Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Blickfang - ein bayerischer Tatort“ von Hans K. Reiter

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans K. Reiter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Skurriles“ lesen

Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 29.05.2017

... tolle Geschichte Hans,

habe -als Grundstimmungs-Bild - VERIGO oder Pater Brown im Sinn.
Oder ... es geschah am hellichten Tag (Dürrenmatt).

Ja, ES ist beklemmend beschrieben, wie sich die anormalen unter den besonders vertrauensvollen Normalen verstecken, um mit Ihren Neigungen klarzukommen.

Kaserierung zeigt auf, wohin das führt, wenn man kleine Buben in Internate steckt. Egal ob Christlich geprägt oder anderweitig).

Habe mal die Biografie von Roald Dahl gelesen. ( Boy – Schönes und Schreckliches aus meiner Kinderzeit) wo er über Übergriffe berichtete, des damalige höchste Bischofs der (anglikanischen?) Kirche. Neben gemeinen Mitschülern, sadistischen Erzieherinnen und stocksteifen Schuldirektoren.

Was die - Kirche - den Leuten mit Ihrem Zölibat antut, sucht seines gleichen.

Der eigentliche Sinn dieses Zölibats war nicht DER, dass ER sich auf DIE SCHÄFCHEN konzentrieren soll, primär. Sondern er Egoistische-Haupt- und Hintergrund, dass DER DIENER GOTTES, wenn er Familie hätte, sein weltlichen Güter NICHT an die segensREICHE Kirche, sondern an seine Nachkommenschaft vererbt. Punktum.

Wenigstens hat man in aufgeklärteren Gegenden früher Witwen mit Kind - dem Pfarrer - untergeschoben, damit die Kinder groß wurden, wenn der echte Vater auf dem Schlachtfeld blieb oder ... . Da hat das ganze Dorf mitgemacht und geflissentlich den Schnabel gehalten, wenn NOCH einer auftauchte, der optisch nichts gemein hatte mit den vorherigen.

Siehe beschönigte (psssst ... Schweigen) Entertainer-Biografie von Thomas G aus vormals Kulmbach/Bamberg.
Vielleicht wisset ER ES selbst nicht. Aber die UR-Uri-Alte Zugehfrau Frau, meiner verst. KU-SchwiegerMUH hat dies (wie andere auch) zeitlebens beschwört.
Weil DER ist DEM DOCH dem Herrn PF.....wie aus dem Gesicht geschnitten und der andere war - kriegsversehrt -, an bestimmten Organen.

Seis wies sei, jedenfalls ist DEIN TEXT spannender und man sollte Ihn aufmerksam lesen, auch nachdenklich zwischen den Zeilen ...

Gruß Egbert

 

Antwort von Hans K. Reiter (29.05.2017)

Danke für die Blumen! Deine Hinweise auf die traurigen Kapitel der rkath.Kirche und anderer Würdenträger darf aus den Köpfen nicht verschwinden, sind aber wahrscheinlich schon verflogen dank der im Namen des Herrn durchexerzierten Verschleierung! Wie sagt man so schön? Gott sei Dank! Na dann!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).