Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Der Gott, das Wunder und ich“ von Bernhard Pappe

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Bernhard Pappe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Fantasy“ lesen

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de) 27.02.2017

Lieber Bernhard,
ich schließe mich Irene an. Die Ergebnisse von der "Nachplapperei" angeblicher Gottesworte fand ich heute Morgen auf facebook. ich hoffe, du verstehst englisch? Schau an:

John Natale Ministries
Prophetic Word :
"No weapon formed against me shall prosper! These are the words that come and crash like a wave! Woe to those who scheme and plan against this President. Do you not remember the words that he is protected around and within. Do not give the enemy credit, for he is the father of lies. There is a great hedge of protection around this man that is called Donald Trump and you will see in many ways how My hands cover him."

Dies kommentierte ich, wie folgt:
Patrick Rabe:
There was a great protection around Adolf Hitler, too. He survived an attac at his division in the first world war, as the only one! And he survived at least 15 attacs against him in the time when he was the german Reichskanzler. 15!!!!! Who protected Adolf Hitler????? Flip the coin, turn it around and start to think! Sorry, that my english is so bad, I hope, you understand what I try to say...


Liebe Grüße von Patrick

 

Antwort von Bernhard Pappe (27.02.2017)

Mein lieber Patrick, als ich diese Geschichte schrieb, da war an Donald Trump nicht zu denken. Im Grunde ist sie auch gar nicht politisch gemeint. Mit dem freien Willen hat sie schon zu tun und mit denen, die sich für "Götter" halten. Diese "Wesen" gibt es im großen Rahmen oder im eigenen unmittelbaren Umfeld. Alle müssen wachsem sein, doch es wird immer ausreichend Menschen geben, die diesen "Göttern" folgen werden, aus Verbundenheit heraus oder einfach nur als Kalkül. Liebe Grüße am Abend Bernhard


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 26.02.2017

Lieber Bernhard,
fremdbestimmt will kein Mensch sein, der sich der eigenen Bewußtheit sicher ist. Femdbestimmt auch nicht von einem Gott, der mit Erpressung daherkommt. Wenn der Gott seine Gabe nicht frei von Bedingungen schenken kann, dann ist er keiner. Wunder wirken anders.
Ich finde deine Geschichte sehr zum Nachdenken geeignet - für mich und sicher auch andere.
Liebe Sonntagsgrüße
Irene

 

Antwort von Bernhard Pappe (26.02.2017)

Liebe Irene, als nachdenkliche Geschichte habe ich sie auch angelegt. Gott, das ist ein zutiefst menschlicher Begriff und ein Abstraktum. Es muss sich jeder selbst überlege, wer wem und zu welchem Preis folgt. Es sind ja genügend Wählen in diesem Jahr.


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 26.02.2017

Lieber Bernhard, du lässt dich also nicht einmal von Gott beeinflussen? Vielleicht ist die Sprache aber gar nicht so wichtig, es sind die Herzen oder Seelen, die sich verstehen müssen, das genügt oft ohne Worte.
Ein interessanter Traum, der zeigt, wie du dich mit Gott und der Welt auseinandersetzt.
Lieben Sonntagnachmittagsgruß von Christa

 

Antwort von Bernhard Pappe (26.02.2017)

Liebe Christa, Sprache ist vordergründig nicht ganz so wichtig. Sie trüge dennoch zum tieferen Verständnis bei. Götter gibt es in der Menschwelt viele, auch wenn die Anzahl in manchen Religionen auf Eins schrumpft. Das machen andere Gegenden der Erde locker wett. Wer weiß schon, welcher Gott an meinem Bette saß. :-) Liebe Grüße am Sonntag Bernhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).