Kommentare unserer Leserinnen und Leser zur Kurzgeschichte

„… ES klappt nur, wenn niemand hinsieht… oder zuhört… ! {beta}“ von Egbert Schmitt

Kurzgeschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Egbert Schmitt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor“ lesen

Funky (hansreiterme.com) 28.05.2017

Mein lieber Bert!
In der konsequenten Fortführung (etwas anderes hätte ich sowieso nicht erwartet) muss das Wetter zwangsweise eine Rolle spielen. Hat nicht irgend ein Schlauer mal festgestellt, dass 70% menschlicher Unterhaltung (ich meine jetzt nicht den Gottschalk oder Silbereisen), also des miteinander Redens sich um das Wetter dreht? Wildfremde Menschen, Hundegassigeher zum Beispiel, oder auch parteifremde Abgeordnete in den Parlamenten begrüssen sich mit einem SCHEIß WETTER HEUTE oder so ähnlich. Oftmals ist damit auch schon die höchst mögliche Stufe ihrer kommunikativen Fähigkeiten erreicht. Übrigens: Das Regenschirmproblem habe ich schon vor X-Jahren gelöst, indem ich einfach keinen mitnehme, stattdessen ggf. einen Anorak mit Kapuze trage, was dann allerdings zum gleichen Phänomen wie beim Regenschirm führt! Auch Nacktgehen würde nichts bringen - das Phänomen würde bleiben! Eines der weitreichenden und für die Entwicklung der Menschheit oft unterschätzten Phänomene. Währe übrigens durchaus ein Untersuchungsgegenstand für Genforscher und -Manipulatoren. Zu befürchten wäre allerdings, dass weltweit die Umbrellaindustrie auf die Barrikaden gehen würde, wollte jemand dieses Regenschirmgen verändern!
Lieber Bert, die Quanten - für mich schwer zu begreifen, sagen gescheite Leute doch stets, die Wissenschaft habe in diesem oder jenem einen Quantensprung vollzogen, meinend, etwas besonders Großartiges sei geglückt, jedoch sagend, das kleinste Mögliche sei passiert!
Bin schon auf gamma gespannnt!
Herzlichen Gruß! Hans

 

Antwort von Egbert Schmitt (29.05.2017)

... hallo Hans, DAS WETTER ist der einfachste Small-Talk den man sich denken kann. Im dritten Teil (Gamma) geht es zwar AUCH ums Wetter, aber mehr um Fußball, den FRÄNKISCHEN. Emotional und Wissenschaftlich. Und um meine Intension beinflussend in die 1. FCN-Materie einzugreifen. Und einiges mehr. Wollte gerade den (gamma-Text) absenden, aber das mit den einbinden von pers. Bildern zum Thema(siehe Teil1 und 2) klappt nicht immer. Habe somit den Beitrag gelöscht um morgen mit anderen Bildparameter ES erneut zu versuchen. Leider kann man nur einen Beitrag pro Tag einstellen. Also geht heute NICHTMEHR, weil ich Ihn ja wegen des fehlenden Abschlussbildes löschen wollte. Übrigens ist das Wetter nicht unbedingt kommunikativ _ zu mindestens in Franken - AM BIERTISCH. Wo MANn sich nicht ungefragt in die Nähe des Stammtischen platzieren sollte, außerhalb geschlossener Ortschaften, in der Diaspora (fränkische Schweiz). Hier haben wir die größte Brauereidichte weltweit. Auf 100 km im Quadrat mindestens 200 Brauereigasthöfe, die Ihr Bier zu 65 % gewissenlos selber saufen und nicht exportieren. Nur hinfahren geht. Habe auch Verwandtschaft in Würgau/Bamberg, die seit 1535 brauen. Also quasi schon länger als Albrecht Dürer lebte und Bilder malte. Sind alle Maulfaul an ihren Biertischen. Hören lieber DEN SDODDEREN (=Grossstädtischen) beim Unterhaten zu, weil Sie ja sonst nichts erleben. Bei meiner Verwandtschaft gibt es außer dem renomierten Gasthaus (Hartmann) plus Bier nur noch fünf bis 7 Häuser in der Nachbarschaft. ´ Aber im September ein internationales Oldtimerrennen um den Würgauer-Berg. Da treffen sich dann alle. Auch die ehemaligen und neuen Flugkapitäne der alten JU 52, die immer im Oktober um Nürnberg kreisen. Siehe Bild am Ende von Teil zwei (beta) links oben. Gruß Egbert


nanita (c.a.mielckt-online.de) 27.05.2017

Lieber Egbert,
der sogenannte Regenschirm-Effekt, dass es regnet, wenn wir keinen Schirm dabei haben beziehungsweise umgekehrt, fasziniert Menschen in seiner Unerklärlichkeit immer wieder. Wir wünschen uns, Einfluss auf das Wetter nehmen zu können, doch ich denke, das Phänomen ist nur ein Produkt aus Zufall und Wahrscheinlichkeit. Es hört ja meistens nicht auf zu regnen, wenn wir nach einem Schirm greifen.
Aber ich halte es schon für möglich, dass die Bündelung der menschlichen Energie mit einem Ziel, nämlich sonnigem Wetter, Einfluss darauf nehmen kann. Auch mit diesem Thema haben sich Wissenschaftler schon beschäftigt. Doch die sachliche Beweisführung ist schwierig, weswegen die Fachleute schnell aufgeben. Sie wollen nicht als esoterische Spinner gelten.
Ein sehr interessantes Gebiet.
Herzlich grüßt
Christiane

 

Antwort von Egbert Schmitt (29.05.2017)

... hallo Christiane, vielen Dank für den ausführlichen und durchdachten Kommentar. Habe bereits weitere Texte AM WOCHENENDE von dir gelesen, ab er noch nicht kommentiert. Mache ich die nächsten Tage gerne. ES gibt ja zu dem {beta}-Text noch einen {Alpha}-TEIL, der etwas (Als Einführungstext)wissenschaftlicher zur Materie daherkommt. DEN letzten und dritte Teil {gamma} verlinke ich gerade ... Seit Jörg Schwab angeboten hat, BILDER am Text-Ende einzubinden, bemühe ich mich in Photoshop entsprechendes ZUM THEMA zu montieren und den Text persönlicher aufzuwerten (ha). Herzliche Grüße bis demnächst, vom Egbert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Kurzgeschichte verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).