Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Urmensch Moppy“ von Karl-Heinz Fricke

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erinnerungen“ lesen

aksapo (m.opaskaa1.net) 23.04.2017

Lieber Karl-Heinz
Eine ganz toll geschriebene Geschichte aus Deiner Arbeitswelt. Ich spüre beim Lesen Deiner Geschichte sehr stark mit welcher Begeisterung Du über jene Zeit erzählst. Die Arbeit der Bergleute war hart und auch nicht sehr gesund, aber die Kameradschaft der Kumpels war groß und so erzählst Du sehr packend und liebevoll von diesem sympathischischen urigen Typen Moppy.
Du hast die Geschichte sehr interessant geschrieben und so Spannung und Neugier bis zuletzt wach gehalten.
Schönen Nachmittag
Lg Maike

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (23.04.2017)

Liebe Maike, ja, ich war ein stolzer Bergmann und wahrscheinlich wäre ich auch dabei geblieben, wenn ich nicht von einer Allergie befallen worden wäre, die es notwendig machte den Beruf zu wechseln. So wurde ich Zollbeamter. Die entzündeten und geschwollenen Hände nahmen ihre normale Form wieder an. Im Nachhinein war es vielleicht ein Wink des Schicksals, denn die Bergleute werden nicht so alt. Ich hatte Kaufmann gelernt und ich bin im Besitz meines Kaufmanngehilfenbriefs. Mitten im Kriege konnte ich keine andere Lehrstelle bekommen. Ich wollte Tischler werden, was mir im Kanada sehr geholfen hätte. Ins Bergwewrk wollte ich nicht wieder. Herzlich dankt dir und grüßt dich Karl-Heinz


Elin (hildegard.kuehneweb.de) 20.04.2017

Lieber Karl-Heinz,
erst jetzt deine KG gelesen und sehr spannend von Anfang
bis zum Ende geschrieben. Bemerkenswert wie hoch die
Kameradschaft unter den Kumpeln geachtet wiurde.
Der Moppy wahrlich ein Sonderling, aber auch von Güte.
Wieder sehr gerne gelesen und schicke dir
herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (23.04.2017)

Liebe Hildegard, etwas spät mit meiner Antwort. Ich danke dir für die netten Worte. Man trifft im Leben die verschiedensten Charaktere. Ich danke dir und grüße dich herzlich.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 18.04.2017

Lieber Karl- Heinz,

es freut mich, dass dir diese Geschichte gefallen hat. Die Kameradschaft unter Kumpeln ist kaum zu bieten, wie auch sie früher unter Sportsfreunden gang und gäbe war und man nicht nicht nur auf dem Sportplatz zusammen war.

Ich danke dir und wir grüßen euch. Wir hoffen, dass alles in Ordnung kommt.
Herzlich, Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (18.04.2017)

Dieser Kommentar ist ein Fehler. Bitte löschen. Karl-Heinz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 17.04.2017

Lieber Karl-Heinz,
eine gute KG und die behält man in lieber Erinnerung.
Von Anfang an schön neugierig von mir verfolgt,
und bis zum Ende gelesen.
Das Leben schreibt die schönsten Geschichten.
Ich glaub, dass ein Jeder so eine KG erzählen könnte.
Lieb grüßt euch zum Oster-Montag herzlichst, Gundel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (18.04.2017)

Liebe Gundel, ich gebe dir recht. Ein jeder sollte im Leben Aufzeichnungen machen und seine Lebensgeschichte schreiben. Die Aufzeichnungen und Daten verhindern späteres Rätselraten. Ich schrieb meine Geschichte viel zu früh im Jahre 1992. und sehr vieles hat sich danach ereignet.Nach Krebs und Herzproblemen konnte ich nicht erwarten jetzt nach 25 Jahren noch zu leben. Wer weiss schon, wann seine Stunde schlägt. Ich danke dir für den netten Kommentar und die Schwalben sind auch endlich da. Herylich Karl-Heinz


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 17.04.2017

Lieber Karl-Heinz,
eine wunderschöne, flüssig geschriebene Geschichte, in der du uns in bildhaften Worten das Besondere dieses märchenhaften Wesen namens Mobby humorvoll vor Augen geführt hast.
LG. Michael

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (18.04.2017)

Lieber Michael, ich danke dir. ich weiss nicht, wie alt Moppy geworden ist. In 2005 war er neunzig. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Mohrle (eMail senden) 17.04.2017

Lieber Karl-Heinz,

eine interessante KG, die ich gerne gelesen habe! Ja, das Leben schreibt eben die besten Geschichten
und es lohnt sich, diese zu Papier zu bringen!

