Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Warum Krieg?“ von Patrick Rabe

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Patrick Rabe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 29.05.2015

Lieber Patrick,
auch ich möchte dir zu diesem Beitrag
gratulieren. Manchmal erhellt eine
knappe Zusammenfassung von Begebenheiten
das ganze Dilemma. Ich neige eigentlich
dazu, mich in eine blauäugige Innenwelt
zurück zu ziehen, daher ist so etwas
Glasklares auch für mich immer wieder
ein notwendiger Augenöffner. Hab Dank
dafür.
Liebe Grüße, dein Andreas

 

Antwort von Patrick Rabe (30.05.2015)

Lieber Andreas, auch mit blauen Augen kann man klar sehen! Ich bin auch ein Träumer und bestimmt auch ein Idealist und ich bin der Meinung, dass gerade das mich zum Klarsehen befähigt, eben weil ich oft jenseits der gängigen Klischees denke. Hermann Hesse hat einmal gesagt: "Der Dichter sieht das Wesentliche zusammen." Deswegen wäre es sehr wichtig, dass sich auch prominente Schriftsteller zu solchen Themen äußern, und nicht nur die Journalisten, die oft nur das Trockenfutter der dpa wiederkäuen. Aber wie Andi Thon mir neulich schrieb: Die heutigen Dichter kuscheln sich auch alle in den Wohlstandsflausch. Dennoch: Auch für mich ist das politische Agieren und Agitieren eigentlich nichts. Das ich aber ein politisches Bewusstsein habe, zeige ich bei Themen wie diesen. Aber es geht mir dabei nicht zuförderst um Politk. Bob Dylan hat einmal gesagt: "Ich schreibe keine politischen Songs. Ich schreibe über Menschen und wie schlimm es ist, wenn ihnen weh getan wird." In diesem Sinne wünscht dir ein schönes, sonniges Wochenende - dein Patrick


Bild Leser

Mohrle (eMail-Adresse privat) 29.05.2015

Lieber Patrick,

heute habe ich mir wieder einmal Zeit
genommen und bei den KG gelesen.
Dein aufrüttelnder Beitrag hat mich tief
beeindruckt. Ja, jeder Krieg ist ein Verbrechen
und ich habe Sorge - angesichts des aktuellen
Geschehens weltweit - dass wir vielleicht noch
Schlimmes erleben werden müssen.

Herzliche Grüße und Gratulation zu deinem
Beitrag, Helga

 

Antwort von Patrick Rabe (30.05.2015)

Liebe Helga, das möge Gott verhüten, dass es hier nochmal Krieg gibt. So seufze ich ganz naiv-kindlich. Ich wünsche mir besonnene Politiker. Aber bei Gestalten wie Putin und Merkel wird mir anders. Da sehe ich weder Reife noch ausreichendes Verantwortungsgefühl, von Integrität ganz zu schweigen. Es wird ja immer gerne auf Putin und seine Propagandalügen gezeigt. Aber Frau Merkel war diejenige, die den Antiatomkurs von Rotgrün vehement wieder zurückgedreht hat. Bis Fukoshima explodierte. Da war sie dann angeblich schon immer gegen Atomstrom gewesen. Wenn es wenigstens da ein Umdenken aus Verantwortungsgründen gewesen wäre. Aber das war kurz vor einer Wahl. Noch Fragen, Hauser? Sicher, Kienzle. Es ist ein Kasperletheater, das man lustig finden könnte, wenn es dabei nicht um so ernste Themen ginge. Politiker sollten keine Volksbeherrscher sein, sondern Volksvertreter. Und die stehen als ausführende Organe ganz unten in der Hierachie. So ist Demokratie gedacht. In der Theorie. Liebe demokratische Herzensgrüße sendet Patrick


cwoln (chr-wot-online.de) 29.05.2015

Lieber Patrick,

Schade, dass dein Beitrag nur von einigen wenigen gelesen wird. Jedes Volk samt ihren gewählten Personen müsste er wach rütteln und die Verblendung entfernen, denn es gibt keinen gerechten Krieg.
Menschen streiken, gehen für mehr Lohn zu Tausenden auf die Straße, aber, was wirklich wichtig ist, nämlich FRIEDEN,
erkennen sie nicht.
Gruß von Chris

 

Antwort von Patrick Rabe (30.05.2015)

Liebe Chris, ich habe diesen Artikel an viele Freunde verschickt, und überlege sowohl, ihn auch auf politischen Plattformen einzustellen, als auch, ihn Joachim Gauck zu schicken. Ich meine, der Mann ist Pastor und hat aktiv gegen die DDR-Führung protestiert. Wenn er ein Herz hat, wird er meinen Brief nicht in den Mülleimer schmeißen. Liebe Grüße, Patrick


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 28.05.2015

Lieber Patrick,

deine klarsichtig und vehement vorgebrachte Anklage gegen Krieg und Zerstörung, gegen Macher und Mitläufer, gegen Scheinheiligkeit und Geschehen-Lassen hat mich wirklich sehr beeindruckt.
Oft habe ich den Verdacht und die Angst, dass es nicht mehr lange dauert, bis wir mitten in einem Krieg stecken, der fahrlässig herbeigeredet wurde und den niemand mehr stoppen kann. Und der wird verheerender als alles, was wir bisher kannten.

Liebe Grüße und Gratulation zu deinem aufrüttelnden Mahn-Beitrag,
deine Irene

 

Antwort von Patrick Rabe (30.05.2015)

Ja Irene. Fahrlässig. Das ist das Wort, das sowohl die russische, als auch die westliche Politik am Besten beschreibt. Übrigens: Warum sind die Amis eigentlich noch nicht in Nordkorea einmaschiert? Das ist doch ein Unrechtsstaat, wesentlich schlimmer als Saddams Irak. Naja, ich kann dir die Antwort geben: Weil Kim Yong Un im Gegensatz zu Saddam wirklich Massenvernichtungswaffen hat. (Bittersüßes *grins*) Liebe Grüße, dein pazifistischer Patrick


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).