Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„Wahljahr - skurril, aber (vielleicht) doch wahr -“ von Hans K. Reiter

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans K. Reiter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bert (egbert.m.schmittgmx.de) 22.05.2017

... hallo Hans ich hoffe NICHT Du bist der Mann aus der Schweiz (ha. hehe), der da interveniert im Sinne der Partei der auch so Christlichen aus M. Die Polit-Raubritter aus dem Isartal. Ja so warnns (und sind) der Rittersleut ...
Ja du machst Dir Deinen Reim darauf, der wahrheitlich so passend ist, als wärest Du dabeigewesen,erst kürzlich.
Ist ja eigentlich - eine eigene Fortsetzung - der Geschichte die Du haupsächlich und ich ein wenig - aus dem Impuls heraus - erarbeitetet hatten.
Ich denke SO IST ES. Machmal denke ich mir - zur Flüchtlingskrise - könnte ich einiges AUS ERSTER HAND berichten. Kenn gute Leute in den Ämtern und Polizei oder in Kirchen, die feststellen, dass alles schiefläuft, was nur schieflaufen kann. Leider kann man dies nicht hier aufschreiben, weil das dann Futter für die Leute ist, die Du beschreibst. Sie schlachten diese INFOS nur negativ aus. Die Wahrheit ist beim besten Willen NICHT ZU VERMITTELN.
Diese Integration WIRD und IST gescheitert, aus vielen Grunden. Das was zu machen wäre, das ist verwaltungstechnisch nicht umsetzbar, so wie es von OBEN BESTIMMT (WELTfremd). Finanzchaos. Fakt ist dass 70 bis 80 % Männer ohne Ausbildungsnachweis und Papiere anrücken, von denen sich die meisten IN UNSEREM KULTURKREIS von Ihrem Religionsstandard nicht - so wie politisch naiv angestrebt - nicht eingliedern lassen wollen. Sind selber fremdenfeindlich IHREN Landsleute gegeüber, die nur eine minimal Abweichung ihres Glaubens und Denke haben.
Die Leute in den Ämten sind bereits EXPERTEN in Religiosgeschichte WER MIT WEM und WER MIT WEM NICHT kann. Dies seit Jahrhunderten nur Stress untereinander haben, den auch die Europäer anrichteten. Britisches Konaldenken und Ausbeutung auch unter den eigenen Landesregierungen. Wer will ES ihnen verdenken zu flüchter und dann wenn angekommen Frau und Kinder zu holen, denen wir als ungläubige Helfer nicht mal die Hand geben dürfen. Frauen haben nichts zu melden und haben ein n, bis keine Ausbildung. DIE GUTEN INTEGRIERTEN schickt man zurück. Die kleverern tauche zwei Jahre unter und versuchen ES in einem anderen Bundeslan erneut.
Ich bin DAFÜR, dass den Leuten geholfen wird, aber das ist mit den derzeitigen MAL-SO - MALS SO Mittel nicht zu machen. Ein Beamter der gut recherchiert soll 20 Leute schaffen im Durchschnitt, Sie zu bewerten. Schaffen aber ernsthaft nur fünf, weil keine Unterlagen dabei und nach den Richlinen-Vorgaben den ausgearbeiteten, er zu einer genemigten Minderkeit oder nicht gehört. Die Beamten haben hochkomplizierte Landkarten hinter sich hängen, wo alle 100 km eine andere Grenze veläuft, der für oder dagegen entscheidet. Wird er abgelehnt, findet ER der Antragsteller eine andere Möglichkeit Beschwerde einzulegen und der Beamte kann den Vorgang als Magulatue wegwerfen, weil ER jetz anderweitig mit anderen Geschichten aufkreuzt.
ICH als Flüchtling würde ES genaus so handhaben, und lieber absaufen, als ermordet zu werden. Die wehnigste daruter sind Gauner im Großen. Nur Überlebende, die nicht zurück wollen in ein Land das schon seit Generationen durchdreht, WEIL UNSERE politischen Verantwortlichen ES seit jahrzehnten Billigen, in Kauf nahmen, aus Energie und Resourcen-Gründen. Jetzt erstaunt sind dass der Boummerang zurück kommt.

Übrigens, haben einen neuen Text heute morgen eingestellt:
NENNT SICH:
... ES funktioniert nur, wenn keiner hinsieht ... oder zuhört !
Vorsicht: Fränkischer Humor mit Wissenschafft gemischt

 

Antwort von Hans K. Reiter (22.05.2017)

Lieber Bert, zum ersten Teil: Nein, ich bin nicht DER Mann aus der Schweiz, alles andere entspringt meinem (wie auch deinem) - gnadenlosen - Kopf. Wie so oft, hast du leider sehr wahrscheinlich auch in diesem Fall in deiner Beurteilung/Bewertung des politischen Themas mehr als recht. Da kommt er herangeflitzt, der Boomerang, und trifft...(?), die Falschen, natürlich. Weil, er trifft uns alle und leider nicht nur jene Kasperl, die's zu verantworten hätten. Jetzt könnte man sagen, ätsch, ihr habt sie gewählt! Gewählt schon, jedenfalls genügend viele von UNS, damit die jeweiligen Mehrheiten auch zustande kommen konnten. Aber es ist auch, wie du zutreffend ausführst, der gesamte Verwaltungsapparat, der der Situation nicht gewachsen ist. Helfen könnte Selbsterkenntnis, aber das geht nicht, weil ja Politiker und auch andere Verwaltungsköpfe diesen Begriff nicht im Repertoire haben (vermutlich Gendefekt!). Da kannst nix machen. Ich empfehle derweilen unseren (hoffentlich zahlreichen Lesern) deine 68er Parabeln, weil da dem einen oder anderen ein Lichtlein aufblitzen könnte. In diesem Sinne wünsche ich dir eine gute Zeit und bleiben wir weiterhin etwas sarkastisch! Gruß Hans


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).