Liebe Grüße nach Kanada sendet Helga

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (18.04.2017)

Liebe Helga, ich habe viele Erinnerungen noch einige Geschichten schreiben zu können. Ich danke dir für die netten Worte. Herzlich Karl-Heinz


rnyff (drnyffihotmail.com) 16.04.2017

Wunderbar erzählt. Eine für mich völlig fremde Welt. Es macht grossen Spass Deine Geschichten zu Lesen. Das waren noch Zeiten, die so nicht wiederkommen werden und es lohnt sich, sie in ausgezeichneten Worten fest zu halten. Herzlich und schöne Ostern Robert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (18.04.2017)

Lieber Robert, ich danke für die guten positiven Worte. Neben fast 2800 Gedichten stehen nur 48 Kurzgeschichten von mir zu Buche. Ich werde mich bemühen nun einige zu schreiben. So einige Erinnerungen habe ich noch. Herzlich, Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 16.04.2017

Lieber Karl-Heinz! Auch diese Geschichte, die du geschrieben hast, habe ich gerne gelesen. Wenn man erst mal anfängt, muss man sie bis Ende lesen. Das ist genauso wie ein gutes Buch. Ich wünsche euch ein frohes Osterfest und alles Liebe und Gute für euch. Herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (18.04.2017)

Liebe Karin, ich danke dir für den netten Kommentar. Wenn man keine bildlichen Vorstellungen beim lesen hat, dann kann man es auch nicht gut verstehen. Unser einer Osterntag war verregnet. Vom Osterhasen keine Spur. Herzlich grüßt Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 15.04.2017

Lieber Karl-Heinz,
deine Leidenschaft für die Arbeit unter Tage lässt dich einfach nicht los. Gerne tauche ich immer wieder in deinen Gedichten und Geschichten in die rötlich schimmernde Welt unter Tage ein. In einem Puzzle konnte man schon viele Anekdoten über eine Schicht unter Tage in einem gedanklichen Nachgang mit erleben. Neben ernsten Angelegenheiten von harter und schwerer Arbeit kam auch die Kameradschaft und Freude in der Arbeitswelt der Bergleute nicht zu kurz.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (18.04.2017)

Lieber Karl-Heinz, ich danke dir. Die Kameradschaft unter zusammengewürfelten Spielern einer Mannschaft, die sich mitunter untereinander sprachlich gar nicht verstehn kann nicht sehr groß sein. In einem Bergwerk dagegen geht sie nie unter. Es ist ein starkes Band von Brüdern. In der nahen Zukunft werde ich noch einige Kurzgeschichten schreiben. Wir grüßen euch herzlich und wir hoffen, dass Johanna gute Fortschritte macht. Hildegard und Karl-.Heinz


Rehmann (Rehmann.Horstt-online.de) 15.04.2017

Ganz, ganz toll erzählt Karl-Heinz !!!
Frohe Ostern wünsche ich Dir und Deiner Familie !!!
LG
H. Rehmann

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (18.04.2017)

Hallo Horst, ich danke für den netten Kommentar. Ich habe früher viele Kurzgeschichten für den alten Goslarer Bergkalender geschrieben. Die neue Zeit ist nun nach 387 Jahren über ihn hinweg gebraust. Die alten Kumpel sind meistens verstorben und seit 1988 ist auch das Erz abgebaut das für 1000 Jahre Arbeit und Brot für die Goslarer war. Die neue Zeit bringt neue Erkenntnisse, die nicht gerade die Besten sind. Herzlich, Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).