolgerungen. Besonders die Bezeichnung „Kollektive Einsamkeit“ gefällt mir sehr gut. Ich stelle fest, dass während meiner Jugendzeit in den 1940/50er Jahren es viel mehr Gaststättenbesucher oder damals „Kneipengänger“ genant (aber fast ausschließlich Männer) gab. War das vielleicht auch eine Flucht aus manchmal schwierigen häuslichen Verhältnissen? Fernseher, die es damals noch in wenigen Haushalten gab wurden dann Ende der 50er in den Lokalen oft der Anziehungsmagnet für einen Besuch, aber dann meistens von Mann und Frau. Heute – so beobachte ich es zumindest in Erfurt – sind „junge Pärchen“ die vorrangigen Barbesucher. Ein interessantes Thema.
Viele Grüße
Ernst


Christa Astl (21.05.2014):
Danke lieber Ernst, für deinen interessierten Kommentar. Diese Beobachtung habe ich so einfach im Vorbeigehen gemacht, ich sah nur Männer am Tresen sitzen. Lieben Gruß von Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa, eine erschreckende Vision! Die Einsamkeit der Menschen ist oft so groß und trotzdem traut man sich nicht aneinander heran. Die vielen Suchtkrankheiten in unserer Gesellschaft sprechen eine deutliche Sprache: Da ist eine Sehn-Sucht, die nicht befriedigt wird und die Sehnsucht heißt immer Liebe, Zuwendeung, Aufmerksamkeit, Respekt. Liebe Christa, wie ich höre, bist du schon unterwegs? Schöne Reiseeindrücke wünscht dir dein Dichterfreund Patrick

Christa Astl (12.04.2014):
Lieber Patrick, dieser Blick durch die offene Tür hat mich auch sehr nachdenklich gemacht.... Liebe Grüße, Christa, bin schon auf der Reise.....

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,
das hast du gut beschrieben. Auch in manchen Kaffeehäusern kann man diese bedrückende Atmosphäre spüren. Eigentlich beängstigend, so meine ich.

Bin gerade bei einer Freundin, die mich an ihren PC gelassen hat.

So kann ich dir noch einmal eine gute Reise wünschen.
Herzlich grüßt Dich Chris

Christa Astl (09.04.2014):
Danke liebe Chris, irgendwann wirst du die Antwort sicher lesen... In Kaffeehäusern beobachtet man Ähnliches, aber Frauen sind trotzdem eher bereit, miteinander zu reden, oder ist die Atmosphäre eines Cafès anders? Liebe Grüße von Christa

Bild vom Kommentator
Super beobachtet und Deine Gedanken dazu
gefallen mir.
Liebe Grüße
Elke

Christa Astl (07.04.2014):
Liebe Elke, diese Gedanken und Fragen haben sich mir regelrecht aufgedrängt, als ich im Vorübergehen die Männer dort so sitzen sah. Danke und liebe Grüße an dich, Christa

Bild vom Kommentator
Hallo Christa,

es gefällt mir sehr gut, wie du solch triste Tatsachen niederschreibst und hinterfragst. Wobei die Antwortsuche allein beim Leser liegt, aber so soll es ja auch sein. Sonst glauben die Menschen am Ende ja noch, dass man schreibt um sie zu unterhalten und faul sein zu lassen. Und das wär doch ganz und gar an Sinn und Zweck des Schreibens vorbei-interpretiert, wie ich finde. Weiter so.

Liebe Grüße
Peter Spiegelbauer

Christa Astl (05.04.2014):
Danke Peter, das ging aber schnell! Dachte du genießt noch Musik?! Denkende Menschen sind heute selten, wenn man die Unterhaltungsprogramme nimmt, (von wenigen Ausnahmen abgesehen)und bei Büchern ist es ähnlich; je seichter umso lieber.... Hin und wieder versuche ich mich an solchen Themen, die Fragen aufwerfen.... Liebe Grüße in einen schönen Sonntag, Christa A.

