Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Napoleonsblut“ von Helke Meierhofer-Fokken

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Helke Meierhofer-Fokken anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kalendergeschichten“ lesen

cwoln (chr-wot-online.de) 27.08.2015

Liebe Helke,

manchmal stehen die Weidenröschen wie eine Armee in Reih und Glied am Waldesrand.
Da würde der neue Name ganz gut passen, denn sie wurden hingemäht wie in Napoleons Schlachten.

Ein Morgengruß von Chris

 

Antwort von Helke Meierhofer-Fokken (29.08.2015)

Liebe Chris, danke für deinen Kommentar. Ich bedaure sehr, dass meine Grossmutter nicht mehr lebt und ich sie nicht fragen kann, ob es noch andere Blumen mit solch' denkwürdigen Namen gibt. Liebe Grüsse aus der Schweiz Helke


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 25.08.2015

Liebe Helke,

bei mir in Norddeutschland kommt das Weidenröschen an fast jedem Feldweg vor und leuchtet in dichten Beständen als einzige Blume, wenn viele anderen schon ausgeblüht haben. DFass es sich an der von dir beschriebenen Stelle nicht wiedergefunden hat, ist seltsam.
Den blutrünstigen Namen für die Blume kennen wir hier nicht - aber Napoleon ist hier nicht durchgezogen.

Liebe Grüße von Irene

 

Antwort von Helke Meierhofer-Fokken (26.08.2015)

Liebe Irene, vielleicht muss ich dich mal in Norddeutschland besuchen, um wieder mal "Napoleonsblut" zu sehen ;-). In die Berge (wo man die Weidenröschen hier in der Schweiz antrifft) können wir leider nicht mehr... Liebe Grüsse Helke


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 25.08.2015

Liebe Helke, ich habe gelesen, die Pflanzen sind nur einjährig, wahrscheinlich war der Boden doch nicht gut genug, um Samen zum Keimen zu bringen??
Ich denke, Blumen sind auch heikel...?
Liebe Grüße von einem grauen, wieder stillen Tag,
Christa

 

Antwort von Helke Meierhofer-Fokken (26.08.2015)

Liebe Christa, danke für deinen Kommentar. Gerade heute schlug Jacques vor, zum Napoleonsblutplatz zu gehen. Ich wollte aber lieber zum Egelsee, in der Hoffung, auf erste Herbstzeitlose zu stossen. Sie sind erst im Kommen, ich entdeckte nur ein paar Knospen. Liebe Grüsse Helke


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).