Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Vorbereitungen für den Weihnachtsbraten“ von Irene Beddies

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Irene Beddies anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 14.12.2014

Liebe Irene,
heutzutage gibts ja im TV immer die
leckersten Reportagen (aus dem
Schlachthaus samt finalem Stromschlag
usw). Ich bin froh, dass ich sowas nicht
sehen muss, da ich kein Veganer werden
will. Aber wie kommt es, dass ich nun
weniger cool bin, als ein schlapp
vierjähriges Mädchen? ;-)
Liebe Grüße in den dritten Advent von
deinem Andreas

 

Antwort von Irene Beddies (14.12.2014)

Lieber Andreas, kleine Kinder sind noch nicht vom Leben geschädigt, haben keine Vorurteile, die sie vieles vermeiden lassen, sind mutig und stürzen sich auf alles Neue. Das unterscheidet sie von den Erwachsenen, die manchmal mehr, manchmal weniger experimentierfreudig sind und ihre Neugier weitgehend verloren haben. Bedenke, den Strauss, von dem wir damals gegessen haben, wurde auf dieselbe Art ausgenommen. Übrigens ist das Selberausnehmen vielleicht sogar wenige gruselig als das maschinelle im Schlachthaus. Beruhige dich, du brauchst beim nächsten Besuch keine Angst zu haben, die Gänsezeit ist dann vorbei. :-)) Liebe Grüße in deinen Nachmittag von deiner Irene


cwoln (chr-wot-online.de) 13.12.2014

Liebe Irene,
gerade hast du mich in die Kindheit versetzt, wie ich Oma jährlich beim Ausnehmen einer Gans zuschaute. Bei der Entfernung der Galle war sie immer besonders vorsichtig, damit der Leber nichts passiert....

Zum Glück gibt es heute bratfertige Gänsekeulen oder bereits, wer es mag, ausgenommene Gänse.
Aber ein Erlebnis war es doch.

Ebenso deine KG.
Grüße von Chris

 

Antwort von Irene Beddies (13.12.2014)

Liebe Chris, ich habe das Abenteuer des Ausnehmens im letzten Jahrzehnt mehrmals genossen, allerdings nur an Enten, Tauben und Fasanen. Es ist immer wieder spannend, nicht die Galle zu verletzen. Jetzt habe ich wohl keinbe Lust mehr dazu, zumal ich nur einen kleinen Bachofen habe. Da reicht auch eine Gänsekeule... Liebe Grüße und ein weniger krankes Wochenende wünscht dir Irene


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 13.12.2014

Liebe Irene, mit dieser detailierten Beschreibung wirst du jetzt manche zu Vegetariern machen, fürcht ich. Früher war es selbstverständlich, Gänse oder auch Hühner auszunehmen, heute mag ich beides nicht(mal mehr essen)
Liebe Grüße in den 3. Advent von deiner Christa

 

Antwort von Irene Beddies (13.12.2014)

Liebe Christa, wie kommt es, dass du unter meiner Identität einen Kommi schreibst. Das ist ja lustig...Woher hast du denn mein Passwort? Hühner esse ich sowieso nicht,eine Ente wäre ab und zu ganz schön. Aber wer soll mitessen? Drei Tage daran herumzukauen ist auch nichts. Liebe Grüße nach oben, deine Irene


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).