Bild vom Kommentator
Liebe Christa, eine Beobachtung von dir die zutreffend ist. Manche Leute wollen nicht alleine sein sind aber trotzdem kontaktscheu. Liebe Grüße Norbert

Christa Astl (06.04.2014):
Lieber Norbert, danke für deinen Versuch einer Erklärung. Für mich wäre das nichts, da fühlte ich mich nur noch einsamer als ganz allein irgendwo.... Einen schönen Restsonntag wünscht dir Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,

ja das ist wirklich ein trauriger Anblick. Lieber gemeinsam einsam, als alleine und das noch in einer Bar zur späten Stunde beim schon schalen Bier. Keine 10 Pferde brächten mich dahin, das ist ja trostlos. Ich bin gerne zuhause und mich langweilt es trotzdem nicht. Mir fällt immer etwas spannendes ein. Schön geschrieben und gut aufgepasst.

liebe Grüße,

Heidi

Christa Astl (04.04.2014):
Hallo liebe Heidi, es war nur so ein kurzer Blick durch die Tür... für mich wär das auch nix. Jetzt haben sie wenigstens klare Luft, früher hätte man sie ja im Zigarettennebel kaum gesehen...Wir sind lieber allein im Wald, stimmt's? Liebe Grüße von Christa

Bild vom Kommentator
vielleicht hat ja der Eine oder Andere zu Hause mehr "Gespräche" als ihm lieb ist und sucht deshalb die Ruhe in der Kneipe? :-)

Christa Astl (04.04.2014):
Auch ein zu akzeptierendes Argument; die Idee wäre mir aber nicht gekommen. Lieben Gruß, bis ... Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,
ich musste schmunzeln als ich die Geschichte und Kommentare dazu las. Vielleicht ziehen Männer die Einsamkeit in einer Gaststätte der Zweisamkeit mit einer bösen Frau zuhause vor :-) Wenn man einen Beruf hat bei dem alle paar Sekunden ein Telefon klingelt oder permanent mit allen Arten von Menschen konfrontiert ist, dann ist es verständlich, dass Mann irgendwo ein paar ruhige Minuten genießt. Auch wenn ich diese Ruhe nicht in einer Gaststätte und einem Glas Bier suchen würde :-)
Liebe Grüße in den Süden
Bert


Christa Astl (04.04.2014):
Danke lieber Bert, interessant wie Männer darüber denken! Es war ja nur ein kurzer Blick durch die Tür, der mich zu meiner Überlegung angeregt hat.... Lieben Gruß in deinen Abend von Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,

das könnte Frauen wahrscheinlich nicht so leicht passieren. So viel ich beobachtet habe, spinnen sich zumindest ein Lächeln, wenn nicht einige Worte oder auch Gespräche an. Und wenn es immer derselbe Ort ist, wohin sie gehen, dann wird daraus bald eine Bekanntschaft - wenn vielleicht auch nur oberflächlich, aber immerhin: für Minuten oder eine halbe bis ganze Stunde ist *Frau* nicht allein.

Bei mir bist du ganz sicher nicht allein oder einsam!

Liebe Grüße und eine gute Nacht,
deine Irene

Liebe Grüße

Christa Astl (03.04.2014):
So denke ich auch, liebe Irene. Bin nun gespannt, wie Männer meine (gestrige) Bar-Beobachtung bewerten... ;-) Ich wünsche dir noch einen guten, schönen Abend, für die Nacht ist es noch zu früh... deine Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,
so ging es mir auch lange Zeit. Zu Hause war ich einsam, und in der Stammkneipe genauso. Nur lange Zeit zuvor war es so fröhlich wie in meinen Geschichten. Aber später gabs nur Streitgespräche und Belangloses, wenn überhaupt. Man(n) denkt nur jedesmal, es könnte diesmal anders sein...
Liebe Grüße in eine friedliche Nacht,
dein Andreas

Christa Astl (04.04.2014):
Lieber Andreas, dann waren meine Beobachtungen gar nicht so falsch? Frauen gehen halt ins Cafe, versuchen aber eher, ins Gespräch zu kommen..... Liebe Grüße bis ??, deine Christa

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).